Gehalt Sozialassistent

Brutto Gehalt als Sozialassistent

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Sozialassistent/ Sozialassistentin1.602,07€19.224,89€

Alle Details

Verdienen Sie als Sozialassistent genug?

GEHALTSCHECK

Sozialassistent - Die wichtigsten Fakten

  • Die Aufgaben als Sozialassistent sind vielfältig: Man arbeitet in der Familien- und Kinderpflege sowie in der Heilerziehungspflege und betreut, fördert und unterstützt hilfsbedürftige Personen. In der Regel ergänzen Sozialassistenten die Arbeit der Sozialpädagogen und Eltern.
  • Voraussetzungen für diesen Beruf sind Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit und Freude am Umgang mit Menschen.
  • Der Arbeitsplatz ist meist ein Wohnheim für alte Menschen, ein Kindergarten/-hort sowie spezielle Einrichtungen zur Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung. Auch ambulant sind sie in diakonischen Diensten, Familienbetreuungsstellen oder sozialen Diensten tätig.

Das Gehalt des Sozialassistenten im Überblick

Während der ein- bis dreijährigen Lehrzeit erhält der angehende Sozialassistent leider kein Gehalt, da es sich um eine schulische Ausbildung handelt. Er muss sogar noch monatliche Ausbildungsgebühren aufbringen. Sollte dies nicht aus eigenen finanziellen Mitteln möglich sein, so besteht allerdings häufig die Möglichkeit, diesbezüglich staatliche Unterstützung zu erhalten.

In Deutschland verdient man als Sozialassistent im Schnitt ein Gehalt von 1.958 Euro pro Monat. Allerdings ist hier die Varianz der Bruttogehälter sehr hoch, denn einige liegen bei lediglich circa 1.200 Euro im Monat, während andere ein Gehalt von über 3.000 Euro bekommen. Generell liegt das Gehalt der Sozialassistenten aber im Durchschnitt der Pflegeberufe in Deutschland.

Eine große Rolle beim Verdienst spielen auch die sogenannten Tarifverträge (TVöD), bei denen es sich um Gehaltsvorgaben für verschiedene Vergütungsgruppen handelt. Wenn man als Sozialassistent arbeitet, ist man nämlich bei vielen Arbeitgebern an diese Verträge gebunden.

Zudem kann man als Sozialassistent ein höheres Gehalt verdienen, wenn man sich vorrangig um Privatpatienten kümmert. In anderen Bereichen muss man hingegen mit einem geringeren Einkommen auskommen.

  • Das Einstiegsgehalt als Sozialassistent liegt durchschnittlich zwischen 1300 Euro bis 1900 Euro brutto pro Monat.

Die Ausbildung als Sozialassistent

Der Sozialassistent hat es vorwiegend mit hilfsbedürftigen Menschen zu tun. Helfend steht er ihnen in den unterschiedlichsten und eingeschränkten Lebenssituationen zur Seite.

Die Ausbildung zum Sozialassistenten erfolgt an einer Berufsfachschule und dauert je nach Schulabschluss und Bundesland ein bis drei Jahre.

  • Da es sich hierbei um eine schulische Ausbildung handelt, erhält man während der Ausbildung in der Regel kein Gehalt. Man kann allerdings BAföG beantragen und sich so während der Lehre finanzielle Unterstützung sichern. Die Höhe des Förderungsgeldes hängt dabei vom Gehalt der Eltern ab.

Doch auch wenn es sich bei dieser Form der Lehre um eine rein schulische Ausbildung handelt, wird trotzdem bereits sehr viel Wert auf praktische Erfahrungen gelegt. Von daher gilt es neben dem Lernen in der Schule auch einige Praktika zu absolvieren.

Die Ausbildung zum Sozialassistenten ist nicht bundeseinheitlich geregelt. Jedes Bundesland bestimmt die Details selbst, deshalb schwankt auch die Länge der Ausbildung.

  • mit der Fachhochschulreife dauert die Ausbildung beispielsweise nur ein Jahr
  • mit mittlerer Reife zwei Jahre
  • und mit einem Hauptschulabschluss sogar drei Jahre

Die Pflichtpraktika werden zum Beispiel absolviert in:

  • Kliniken
  • sozialen Einrichtungen
  • ambulanten Institutionen
  • Behindertenwerkstätten

Wer über eine Ausbildung in diesem Berufsfeld nachdenkt, sollte von Natur aus den Umgang mit Menschen lieben und über ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein verfügen. Außerdem sind Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit von großem Vorteil.

