Der Kinderfreibetrag wurde früher auf der Lohnsteuerkarte eingetragen, doch die klassische Lohnsteuerkarte existiert heute nicht mehr. Möchte man den Freibetrag für ein Kind (7.428 Euro Stand: 2018) eintragen, muss man sich an das Finanzamt wenden und einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung einreichen.


Antrag auf Kinderfreibetrag

Es gibt zwei Anträge, die für den Kinderfreibetrag relevant sind. Diese müssen ausgefüllt beim Finanzamt eingereicht werden.
Möchte man den Freibetrag erstmals vermerken lassen, benötigt man das erste Formular, nämlich den Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung.

Bei späteren Änderungen, reicht es, wenn der vereinfachte Antrag ausgefüllt wird. Mit Ausnahme der eigenen Steuer-Identifikationsnummer sowie der entsprechenden Nachweise (z.B. Geburtsurkunde) ist hierfür nichts weiter notwendig.

  • Sollten sich Angaben ändern, benötigt man für den Kinderfreibetrag den vereinfachten Antrag, der beim Finanzamt eingereicht werden muss.

Was passiert mit den auf der alten Karte vermerkten Freibeträgen?

Was einmal auf der Karte vermerkt worden ist, bleibt bestehen. Müssen die Freibeträge, die auf der Variante von 2010 vermerkt worden sind, nicht geändert werden, gibt es keinen Anlass zur Handlung.

Kinderfreibetrag berechnen

  • Mit dem Kinderfreibetrag Rechner kann schnell und einfach berechnet werden, ob sich das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag mehr für Sie lohnt!
Pfeil

Jetzt berechnen!

Häufig gestellte Fragen - Kinderfreibetrag Lohnsteuerkarte

Nicht jedes Unternehmen hat bereits auf ELStAM umgestellt. Bis es soweit ist, bleibt die Karte für 2010 (die man also im Jahr 2011 benutzt hat) die maßgebliche Berechnungsgrundlage für die Lohnsteuer. Der Freibetrag sollte hier eingetragen sein.

In dem Fall, dass man nach 2010 Nachwuchs bekommen hat, aber das eigene Unternehmen noch nicht auf ELStAM umgestellt hat, bleibt aber dennoch der beschriebene Gang zum Finanzamt richtig.

Das Kindergeld ist steuerfreies Zusatzeinkommen. Anders als der Freibetrag, schmälert das Kindergeld die Lohnsteuer also nicht, weil es die Einkunftsbasis nicht verkleinert, sondern nur keinen weiteren Anstieg bedeutet. Da das Kindergeld ohnehin beantragt werden muss, hat der Staat sowieso Kenntnis von den Zahlungen.

Einzelnachweise


  1. Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend:  Freibeträge für Kinder
  2. Bundesfinanzministerium: Steuerliche Entlastungen für Arbeitnehmer, Familien und Alleinerziehende 

Das könnte Sie auch interessieren