Eine Gemeindesekretärin führt oftmals die gleichen Arbeiten aus wie eine Sekretärin in einem Unternehmen oder in einem Geschäft. Sie arbeitet jedoch nicht für ein Unternehmen, sondern für eine Gemeinde, oftmals eine Kirchengemeinde.

Brutto Gehalt als Gemeindesekretärin

Beruf Gemeindesekretär/ Gemeindesekretärin
Monatliches Bruttogehalt 2.424,87€
Jährliches Bruttogehalt 29.098,44€
Wie viel Netto?

Der Stundenlohn als Gemeindesekretärin liegt im Schnitt bei 13,99€. Dadurch kommen monatlich durchschnittlich 2.424,87€ und jährlich 29.098,44€ brutto zusammen.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Die Aufgaben als Gemeindesekretärin

Das Besondere an der Tätigkeit als Gemeindesekretärin ist, dass sie der direkte Ansprechpartner in allen Belangen bei Fragen von Gemeindemitgliedern ist.

Dazu gehört beispielsweise, bei der Herstellung von Gemeindebriefen zu helfen oder Termine für Taufen oder Trauungen zu vereinbaren und diese an den zuständigen Pfarrer weiterzuleiten.

Die Ausbildung zur Gemeindesekretärin

In der Regel hat eine Gemeindesekretärin eine Ausbildung zur Bürokauffrau durchlaufen und dadurch alle notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse zur Büroorganisation gelernt.

In der Ausbildung zur Gemeindesekretärin liegt das durchschnittliche Gehalt ungefähr in folgender Höhe:

  1. Jahr: 750 Euro
  2. Jahr: 800 Euro
  3. Jahr: 850 Euro

Das Einstiegsgehalt als Gemeindesekretärin

Das Gehalt kommt auf das Bundesland an und die Gemeinde, in der die Gemeindesekretärin angestellt wird. Oftmals handelt es sich um Tarifverträge, die den öffentlichen Dienst betreffen. Je nach Lebensalter und beruflicher Erfahrung wird man in eine bestimmte Einkommensgruppe oder Stufe eingeordnet.

Das Gehalt ist zum Berufseinstieg nicht so hoch wie nach einer mehrjährigen praktischen Erfahrung im Beruf. Zum Berufseinstieg erhält die Gemeindesekretärin ein Gehalt zwischen 2.100 Euro bis 2.500 Euro brutto im Monat.

Das spätere Gehalt im Beruf Gemeindesekretärin

Mit zunehmender Erfahrung in der Gemeinde steigt in der Regel auch das Gehalt an. Ist es tarifvertraglich geregelt, so weiß man schon im Vorfeld, wann die nächste Stufe erreicht werden kann. Im Durchschnitt sind 2.500 Euro bis 3.400 Euro brutto pro Monat üblich.

Allerdings werden in vielen Gemeinden die Stellen gekürzt oder ganz gestrichen, soass die Tätigkeit häufig nur noch in Teilzeit oder in einigen Fällen sogar gänzlich ehrenamtlich und somit ohne Bezahlung erfolgt.

Um sich weiterzubilden, kann die Gemeindesekretärin zum Beispiel Kurse zum Zeitmanagement oder zu einer bestimmten Software, zum Beispiel für die Gestaltung des Gemeindebriefes, absolvieren.

Verdienen Sie als Gemeindesekretärin genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Gemeindearbeiter/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.