Der Beruf Fahrzeuglackierer ist heutzutage sehr angesehen. Mit wenigen Handgriffen wird ein Schaden im Lack professionell behoben und der Fahrzeugwert wieder weitestgehend hergestellt.

Leidenschaft für die Materie und die Arbeit am Fahrzeug sind bei diesem Beruf von besonderem Vorteil. Das Gehalt variiert je nach Erfahrung, Betrieb und Bundesland.

Brutto Gehalt als Fahrzeuglackierer

Beruf Fahrzeuglackierer/ Fahrzeuglackiererin
Monatliches Bruttogehalt 2.678,76€
Jährliches Bruttogehalt 32.145,16€
Wie viel Netto?

Laut unserer Erhebung können Fahrzeuglackierer ein monatliches Gehalt von im Schnitt 2.678,76€ brutto verdienen. Das Jahresgehalt beträgt durchschnittlich 32.145,16€ brutto. Der Stundenlohn liegt also im Mittel bei 16,71€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Bonusgehalt und Prämien für Fahrzeuglackierer

Fahrzeuglackierer steigern den Preis ihrer Arbeitskraft mit jedem Jahr und jeder zusätzlich erworbenen Fertigkeit. Je nach Anstellungsverhältnisse sind für den Fahrzeuglackierer Bonuszahlungen möglich.

Beispiele sind unter anderem das 13. Monatsgehalt oder Bonuszahlungen für eine besonders präzise Lackierarbeit an einem teuren Fahrzeug bzw. Oldtimer.

Die Ausbildung zum Fahrzeuglackierer

Die Ausbildung zum Fahrzeuglackiererdauert drei Jahre. In dieser Zeit verbringt der Auszubildende einen Teil der Ausbildung im jeweiligen Ausbildungsbetrieb und den anderen Teil in einer entsprechenden Berufsschule.

Während dieser drei Jahre erlernt der Lehrling all das notwendige Fachwissen, die Fertigkeiten und Kenntnisse, die er für die Ausübung in seinem künftigen Beruf als Fahrzeuglackierer benötigt.

Einige Schwerpunkte der Ausbildung sind:

  • der Umgang mit Werkzeugen
  • professionelles Bedienen der Lackierpistole
  • Besonderheiten im Umgang mit Farben bei Fahrzeugen

Bereits während der dreijährigen Lehrzeit erhält der Azubi Gehalt. Während der Lehre nennt sich das Ausbildungsvergütung. Je nach Betrieb kann diese unterschiedlich hoch ausfallen. Im Schnitt kann der angehende Fahrzeuglackierer allerdings von folgendem Gehalt:

  • 550 Euro im 1. Lehrjahr
  • 650 Euro im 2. Lehrjahr
  • 750 Euro im 3. Lehrjahr

Das Gehalt eines ausgelernten Fahrzeuglackierers

Unmittelbar nach der Ausbildung steigen Fahrzeuglackierer mit durchschnittlich 2.000 Euro brutto ins Berufsleben ein. Ihr Gehalt steigt in der Regel mit wachsender Erfahrung. Nach einigen Jahren sind durchschnittlich 2.900 bis 3.200 Euro brutto möglich.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Fahrzeuglackierer

Für Fahrzeuglackierer, die an einer Weiterbildung interessiert sind, bieten sich einige Möglichkeiten an, sich fortzubilden und damit die Karriere voranzutreiben. In der Regel führt das zu einem höheren Gehalt.

Die Weiterbildung zum Techniker für Farb- und Lacktechnik ermöglicht dem Fahrzeuglackierer den Aufstieg in höhere, besser bezahlte Positionen. So steigt das Gehalt auf bis zu 4.800 Euro brutto im Monat.

Nach einigen Jahren Berufserfahrung ist es möglich, sich mit einer Weiterbildung zum Maler- und Lackierermeister zu qualifizieren.

Mit dem Meistertitel erhält der Fahrzeuglackierer zusätzlich zu einem höheren Gehalt die Lizenz, Lehrlinge zum Fahrzeuglackierer ausbilden zu dürfen. Außerdem ermöglicht der Titel es, sich selbstständig zu machen.

Ein Fahrzeuglackierermeister hat die Möglichkeit, eine eigene Existenz zu gründen, sich selbstständig zu machen und fortan sein eigener Chef zu sein. Allerdings trägt er dann eine große Verantwortung. Darüber sollte er sich im Vorfeld bewusst sein.

Verdienen Sie als Fahrzeuglackierer genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Fahrzeuglackierer/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.