Gehalt Verwaltungsfachangestellter

Brutto Gehalt als Verwaltungsfachangestellter

Beruf Monatliches Bruttogehalt Jährliches Bruttogehalt
Verwaltungsfachangestellter/ Verwaltungsfachangestellte 2.694,51€ 32.334,12€

Alle Details

Verdienen Sie als Verwaltungsfachangestellter genug?

GEHALTSCHECK

Verwaltungsfachangestellter - Die wichtigsten Fakten

  • Der Beruf Verwaltungsfachangestellter ist immer mit einem krisensicheren Job sowie einem festen Einkommen verbunden, da Verwaltungen immer benötigt werden.
  • Ein weiterer Vorteil ist, dass der Beruf Verwaltungsfachangestellter nicht von der Wirtschaft betroffen ist.
  • Das Gehalt in der Ausbildung ist selbstverständlich noch nicht so hoch wie das des ausgelernten Verwaltungsfachangestellten.

Das Gehalt des Verwaltungsfachangestellten

Da die Berufsausbildung für diesen Job auf dualer Basis innerhalb der Berufsschule und auch des Ausbildungsbetriebs erfolgt, erhält der Auszubildende schon ein Gehalt. Dieses liegt je nach Bundesland und Ausbildungsjahr zwischen 850 EUR und 950 EUR.

Das Einkommen eines Auszubildenden nach Lehrjahren:
  • 1. Lehrjahr: 690 - 853 EUR
  • 2. Lehrjahr: 736 - 903 EUR
  • 3. Lehrjahr: 780 - 949 EUR

Die Schwankungen beim Auszubildenden-Gehalt sind auf die Lohnzahlungen der einzelnen Bundesländer zurückzuführen.

Während es im Westen von Deutschland deutlich höhere Lehrlingslöhne gezahlt werden, müssen sich Auszubildende im Osten mit weniger Einkommen zufrieden geben.

Das Verdienst als ausgelernter Verwaltungsfachangestellter

Wer seine Ausbildung erfolgreich absolviert hat und in seinem Beruf eine Anstellung findet, erhält in der Regel ein Einstiegsgehalt, das monatlich zwischen 1.800 und 2.000 Euro brutto liegt. Dieses Einkommen steigt jedoch noch. Nach mehreren Monaten bis ein paar Jahren kann dann bereits der Durchschnittslohn von bis zu 2.600 EUR bezogen werden.

Faktoren, die beim Gehalt eine Rolle spielen

Je nach Berufserfahrung und Bundesland unterscheidet sich der Verdienst eines Verwaltungsfachangestellten.

Der Verdienst ist auch davon abhängig, ob der Verwaltungfachangestellte in den alten oder neuen Bundesländern tätig ist. Wer in den alten Bundesländern arbeitet, erhält in der Regel eine etwas höhere monatliche Entlohnung für seine Tätigkeit.

  • Wenn man das Einkommen noch erhöhen möchte, sollte man sich nach einer Weiterbildung informieren. Oftmals zahlen Chefs besser ausgebildeten Arbeitskräften deutlich mehr Gehalt.

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten

Jedes Büro hat sie, egal ob Kanzlei, Verwaltung eines Industriekonzerns oder auch innerhalb der Stadtverwaltung: Arbeitskräfte, die generell unter der Bezeichnung Verwaltungsfachangestellter bekannt sind.

Als angehender Verwaltungsfachangestellter muss man erst einmal die 3 Jahre Ausbildung durchlaufen, danach geht es ins reguläre Berufsleben. Hierbei erhält man zu Beginn meist mit einem Gehalt von 1.800 EUR bis zu 2.000 EUR.

Um in diesem Berufsfeld eine Ausbildungsstelle zu bekommen, benötigt man in erster Linie die mittlere Reife, wobei Bewerber mit Abitur eindeutig bevorzugt werden.

In diesem Beruf muss mit Zahlen umgehen können und zu jeder Zeit organisiert sein.

