gehalt-fachkraft-für-strassen-und-verkehrstechnik

Brutto Gehalt als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik2.689,44€32.273,29€

Alle Details

Verdienen Sie als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik genug?

GEHALTSCHECK

Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik - Die wichtigsten Fakten

  • Die Ausbildung zur Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik erfolgt im öffentlichen Dienst, oder einem Industriebetrieb und dauert drei Jahre.
  • Das Erheben von Verkehrsdaten, die Kontrolle und Vermessung von Geländen und die Überwachung von Bauarbeiten zählen zu den Aufgabenbereichen, die einer Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik zufallen.
  • Wer sich für einen Ausbildungsplatz bewerben möchte, sollte über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, eine zeichnerische Begabung sowie Organisationstalent und Merkfähigkeit verfügen.

Das Gehalt in der Ausbildung zur Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik

Es gibt zwar keine rechtliche Bestimmung, die einen vorgeschriebenen Schulabschluss verlangt, aber in der Regel werden Bewerber mit einem mittleren Schulabschluss, bzw. der Hochschulreife bevorzugt.

Die Vergütung, während der Ausbildung liegt im überdurchschnitttlichen Bereich. Bereits im ersten Lehrjahr darf man sich am Monatsende über 800 - 830 Euro freuen. Im zweiten Lehrjahr steigt das Gehalt auf 860 - 880 Euro und im dritten Lehrjahr sogar auf 910 - 930 Euro.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung darf man ein durchschnittliches Gehalt von 2.150 Euro bis hin zu 2350 Euro erwarten.

  • Erstes Lehrjahr 800 - 830 Euro
  • Zweites Lehrjahr 860 - 880 Euro
  • Drittes Lehrjahr 910 - 930 Euro

Die Aufgaben einer Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik

Als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik ist man überwiegend im Büro tätig. Zu Vermessungs- und Aufmaßarbeiten ist der Arbeitseinsatz im Freien erforderlich.

Einen Arbeitsplatz als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik findet man z.B. in Verkehrs- und Straßenbauverwaltungen, in Architektur- und Ingenieurbüros oder bei Straßenbauunternehmen.

Die Planung von Straßenbauprojekten, die Kostenkalkulation für bauliche Projekte, Bauzeichnungen fertigen, sowie schwierige Gelände vermessen und statistische Erhebungen erstellen und bewerten sind Teil der täglichen Anforderungen.

Der Beruf als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik ist abwechslungsreich und erfordert sehr viel Zuverlässigkeit. Es müssen eine Vielzahl von Vorschriften bei der Planung und Durchführung der Projekte berücksichtigt werden.

Karrierechancen als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik

Im öffentlichen Dienst wird man nach bestandener Abschlussprüfung in der Regel als technischer Angestellter übernommen. Das Gehalt richtet sich nach den tariflichen Vereinbarungen.

Mit wachsender Berufserfahrung steigert sich auch das zu erzielende Gehalt. Man kann bis zu 3.000 Euro brutto verdienen.

Um das Gehalt ein wenig aufzubessern, kann man sich für weitere Bereiche qualifizieren. Mögliche Zusatzqualifikationen wären z.B.:

  • Bau- und Projektkaufmann/-kauffrau
  • Staatlich geprüfte/-r Techniker/-in im Bereich Bautechnik
  • Staatlich geprüfter Techniker im Bereich Verkehrstechnik
  • Bachelor im Bauingenieurwesen
  • Bautechniker Fachrichtung Tiefbau

Für das Studium zum Bauingenieurwesen benötigt man nicht immer einen Hochschulabschluss. In einigen Bundesländern wird man auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife zum Studium zugelassen.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Das könnte Sie auch interessieren