Das Gehalt als Arbeitsmedizinier liegt durchschnittlich im oberen Bereich. Da es maßgeblich durch die Größe des Betriebs beeinflusst wird, schwankt es deutlich stärker als Gehälter anderer Fachärzte. Dadurch sind Gehälter zwischen 2.500 und 10.500 Euro brutto möglich.

Brutto Gehalt als Arbeitsmediziner

Beruf Arbeitsmediziner/ Arbeitsmedizinerin
Monatliches Bruttogehalt 4.540,20€
Jährliches Bruttogehalt 54.482,35€
Wie viel Netto?

Aufgrund der großen Gehaltsspanne in diesem Beruf ist das durchschnittliche Bruttogehalt als Arbeitsmediziner in Höhe von 4.540,20€ monatlich bzw. 54.482,35€ jährlich wenig aussagekräftig. Der Stundenlohn beträgt im Schnitt etwa 29,10€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Aufgabenbereiche als Arbeitsmediziner

Arbeitsmediziner sind zuständig für die Erhaltung und Begünstigung des gesundheitlichen Wohls der Mitarbeiter eines Unternehmens. Nicht nur die physischen, sondern auch die psychischen Aspekte werden von einem Arbeitsmediziner bei den Angestellten begutachtet.

Sowohl die Arbeitszeit als auch die Arbeitsbedingungen kontrolliert der Fachmediziner regelmäßig darauf, dass sie die Gesundheit der Angestellten nicht negativ beeinflussen. Auch chemische, biologische und physikalische Außeneinflüsse des Arbeitsplatzes werden dabei untersucht.

Abhängig davon, um welchen Arbeitsplatz es sich handelt, werden die Angestellten in gewissen Abständen untersucht.

Auch Menschen mit Behinderung können von Betriebsärzten profitieren, da diese die Wiedereingliederung in das Arbeitsleben fördern sollen.

Voraussetzungen zur Ausbildung als Arbeitsmediziner

Um den Beruf des Arbeitsmediziners ausüben zu können, muss zuerst ein Medizinstudium absolviert werden. Dabei wird durch den Numerus Clausus über den Eintritt des zukünftigen Studenten entschieden.

Wer Medizin studieren und Arbeitsmediziner werden möchte, benötigt also gute Noten im Abitur, um den hohen Numerus Clausus, der von angehenden Medizinstudenten gefordert wird, zu erfüllen.

Das Studium dauert in der Regel etwa sechs Jahre bzw. 12 Semester. Während des Studiums werden wichtige Grundlagen der Chemie, Biologie und Physik erlernt. Außerdem ist die Anatomie ein zentraler Punkt des Medizinstudiums.

Weitere Themen sind darüber hinaus:

  • Chirurgie
  • Innere Medizin
  • Psychiatrie
  • Notfallmedizin

Weiterqualifizierung und Gehalt

Im letzten Jahr absolviert der Student ein Praxisjahr in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis, um die Theorie auch in die Praxis umsetzen zu können. Daraufhin kann der Medizin-Absolvent eine Weiterbildung zum Betriebsmediziner beginnen.

Die Ausbildung zum Betriebsarzt beansprucht wiederum weitere fünf Jahre. Diese Fortbildung gestaltet sich hauptsächlich praktisch, sodass man im Berufsleben schon integriert ist und praxisnahe Erfahrungen sammeln kann. In der Zeit wird bereits Gehalt bezahlt.

Verdienstchancen eines Arbeitsmediziners

Dem Arbeitsmediziner ist es möglich, ein überdurchschnittlich gutes Gehalt zu erzielen. Das individuelle Gehalt ist abhängig von der Unternehmensgröße, der Berufserfahrung und der individuellen Eignungen.

Nichtsdestotrotz bewegt sich das Durchschnittsgehalt eines Betriebsmediziners in einem größeren Unternehmen (< 20.000 Mitarbeiter) bei etwa 10.500 Euro brutto im Monat.

Auf der anderen Seite gibt es einen weitaus geringeren Lohn für Arbeitsmediziner in kleinen Betrieben. Dort kann das Gehalt realistisch betrachtet bei 2.500 Euro brutto liegen.

Um ein möglichst hohes Einkommen zu erreichen, sollte man also auf die Größe des Unternehmens achten. Bei Unternehmen mit vielen Arbeitnehmern ist ein fünfstelliges monatliches Gehalt als Arbeitsmediziner keine Seltenheit.

Verdienen Sie als Arbeitsmediziner genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Facharzt/-ärztin - Arbeitsmedizin

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.