Fazit zur Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter

Diese Ausbildung ist eine echte Herausforderung und bietet jede Menge interessante Themenfelder. Der Lohn während der Berufsausbildung kann sich durchaus sehen lassen und auch das Einstiegsgehalt innerhalb dieses Berufszweiges ist nicht zu verachten. Wenn man sich also eine Laufbahn in einem Büro vorstellen kann, sollte man sich für diesen Beruf durchaus interessieren.

Die Weiterbildungsmöglichkeiten im Beruf

Auch als Verwaltungsfachangestellter hat man diverse Möglichkeiten, sich weiterzubilden und schließlich eine höhere Verantwortung zu übernehmen.

Es gibt unterschiedliche Weiterbildungsmöglichkeiten, die jeweils zu einem höheren Gehalt führen können. Weiterbildungen zum Sachbearbeiter oder zum Fachassistenten sind beispielsweise ein Weg, den Verwaltungsfachangestellte wählen können.

Zudem ist es möglich, sich als Diplom-Verwaltungswirt oder Beamter des gehobenen Dienstes weiterzubilden. Das Gehalt eines Beamten im gehobenen Dienst kann sich durchaus im fünfstelligen Bereich bewegen.

Mögliche Fortbildungen als Verwaltungsfachangestellter:

  • Sachbearbeiter
  • Fachassistent
  • Aufstiegslehrgang
  • Diplom-Verwaltungswirt
  • Beamtenlaufbahn

Weiterbildungsmöglichkeiten im Überblick

Als Verwaltungsfachangestellter mit dieser Fortbildung ist es möglich, auch im Personalwesen eine Stelle zu besetzen. Damit kann man sich eine lukrative Stelle bei Ämtern und anderen öffentlichen Einrichtungen sichern.

Diese Weiterbildung befähigt dazu, bei der Agentur für Arbeit im Jobcenter tätig zu werden. Hier werden arbeitslose Menschen betreut und vermittelt. Damit stellt diese Weiterbildung eine Alternative für Menschen dar, die neben dem Büroalltag auch den Menschenkontakt auf der Arbeit bevorzugen.

Für diese Weiterbildung muss man als Verwaltungsfachangestellter erst einmal 3 Jahre nach der Ausbildung gearbeitet haben. Danach kann diese Fortbildung wahrgenommen werden, welche bei erfolgreichem Abschluss den Berufsabschluss Verwaltungsfachwirt verleiht. Damit gibt es eine gehobene Position im Unternehmen und auch noch eine Gehaltserhöhung dazu.

Sofern eine Hochschulzulassung besteht, kann auch diese Weiterbildung als Verwaltungsfachangestellter wahrgenommen werden. Danach kann man sich direkt für eine Führungsposition bewerben und auch die Beamtenlaufbahn antreten. Mit dieser Qualifikation kann man bereits ein Einstiegsgehalt von gut 35.000 Euro brutto im Jahr erzielen.

Als erstes sollte man sich fragen, was man mit der Weiterbildung erreichen möchte. Wenn man eine leitende Position einnehmen will, ist dafür ein anderer Bildungsweg geeignet, als wenn man beispielsweise sich selbstständig machen möchte.

Auch wenn man als Verwaltungsfachangestellter in jedem Büro durchaus verantwortungsvolle Aufgaben hat, werden diese einem eines Tages vielleicht nicht mehr genügen.

Wer als Verwaltungsfachangestellter unzufrieden mit seinem aktuellen Arbeitsalltag ist, muss sich nicht gleich umschulen lassen oder sich einer neuen Ausbildung zuwenden. Tatsächlich gibt es eine Zahl von möglichen Fortbildungen, die ebenfalls hilfreich sind. Diese helfen, wertvolle Kompetenzen zu erlangen und zusätzlich mehr Gehalt zu bekommen.

Eine gehobene Position und andere Aufgaben können die eigene Zufriedenheit im Beruf schnell positiv beeinflussen.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten Beruf Jahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin 130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin 104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin 100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin 96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin 90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren