Hausratversicherung

Für beinahe jede Lebenssituation bietet unsere moderne Gesellschaft soziale wie auch finanzielle Absicherung.

Ob es das Auto ist, das finanziert und versichert sein will oder das Hab und Gut in den eigenen vier Wänden. Beinahe alles in unserem Leben lässt sich mithilfe von Versicherungen absichern und schützen.

Die Hausratsversicherung ist hierbei eine der am meisten verbreiteten Versicherungsform unserer Zeit. Doch was schützt die Hausratversicherung und wann übernimmt die Versicherung welche Kosten?

Was genau ist eine Hausratsversicherung?

Eine Hausratversicherung ist eine klassische Sachversicherung die Gebrauchsgegenstände, Einrichtungen und Verbrauchsgegenstände des Haushaltes für den Schadensfall sowie Verlust durch Raub, Diebstahl oder Vandalismus absichert.

Die Hausratsversicherung ist somit darauf bezogen, den Hausrat des Versicherungsnehmers so abzusichern, dass im Schadensfall der Wiederbeschaffungswert erstattet wird und der Schaden so geregelt wird.

Die Hausratversicherung schützt den Hausrat vor:

  • Zerstörung durch Vandalismus
  • Verlust im Zuge diverser Schadensfälle
  • Verlust im Zuge eines Diebstahls

Ein wichtiger Aspekt im Zuge der Schadensregulierung ist der Versicherungsort, der in der Police festgelegt wird. Um Schadensfälle regulieren zu können, muss die Hausratsversicherung entsprechend für den Ort, an dem der Schaden entstanden ist, erstellt worden sein.

Welche Gefahren deckt eine Hausratversicherung ab?

Neben der allgemeinen Definition der Hausratsversicherung und der Bedeutung des Versicherungsortes für die Absicherung des Hausrates sind es allem voran die potenziellen Gefahren, die über die Versicherungspolice abgedeckt werden, die entscheiden, ob im Schadensfall der Wiederbeschaffungswert bezahlt wird.

Grundsätzlich gilt, dass nur jene Gefahrenbereiche von der Versicherung abgedeckt werden, die in der Police explizit angeführt werden. Jedoch gibt es allgemeine Gefahren, die beinahe von jeder Hausratsversicherung abgedeckt werden.

Hierzu zählen mitunter:

  • Schäden durch Feuer
  • Schäden durch Leitungswasser
  • Schäden durch Sturm oder Hagel
  • Schäden und Verluste durch Einbruchsdiebstahl
  • Schäden und Verluste durch Vandalismus

Wichtig im Zusammenhang mit diesen allgemeinen Gefahrenbereichen ist die klare Unterteilung in sogenannte Gefahrenunterkategorien.

Zu diesen zählen zum Beispiel die Gefahr eines Blitzschlages oder einer Explosion.

Diese Gefahrenherde zählen zur Übergruppe Feuer, müssen jedoch klar in der Versicherungspolice definiert sein, um auch wirklich als Bestandteil der Hausratversicherung im Schadenfall abgedeckt zu sein.

Welche Kosten werden über die Hausratversicherung abgesichert?

Neben den allgemeinen Gefahrenherden, die von einer Hausratsversicherung abgedeckt werden, gibt es auch unterschiedliche Kosten, die im Zuge eines Versicherungsfalls von der Versicherungsanstalt übernommen werden.

Diese Kosten sind in der Regel immer und ausnahmslos mit der Regulierung des entstandenen Schadens verknüpft und können somit nur im Zuge der Schadensregulierung in Anspruch genommen werden.

Übliche Kosten, die von der Hausratversicherung übernommen werden, sind:

  • Die Aufräumungskosten sowie Entsorgungskosten im Schadensregulierungsfall
  • Die Bewegungs- und Schutzkosten sowie Transport und Lagerkosten
  • Die Kosten für Schlossänderungen nach Einbrüchen
  • Die Kosten für Reparaturen von Gebäudeschäden
  • Die Kosten für Reparaturen von wasserbedingten Schäden
  • Die Kosten für provisorische Schadensregulierungsmaßnahmen

Es gilt jedoch auch im Bereich der Kostenübernahme immer darauf zu achten, dass nur jene Kosten, welche über die Versicherungspolice von der Hausratsversicherung abgedeckt sind, übernommen werden.

Darüber hinaus gelten für Versicherungen oftmals Leistungsgrenzen bezüglich der Kostenübernahmen. Ein Versicherungsnehmer hat somit nicht zwingend den Anspruch auf eine vollständige und umfassende Kostenübernahme durch die Versicherung.

  • Sämtliche Veränderungen der Lebenssituation (z. B. Anschaffung hochwertigen Hausrats) sollten der Versicherung umgehend mitgeteilt werden, um die Deckungssumme entsprechend anzupassen.

Das könnte Sie auch interessieren