Bei einem Umzug in eine neue Wohnung, wird häufig eine Mietkautin fällig. Gerade dort, wo Dauermietverhältnisse eine Rolle spielen verlangt der Vermieter eine Kaution. Diese Kaution stellt eine gewisse Sicherheit für den Fall dar, dass sich der Mieter nicht vertragsgemäß verhält.

Gerade im Zusammenhang mit Mietwohnungen kann dies teuer werden. Erleichterung verschafft die Kautionsversicherung. Wer eine solche abschließt, muss keine Kaution aufbringen, da die Versicherung im Notfall einspringt.

Kautionsversicherungen im Vergleich

  • Mit der richtigen Kautionsversicherung Geld sparen!
Pfeil

Jetzt unverbindlich vergleichen!

Was ist eine Kautionsversicherung?

Diese Versicherung erspart dem Mieter eine Kaution zu hinterlegen, wenn er in eine neue Wohnung einzieht. Stattdessen zahlt er der Versicherung eine Prämie.

Allerdings muss der Vermieter sein Einverständnis geben, da es keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Kautionsversicherung gibt. Doch da auch er Vorteile dadurch hat, sollte das in den seltensten Fällen ein Problem sein.

Grundsätzlich entscheidet der Vermieter selbst, in welcher Form er sich eine Sicherheitsleistung überreichen lässt. Neben einer Kapitalleistung kann als Kaution auch eine Bürgschaft in Frage kommen. Hierbei übernimmt also nicht der Mieter im Ernstfall die Forderungen des Vermieters, welche sich gegen eine Kaution richten würden, sondern der Bürge springt ein.

Die Kautionsversicherung stellt letzten Endes genau diese Form der Sicherheitsleistung dar. Die Versicherung übernimmt mit der Bürgschaft eine Haftung für den Vermieter.

Der Vorteil einer Kautionsversicherung liegt aus Sicht des Mieters klar auf der Hand: Er muss keine drei Kaltmieten aufbringen und diese beim Vermieter hinterlegen.

Die Kosten einer Kautionsversicherung

Hinsichtlich der Kosten, die für eine Kautionsversicherung entstehen, ist diese Form der Versicherung verlockend.

Je nach Anbieter schwankt die Versicherungsprämie zwischen 3,5% bis circa 5 % der Kautionssumme jährlich. Bei einer Kaution von 1000 Euro beträgt die Prämie demnach 50 Euro im Jahr beziehungsweise 4,17 im Monat. Je nach Versicherer fällt im ersten Jahr noch eine geringe einmalige Grundgebühr an.

Allerdings sollte man als Interessent bei den einzelnen Gesellschaften sehr genau hinschauen. Während die Kautionsversicherung in einigen Fällen mit zusätzlichen Kosten – wie Servicegebühren – teurer werden kann, verzichtet die eine oder andere Versicherung auf diesen finanziellen Mehraufwand.

  • Der scheinbare Vorteil einer Kautionsversicherung darf nicht über deren Schwachstellen hinwegtäuschen. Einerseits wird diese Form der Sicherheitsleistung bei sehr lange andauernden Mietverhältnissen teuer. Auf der anderen Seite werden die Gebühren – anders als die Mietkaution – nach der schadlosen Beendigung des Mietverhältnisses nicht erstattet.

Beispiel für eine vier- und fünfprozentige, jährliche Versicherungsprämie der Kaution.

KautionssummeJahresgebühr 4 ProzentJahresgebühr 5 Prozent
1.000 Euro40 Euro50 Euro
1.500 Euro60 Euro75 Euro
2.000 Euro80 Euro100 Euro

Vorteile einer Kautionsversicherung

Der Mieter hat eine ganze Reihe von Vorteilen. Vor allem muss er nicht die hohe Kaution hinterlegen, die in der Regel drei Nettokaltmieten beträgt. Je nach Höhe der Miete können das mehrere Tausend Euro sein. Er profitiert zudem, weil:

  • er das Geld für andere Dinge ausgeben kann
  • er keinen Kredit aufnehmen und Zinsen zahlen muss
  • ansonsten keine Kosten anfallen
  • er sich so jede Wohnung leisten kann
  • er die übrigen Kosten für einen Umzug leichter bezahlen kann

Auch der Vermieter profitiert. Denn sollte der Mieter in finanzielle Schwierigkeiten geraten, zahlt die Versicherung. Das können beispielsweise die Kosten für Reparaturen sein, für die der Mieter aufkommen müsste.

Zudem ist es für ihn einfacher, Mieter zu finden, wenn er ihnen in dieser Sache entgegenkommt. Dadurch erspart er sich Verluste durch leerstehende Mietwohnungen.

Der Vermieter entscheidet über die Form der Sicherheitsleistung als Kaution

Durch den Abschluss einer Kautionsversicherung hat der Mieter mehr finanziellen Spielraum. Diesen kann er beispielsweise nutzen, um sich neu einzurichten.

Gleichzeitig bieten die Anbieter einer entsprechenden Kautionsbürgschaft weitere Vorteile. Sie lässt sich beispielsweise schon vorab – etwa während der Suche nach einer passenden Wohnung – reservieren.

So kann sich der potenzielle Mieter relativ entspannt seinem Projekt Umzug widmen. Das Problem: Beim Thema Kaution legt nicht der spätere Mieter deren Ausgestaltung fest. Grundsätzlich entscheidet der Eigentümer, welche Form der Sicherheitsleistung als Kaution, also

  • Barkaution
  • Sicherungsabtretung oder
  • Verpfändung

in Frage kommen. Dieser kann demnach die Annahme der Bürgschaftsurkunde verweigern.

Die Absicherung der Kaution beantragen

Aktuell ist der Markt für Tarife aus dem Segment der Kautionsversicherungen relativ übersichtlich. Interessierte Mieter entscheiden sich für die Wunschversicherung und tragen in einem vorbereiteten Onlineformular ihre Daten ein.

Anschließend werden die Unterlagen zum Ausdrucken oder per Post für die Unterschrift bereitgestellt. Nach der abschließenden Identitätsprüfung (in der Regel per PostIdent-Verfahren) kann die Kautionsversicherung genutzt werden.


Einzelnachweise und Quellen

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Gesetze im Internet: § 3 Versicherungsschein
Gesetze im Internet: § 10 Beginn und Ende der Versicherung
Gesetze im Internet: § 11 Verlängerung, Kündigung

Das könnte Sie auch interessieren