Einflüsse auf das spätere Gehalt

Die Unterschiede beim Gehalt des Sozialassistenten sind erheblich. Dabei gibt es verschiedene Faktoren, die einwirken, darunter regionale Einflüsse, das Alter und die Berufserfahrung sowie die Firmengröße.

Es gibt sehr große regionale Einflüsse, die sich direkt auf das Gehalt eines Sozialassistenten auswirken. In Sachsen verdient man zum Beispiel monatlch nur 1.232 Euro, in Berlin hingegen 1.958 Euro. Spitzenreiter für das monatliche Gehalt ist Sachsen-Anhalt mit durchschnittlich 2.447 Euro.

Mehr Geld mit steigendem Alter und Berufserfahrung

Auch das Alter spielt eine tragende Rolle, wenn es um das Gehalt geht:

  • Mit 25 Jahren verdient man im Schnitt 1.762 Euro monatlich
  • mit 35 schon 2.257 Euro
  • und mit 45 Jahren bereits 2.447 Euro

Lange Erfahrung im Beruf zahlt sich also aus.

Auch die Firmengröße spielt bei der Höhe des Gehaltes des Sozialassistenten eine Rolle. Je größer der Arbeitgeber, desto höher kann das Gehalt ausfallen.

Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede im Bruttomonatsgehalt nach Mitarbeiterzahl:
bis zu 500 Mitarbeiter1943 Euro brutto
500 - 1000 Mitarbeiter2069 Euro brutto
über 1000 Mitarbeiter2969 Euro brutto

Weiterbildung ist empfehlenswert

Möchte sich der gelernte Sozialassistent einer Weiterbildung widmen, so hat er in seinem Beruf unterschiedliche Möglichkeiten.

Nach der Ausbildung empfiehlt sich ein weiterführendes Studium (z.B. der Sozialpädagogik oder der Sozialen Arbeit) – denn so hat man die Möglichkeit als Sozialassistent auf lange Sicht mehr Gehalt zu bekommen.

Man kann die Ausbildung als Sozialassistent aber auch als Sprungbrett für andere Jobs wie Erziehungs- und Pflegekräfte nutzen.

Die gängigsten Weiterbildungen für einen Sozialassistenten sind:

Sozialassistent - Weiterbildungen im Detail

Weiterbildung zum Fachwirt im Pflegebereich

Wer sich nicht nur ausschließlich sozial und in der Pflege engagieren möchte, sondern auch organisatorisch und im Bereich des Marketings sein Aufgabengebiet sieht und somit seine Karrierechancen erweitern möchte, für den ist eine Weiterbildung zum Fachwirt im Bereich der Pflege eine sinnvolle Option.

Eine aufbauende Ausbildung zum Erzieher absolvieren

Als Sozialassistent hat man aufgrund seiner Grundeigenschaften auch die Möglichkeit, sich im Anschluss noch einer Weiterbildung zum Erzieher zu unterziehen.

  • Die Jobchancen und Karrieremöglichkeiten sehen in diesem Berufsfeld derzeit außerordentlich gut aus und Erzieher werden händeringend gesucht.
Fortbildung zum Heilerziehungspfleger

Auch steht für einen Sozialassistenten der Weg offen, noch eine Ausbildung im Bereich als Heilerziehungspfleger zu absolvieren. Hier liegt dann der Schwerpunkt der Tätigkeiten in der Hilfe von behinderten Menschen. Auch die Karrierechancen sind in diesem Berufsfeld als sehr gut anzusehen.

Ein Aufbaustudium absolvieren

Natürlich hat der Sozialassistent auch die Möglichkeit, eine Weiterbildung in Form eines Studiums zu absolvieren.

  • Hierfür besonders gut geeignet sind Studiengänge wie zum Beispiel Sozialpädagogik.

Mit diesen erworbenen Fachkenntnissen verschafft man sich nicht nur hervorragende Aussichten im Job, sondern darf sich in aller Regel auch über ein deutlich besser gestelltes monatliches Einkommen freuen.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren