Das Gehalt als Psychoanalytiker

Ein Artikel von Martina Laura Emter

Der Psychoanalytiker ist ein studierter Psychologe mit einer langjährigen therapeutischen Zusatzausbildung in der Fachrichtung der Psychischen Analyse.

Er arbeitet in Kliniken oder in der eigenen Praxis und hilft psychisch erkrankten Menschen im Rahmen einer Psychotherapie. Wie man diesen Beruf ergreifen kann und welche Möglichkeiten sich einem dann diesbezüglich beim Gehalt bieten, dazu hier mehr.

Brutto Gehalt als Psychoanalytiker

Beruf Psychoanalytiker/ Psychoanalytikerin
Monatliches Bruttogehalt 4.108,00€
Jährliches Bruttogehalt 49.296,00€

Als Psychoanalytiker/in liegt das Gehalt im Durchschnitt brutto bei 49.296,00€ im Jahr. Der Stundenlohn liegt bei 27,09€. Somit verdient ein Psychoanalytiker durchschnittlich im Monat 4.108,00€ brutto.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Ausbildung zum Psychoanalytiker
  2. Arbeitsfelder als Psychoanalytiker
  3. Einstiegsgehalt als Psychoanalytiker
  4. Das Gehalt als Psychoanalytiker mit Berufserfahrung
  5. Verdienen Sie als Psychoanalytiker genug?

Das Cash Tool...Bitte wählen Sie

  1. Von Zuhause verdienen
    Produkttester, Umfragen...
  2. Mehr im Job verdienen
    Job wechseln, Gehaltsvergleich...
  3. Mehr Netto vom Brutto
    25 Tricks für mehr Netto
  4. Förderungen kassieren
    Subventionen vom Staat

Die Ausbildung zum Psychoanalytiker

Die Ausbildung erstreckt sich über einige Jahre. Zunächst einmal muss ein Studium der Psychologie absolviert werden. Danach folgt noch die fachliche Ausbildung in einer Therapierichtung.

Bei der Psychoanalyse handelt es sich hinzukommend noch um eine sehr lernintensive Therapieart. Während des Studiums gibt es keinerlei Ausbildungsvergütung.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Arbeitsfelder als Psychoanalytiker

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums haben Psychoanalytiker diverse Möglichkeiten zu praktizieren.
Sie werden in Berufsorganisationen, wissenschaftliche Forschungseinrichtungen, Hochschulen, in Sanatorien und psychatrischen Kliniken oder Krankenhäusern benötigt.

Alternativ können sich Psychoanalytiker auch mit einer eigenen Praxis selbstständig machen oder als Angestellter/e in einer Gemeinschaftspraxis praktizieren.

Das Gehalt zum Berufseinstieg als Psychoanalytiker

Nach erfolgreicher Ausbildungszeit und ergänzender Analytikerausbildung kommt es ganz darauf an, wo man eine Einstellung findet, wie groß die jeweilige Klinik oder Praxis ist oder ob man sich eventuell sogar gleich selbstständig machen möchte und seine eigene Existenz gründet.

Je nachdem kann das Gehalt natürlich gewissen Schwankungen unterliegen.

  • Das Einstiegsgehalt liegt durchschnittlich zwischen 2500 Euro bis 3000 Euro brutto pro Monat.

Das Gehalt im späteren Berufsleben als Psychoanalytiker

Mit zunehmender Berufserfahrung und damit auch einer immer größer werdender Erfahrung in der Therapie von Patienten, steigt auch das Gehalt als Psychoanalytiker im Regelfall immer mal wieder etwas an. Zwar gibt es keine bestimmte Auftiegsweiterbildung - ausgenommen die wissenschaftliche Qualifikationen durch Promotion oder Habilitation - , aber sogenannte Anpassungsweiterbildungen sind natürlich möglich. Diese Weiterbildungen bieten den Teilnehmenden regelmäßig die Möglichkeit, sich auf den neuesten Stand der Forschung und praktischer Therapie zu bringen.

  • Das Durchschnittsgehalt nach 5 Jahren Erfahrung in diesem Bereich liegt bei in etwa 5000 Euro bis 6000 Euro brutto pro Monat.

Verdienen Sie als Psychoanalytiker genug?

Erhalten Sie das bestmögliche Gehalt für Ihren Job oder könnten Sie mehr verdienen. Mit dem Gehaltspotenzial-Rechner von Stepstone finden Sie es heraus!
btn-pfeil

Jetzt mehr erfahren!

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Psychoanalytiker/in

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt