Arbeitsvermittler beraten Arbeitssuchende und vermitteln Beschäftigungen. Sie bearbeiten Leistungsanträge, erarbeiten Integrationspläne und schlagen Unternehmen geeignete Bewerber vor.

Arbeitsvermittlerinnen und Arbeitsvermittler sind bei Arbeitsagenturen und Jobcentern sowie bei Personaldienstleistern tätig. Ihr Beruf erfordert Personalmanagement-Kompetenzen, beraterisches Geschick und psychologisches Gespür. Das Gehalt differiert je nach Anstellung, Bundesland und Karrieredauer.

Brutto Gehalt als Arbeitsvermittler

Beruf Arbeitsvermittler/ Arbeitsvermittlerin
Monatliches Bruttogehalt 2.881,27€
Jährliches Bruttogehalt 34.575,24€
Wie viel Netto?

In unserer Gehaltsdatenbank sind Angaben zum Durchschnittsgehalt als Arbeitsvermittler hinterlegt. Dieses beträgt brutto 2.881,27€ monatlich bzw. 34.575,24€ jährlich bei einem durchschnittlichen Stundenlohn von 17,05€.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Verschiedene Arbeitgeber für Arbeitsvermittler im Überblick

Wer als Mitarbeiter einer Arbeitsagentur Jobsuchende berät, benötigt Branchen-Knowhow ebenso wie Kenntnisse der Personalwirtschaft und der beruflichen Fördermöglichkeiten.

Er hat in der Regel ein Fachhochschulstudium Arbeitsmarktmanagement an der Hochschule der Arbeitsagentur abgeschlossen. Auch Akademiker mit Beratungserfahrung sind als Arbeitsvermittler gefragt.

Das anfängliche Gehalt differiert zwischen 1.800 Euro und 2.800 Euro. Nach 20 Arbeitsjahren steigt das Gehalt als Arbeitsvermittler auf bis zu 3.600 Euro.

Jobcenter-Mitarbeiter beraten vorwiegend Berufseinsteiger und Wiedereinsteiger nach langer beruflicher Pause und erarbeiten mit ihnen Berufsintegrationspläne.

Menschen mit schwerer Beeinträchtigung benötigen besondere Beratung und Betreuung und werden häufig von Arbeitsvermittlern mit sozialpädagogischer Qualifikation betreut.

Diese vermitteln auch Wiedereingliederungszuschüsse und Trainingsmaßnahmen. Das Gehalt der Jobcenter-Mitarbeiter staffelt sich analog der Tätigkeitsebene IV des öffentlichen Dienstes zwischen 2.300 und 2.800 Euro.

Bei privaten Arbeitsvermittlungen kümmern sich meist Betriebswirte um spezielles Branchenpersonal und Zeitpersonal. Unternehmensberater vermitteln Führungskräfte. Ihr Gehalt liegt, außer bei Selbstständigkeit, je nach Tätigkeitsdauer zwischen 2.700 Euro und 3.000 Euro.

Mittelständische Beratungsunternehmen zahlen am meisten und bieten ein Gehalt bis zu 3.700 Euro, gefolgt von großen Personaldienstleistern und kleinen Beratungsunternehmen.

Im Durchschnitt kann ein Arbeitsvermittler mit einem Gehalt von ca. 2.700 Euro rechnen. Jedoch ist dies keine feste Zahl und das Einkommen kann je nach Wohnort unterschiedlich ausfallen.

Ein Vergleich der Arbeitgeber in verschiedenen Bundesländern kann dafür sorgen, dass das Gehalt am Monatsende etwas höher ausfällt.

Die Ausbildung zum Arbeitsvermittler

Bis zum Jahre 2005 gab es den Studiengang Arbeitsförderung, welcher von der Fachhochschule des Bundes angeboten wurde. Mittlerweile wurde dieser durch den Studiengang Arbeitsmarktmanagement abgelöst, welcher an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit absolviert werden kann.

Auch bei der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit handelt es sich um eine anerkannte Fachhochschule, deren Studienangebot auf den Beruf des Arbeitsvermittler vorbereitet.

Bei dieser Ausbildung handelt es sich nicht um eine duale Berufsausbildung, welche zur Hälfte in einer Berufsschule und zur anderen Hälfte innerhalb eines Betriebes vollzogen wird.

Bei dieser Ausbildung wird eine Fachhochschule ähnlich wie bei einem Studium besucht. Demnach erhalten Auszubildende zum Arbeitsvermittler auch kein eigenes Gehalt und müssen sich mit BAföG oder einem Nebenjob finanzieren.

Um in diesem Berufsfeld arbeiten zu können, muss man nicht unbedingt direkt für die Bundesagentur für Arbeit tätig sein. Eine weitere durchaus lukrative Möglichkeit wäre eine Beschäftigung als privater Arbeitsvermittler, auch PAV abgekürzt.

Hierbei erfolgt die Vermittlung von arbeitswilligen Personen in das richtige Berufsfeld von einer selbstständigen Position aus. Diese wird per Vermittlungsgutschein entlohnt. Solch ein Vermittlungsgutschein ist 2.000 Euro wert und wird in 3 Raten ausgezahlt.

Die vom Arbeitsvermittler vermittelte Person muss mindestens 3 Monate innerhalb des neuen Berufs tätig sein.

Weiterbildung für Arbeitsvermittler

Als Arbeitnehmer bei der Bundesagentur für Arbeit gibt es zwei Möglichkeiten zur Weiterbildung:

  1. berufliche Anpassung
  2. beruflicher Aufstieg

Beide Arten der Fortbildung bringen dem Teilnehmer zusätzliche Kompetenzen und ermöglichen es ihm, besser in seiner Funktion als Arbeitsvermittler zu agieren. Welche Weiterbildung man wählt, ist unter anderem davon abhängig, wie viel Zeit man investieren möchte und ob man mit der eigenen Position zufrieden ist oder nicht.

Bei diesen Lehrgängen geht es darum, in einem einzelnen und meistens auch überschaubaren Rahmen das eigene Wissen aufzufrischen. Das ist besonders in Themenbereichen wichtig, die sich immer weiter entwickeln.

Folgende Lehrgänge werden unter anderem angeboten:

Falls man als Arbeitsvermittler überlegt, in eine höhere Position innerhalb der Abteilung oder der gesamten Agentur für Arbeit aufzusteigen, ist ein Studium als Weiterbildung ein guter Weg.

In einem Studium werden wertvolle Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt, welche für einen anspruchsvolleren Posten qualifizieren. In solchen Fällen ist oftmals auch mit einem höheren Gehalt zu rechnen.

Interessante Möglichkeiten zur Weiterbildung für Arbeitsvermittler ergeben sich durch folgende Arbeitsfelder:

  • Arbeitsmarktmanagement
  • Rechtswissenschaft
  • Sozialökonomie
  • Staats- und Verwaltungswissenschaft
  • Wirtschaftswissenschaften

Verdienen Sie als Arbeitsvermittler genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Arbeitsvermittler/in

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.