Kinderfreibetrag eintragen lassen

Aktualisiert am 19.01.2022 11:32 von Dr. Kathrin Borgs

Jedes Jahr 8.388 Euro plus !

Man muss den Kinderfreibetrag einmalig über den 'Antrag auf Lohnsteuerermäßigung' beantragen. Nach der Beantragung des Kinderfreibetrages führt das Finanzamt eine Günstigerprüfung durch. Den Kinderfreibetrag kann man nicht gleichzeitig mit dem Kindergeld beanspruchen.

Für die meisten Familien ist es steuerlicher günstiger, sich das Kindergeld auszahlen zu lassen.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Kinderfreibetrag eintragen

Hier bekommen Sie das Formular, welches Sie beim Finanzamt abgeben müssen, um einen Kinderfreibetrag zu beantragen.
btn-pfeil

Zum Formular PDF Download


Der Kinderfreibetrag kann nicht im Voraus geltend gemacht werden. Er wird in der elektronischen Lohnsteuerkarte eingetragen und bei der Steuererklärung berücksichtigt. Den Kinderfreibetrag selbst eintragen kann man natürlich nicht, seit 2011 lässt man den Freibetrag im Finanzamt eintragen. Wer dies zum ersten Mal erledigt, wählt hierfür das Formular Antrag auf Lohnsteuerermäßigung.

Kinderfreibetrag berechnen

Mit unserem Kinderfreibetragsrechner kann schnell und unkompliziert ermittelt werden, ob sich der Kinderfreibetrag steuerlich günstiger auswirkt als das monatlich ausgezahlte Kindergeld.

Kinderfreibetrag Rechner 2022

Mit dem Kinderfreibetrag Rechner können Sie schnell berechnen, ob sich der Kinderfreibetrag für Sie auszahlt.

Geben Sie hier Ihren Bruttolohn ein.

Kinderfreibetrag oder Kindergeld?

Pfeil

Kinderfreibetrag in der Steuererklärung

Ist der Kinderfreibetrag einmal eingetragen, führt das Finanzamt bei jeder Steuererklärung automatisch die Günstigerprüfung durch. Durch sie ermittelt das Finanzamt, ob sich für den Steuerzahler der Kinderfreibetrag günstiger auswirkt oder das Kindergeld. Beides gleichzeitig kann allerdings nicht in Anspruch genommen werden.

Bei späteren Änderungen sollte ein entsprechender Antrag auf Änderung beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

  • Das Finanzamt geht bei der Günstigerprüfung grundsätzlich davon aus, dass das Kindergeld beantragt worden ist.

Einen Rechtsanspruch auf den Freibetrag hat man vom Geburtsmonat des Kindes an. Man sollte den Freibetrag zeitnah eintragen lassen.

Was genau ist der Kinderfreibetrag?

Der Kinderfreibetrag ist für Eltern eine Möglichkeit der steuerlichen Entlastung. Streng genommen gibt es eigentlich nicht nur einen Freibetrag für Kinder, sondern zwei.

Jährlich haben Eltern einen allgemeinen Freibetrag pro Kind in Höhe von 5.460 Euro. Hinzu kommt ein spezieller Freibetrag für Ausbildung, Erziehung und Betreuung in Höhe von 2.928 Euro.

In Summe liegt der Kinderfreibetrag demnach bei 8.388 Euro.

  • Sind beide Eltern gemeinsam in der Steuerklasse 4, erhalten sie je die Hälfte der genannten Beträge.


Wie wirkt sich der Freibetrag für Kinder steuerlich aus?

Der Freibetrag wird über das Kindergeld monatlich direkt ausgezahlt. Es ist deshalb unbedingt notwendig, das Kindergeld bei der Familienkasse zu beantragen, um so seine steuerliche Vergünstigung nicht zu verlieren.

Diejenigen, die sich mehr Geld davon versprechen, sich den Kinderfreibetrag nicht als Kindergeld auszahlen zu lassen, sondern diesen direkt über die Einkommenssteuer als Ersparnis zu erhalten, können dies beim Finanzamt beantragen. Dieses führt dann mit der Steuererklärung eine Günstigerprüfung durch.

Hatte man tatsächlich einen finanziellen Nachteil, überweist das Amt die Differenz. Zumeist ist das Kindergeld allerdings vorteilhafter - den Überschuss dürfen die Empfänger im Sinne 'der Förderung der Familien' behalten.

  • Um überhaupt die Günstigerprüfung durchführen zu lassen, muss man den Freibetrag allerdings vermerken lassen.


Wie setzt sich der Kinderfreibetrag zusammen?

Allgemeiner KinderfreibetragKinderfreibetrag für Ausbildung, Erziehung und BetreuungKinderfreibetrag insgesamt
5.460 Euro2.928 Euro8.388 Euro

Einzelnachweise und Quellen


  1. Familienportal:  Steuerentlastungen

Bewerten Sie diesen Artikel

4.87 von 5 Sternen - 55 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Kinderfreibetrag