Das Gehalt als Floristin

Aktualisiert am 26.10.2021 12:03 von Dr. Kathrin Borgs

Bei der Floristin oder beim Floristen ist eine große Spanne im Gehalt zu erkennen. Diese richtet sich unter anderem nach dem Bundesland, aber auch nach der Position des Arbeitnehmers in einem Geschäft.
Große Handelsketten zahlen in der Regel noch ein geringeres Gehalt als privatisierte Geschäftsleute.

Brutto Gehalt als Floristin

Beruf Florist/ Floristin
Monatliches Bruttogehalt 1.783,28€
Jährliches Bruttogehalt 21.399,39€

Die Floristin verdient brutto im Jahr 21.399,39€, im Monat 1.783,28€ und in einer Stunde 11,76€ durchschnittlich. Diese Gehaltsangaben stammen aus unserer Gehaltsdatenbank, basierend auf den Besuchereinträgen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie wird man Floristin?
  2. Gehaltsentwicklung bei der Floristin
  3. Weiterbildungsmöglichkeiten
  4. Verdienen Sie als Floristin genug?
+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Die Ausbildung zur Floristin

Wer Blumen und Pflanzen liebt und auch mit der richtigen Pflege dieser keine Probleme hat, für den mag eventuell die Ausbildung als Floristin das Richtige sein.

Denn hier geht es täglich um Blumen und Pflanzen, aber auch darum passende Sträuße zu binden oder Gestecke im Kundenauftrag herzustellen. Von daher kann es grundsätzlich nicht schaden, wenn die angehende Floristin über eine kleine kreative Ader verfügt. Die Ausbildung dauert drei Jahre lang.

Wer gerne Floristin werden möchte, kommt um eine dreijährige Ausbildung zunächst einmal nicht herum. Davon verbringt man seine Lehrzeit anteilig im jeweiligen Ausbildungsbetrieb, also zum Beispiel einem Blumenladen, den anderen Teil verbringt man in der jeweils hierfür zuständigen Berufsschule.

Dabei lernt man sowohl in Theorie als auch in Praxis alle notwendigen Fertigkeiten und Kniffe, die man für die solide Ausübung der Tätigkeiten als Floristin später benötigen wird.

Schwerpunkte, der Ausbildung sind:
  • Botanik
  • Verkaufstaktiken
  • Stilkunde
  • Lehre von Farben
  • Trauergestecke
  • Binden von Kränzen
  • Betriebswirtschaft
Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Die Ausbildungsvergütung in der Lehre als Floristin

Auch schon in der Ausbildung erhält der/die Auszubildende ein erstes monatliches Gehalt. Die Höhe der sogenannten Ausbildungsvergütung variiert natürlich von Betrieb zu Betrieb, so dass die hier aufgezählten Gehälter nur der ersten Orientierung dienen.

Bezogen auf den Durchschnitt der Bundesrepublik Deutschland können angehende Floristinnen mit nachfolgendem Einkommen rechnen:

  • ca. 550 bis 670 Euro brutto im Monat im 1. Lehrjahr
  • ca. 640 bis 700 Euro brutto im Monat im 2. Lehrjahr
  • ca. 740 Euro brutto im Monat im 3. Lehrjahr

Wurde die Lehre erfolgreich abgeschlossen, gibt es dann das erste richtige Gehalt. Auch das kann in seiner Höhe von den hier genannten Zahlen etwas abweichen. Im Schnitt ist jedoch mit einem Einstiegsgehalt von rund

  • 1400 Euro bis 1800 Euro brutto im Monat

zu rechnen.

Im Osten Deutschlands sind als Einstiegsgehalt oder Dauergehalt für eine Floristin gerade einmal 15.000 bis 18.000 Euro pro Jahr vorgesehen. In selbständiger Tätigkeit kann der Betrag ansteigen, sofern das Geschäft floriert und viele Kunden vom Angebot überzeugt sind.

In Hessen und Baden Württemberg sind zwischen 20.000 und 23.000 Euro Gehalt möglich. Nur eine Filialleiterin oder eine Floristin in führender Position mehrerer Ladenketten kann ein Einkommen bis etwa 32.000 Euro verbuchen.

Die selbständige Floristin ohne Angestellte verdient mit einem kleinen Pflanzenfachgeschäft häufig mehr als eine Mitarbeiterin in größeren Handelsketten. Hier kommt es primär auf die Geschäftslage und die Frequenz der Kunden an.

Wer zudem Online Dienste zum Blumenversand anbietet, kann sein Gehalt als Floristin noch zusätzlich steigern.

Als Kunde sieht man nur die Preise für die Blumen und geht davon aus, dass der Gewinn in die Tasche des Anbieters fließt. Doch die Preise für Pflanzen sagen nichts über das Gehalt aus, das die Floristin im Jahr verdient und abzugsfrei erwirtschaften kann.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Eventuell kommt nach der Ausbildung das Thema einer Weiterbildung auf den Tisch. In dem Bereich bieten sich der Floristin verschiedene Möglichkeiten, auf die im Nachfolgenden näher eingegangen wird.

Als Gärtnerin im Verkauf wird die Floristin auf ein spezielles Gebiet geschult, das ihr besonders zusagt. Sie wird sozusagen zur Fachfrau eines bestimmten Bereichs und erlangt hierin vertiefende Kenntnisse. Das hat in aller Regel auch sehr positive Auswirkungen auf die Karrieremöglichkeiten.

Einen Meistertitel zu erwerben ist noch immer eine der beliebtesten Arten an Weiterbildung als Floristin. Ein Meistertitel berechtigt auch zur Ausbildung von eigenen Lehrlingen. Diese Fortbildung eröffnet zumeist auch verschiedene Türen zu höheren beruflichen Positionen.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit sich selbstständig zu machen und sich somit seine eigene kleine Existenz aufzubauen und seine eigene Chefin zu werden. Wer sich im Vorfeld bewusst darüber ist, dass man hierbei dann tatsächlich alleine die Verantwortung für alles trägt, der kann damit unter Umständen in ein ganz neues berufliches Leben durchstarten.

Manch eine Floristin entscheidet sich sogar noch für eine Weiterbildung der besonderen Art und absolviert noch ein Aufbaustudium in einem artverwandten Beruf. Hierbei bieten sich zum Beispiel insbesondere Studiengänge im Bereich des Gartenbaus an.

Verdienen Sie als Floristin genug?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: Florist/in

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt