Medientechnologen arbeiten gelegentlich auch am Wochenende und Nachts, um Druckmaschinen dauerhaft am Laufen zu halten. Dadurch können sie ihr durchschnittliches Gehalt mit Wochenend- und Nachtzuschlägen aufstocken.

Brutto Gehalt als Medientechnologe

Beruf Medientechnologe/ Medientechnologin
Monatliches Bruttogehalt 2.565,45€
Jährliches Bruttogehalt 30.785,35€
Wie viel Netto?

Im Durchschnitt verdienen Medientechnologen laut unserer Datenbank 2.565,45€ brutto im Monat. Als Stundenlohn wurde in unserer Gehaltserhebung durchschnittlich ein Wert von 14,80€ angegeben. Jährlich kommen so 30.785,35€ brutto zusammen.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Was macht ein Medientechnologe?

Innerhalb des Berufsfelds Medientechnologie gibt es drei verschiedene Fachrichtungen. Medientechnologen für Druck sind für die Planung und Realisierung von Druckerzeugnissen zuständig.

Medientechnologen der Fachrichtung Siebdruck haben sich dabei ausschließlich auf die Drucktechnik des Siebdrucks spezialisiert. Dazu stellen sie beispielsweise Siebdruckvorlagen und -formen her.

Medientechnologen, die sich auf die Druckverarbeitung spezialisiert haben, setzen die vorher im Druck oder Siebdruck hergestellten Druckerzeugnisse schließlich zu fertigen Produkten zusammen. Sie stellen Maschinen korrekt ein und überprüfen die bedruckten Bögen auf ihre Qualität.

Die Ausbildung zum Medientechnologen

Wer als Medientechnologe arbeiten möchte, muss zunächst eine dreijährige Ausbildung absolvieren, die im dualen System stattfindet. Im betrieblichen Teil der Ausbildung haben angehende Medientechnologen die Möglichkeit, reichlich praktische Erfahrung zu sammeln und bereits ein Ausbildungsgehalt zu verdienen. Dort lernen Auszubildende alles über die Wartung und Einstellung der Druckmaschinen.

Der schulische Teil vertieft das theoretische Wissen in Fächern wie Technik und Mathematik. Außerdem lernen angehende Medientechnologen in der Berufsschule verschiedene Druckverfahren und Materialien kennen.

Wer die Ausbildung beginnen möchte, benötigt dafür in der Regel einen Realschulabschluss. Außerdem sind technisches Verständnis, eine sorgfältige Arbeitsweise und Organisationstalent für die Arbeit als Medientechnologe unverzichtbar.

Das Gehalt als Medientechnologe

Die Ausbildungsvergütung für angehende Medientechnologen liegt im oberen Bereich. Bereits im ersten Lehrjahr sind Gehälter in Höhe von 980 Euro keine Seltenheit. Im zweiten Lehrjahr liegt das durchschnittliche Ausbildungsgehalt bereits bei knapp über 1.000 Euro. Das dritte Ausbildungsjahr wird in der Regel mit 1.080 Euro monatlich vergütet.

Als ausgebildeter Medientechnologe erzielt man ein Einstiegsgehalt von 2.200 bis 2.300 Euro brutto. Wer bereits einige Jahre in dem Beruf gearbeitet hat, kann sein Gehalt auf bis zu 2.500 Euro brutto steigern.

Weiterbildung mit guten Verdienstmöglichkeiten

Durch eine Fortbildung zum Meister in der Fachrichtung Printmedien kann ein Medientechnologe bereits zwischen 2.500 und 4.000 Euro verdienen. Dafür muss eine deutschlandweit einheitlich geregelte Meisterprüfung erfolgreich abgelegt werden.

Eine weitere Möglichkeit, das Gehalt zu steigern, bietet eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker mit der Fachrichtung Druck- und Medientechnik. Der Technikertitel steigert das Gehalt auf bis zu 3.800 Euro.

Auch ein aufbauendes Studium bietet Vorteile. Mit einem Bachelor oder Master in Verpackungstechnik oder Medienproduktion liegen die Verdienstmöglichkeiten bei bis zu 7.000 Euro im Monat.

Verdienen Sie als Medientechnologe genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Medientechnologe/-technologin Druck
  2. Bundesagentur für Arbeit: Medientechnologe/-technologin Druckverarbeitung
  3. Bundesagentur für Arbeit: Medientechnologe/-technologin Siebdruck

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.