Die wichtigsten Fakten


Steuerfreibetrag beantragen - wie geht das?

Die richtige Anlaufstelle, wenn man einen Steuerfreibetrag beantragen möchte, ist das für den Steuerpflichtigen zuständige Finanzamt.

Zwei Dinge werden benötigt, um den Freibetrag zu beantragen:

  • die eigene Steuer-Identifikationsnummer oder die Steuernummer
  • das Formular mit dem Titel 'Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung'

Eingetragen werden kann jeder Freibetrag, auf den man selbst einen gesetzlichen Anspruch hat.

Hierzu zählen:

  • der Kinderfreibetrag
  • die Übungsleiterpauschale
  • etwaige Pauschbeträge

Hinzu kommt, dass Personen, die hohe Aufwendungen haben, weitere Freibeträge beantragen können.

Wer beispielsweise viel Geld für eine doppelte Haushaltsführung, Werbungskosten, Fortbildungen oder Sonderausgaben (z.B. Unterhaltsleistungen) hat und dies belegen kann, hat ebenfalls die Möglichkeit, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Bedingung ist, dass die Aufwendungen zumindest 600 Euro betragen.

Bei den Werbungskosten ist dieser Wert allerdings nicht ausreichend. Es gilt eine andere Grenze. Hier kann man nur unter der Bedingung eine zusätzliche Lohnsteuer-Ermäßigung erreichen, wenn die eigenen Ausgaben den Pauschbetrag in Höhe von 1.000 Euro übersteigen.

Ein Freibetrag für die Abgabenlast für das laufende Steuerjahr kann jederzeit beantragt werden.

Hierfür ist lediglich das komplett ausgefüllte Formular beim Finanzamt einzureichen. Für das kommende Steuerjahr beginnen die Eintragungen in aller Regel ab Oktober.

  • Ein Ehepaar möchte beispielsweise für das Steuerjahr 2016 den Kinderfreibetrag nutzen, da ihr Kind 2015 zur Welt gekommen ist. Dafür können beide ab Oktober 2015 den Freibetrag beantragen.

Die Freibeträge müssen nicht in jedem Jahr neu beantragt werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass man keinerlei Nachweise erbringen muss.

Wer hohe Aufwendungen direkt als Lohnsteuer-Ermäßigung absetzen möchte, muss dies jedes Jahr neu beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren