Steuererklärungen sind alle Jahre wieder eine physische und psychische Belastung für die meisten Steuerbürger.

Nicht nur die eigentliche Erstellung der Einkommensteuererklärung macht Mühe und kostet Nerven, auch das Sortieren der Unterlagen dafür. Deshalb lohnt es sich, im Vorfeld immer ein bisschen Ordnung zu halten und den ein oder anderen Beleg aufzubewahren.

Quittungen sind für die Steuererklärung wichtig!

(showmore: start height: 150px)

Eine der lästigsten Unterlagen für die Steuerklärung sind Quittungen bzw. Belege. Nicht nur, dass im Laufe des gesamten Jahres jede einzelne Quittung dahingehend geprüft werden muss, ob sie steuerlich relevant sein könnte.

Bei der Erstellung der Steuererklärung muss diese Quittung dann auch der richtigen steuerlichen Kategorie zugeordnet werden, damit das Finanzamt sie anerkennt.

(showmore: end)

Hilfe bei der Steuererklärung in Anspruch nehmen

Um diesem Dilemma ein wenig entgehen zu können, beauftragen viele Bürger Steuerberater mit der Erstellung der Steuererklärung. Unternehmen sowieso.

(showmore: start height: 150px)

Steuerberater, Rechtsanwälte und Lohnsteuerhilfevereine sind die einzigen Personengruppen, die berechtigt sind, bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung Hilfe zu leisten.

Dadurch ist gewährleistet, dass eine durch diese abgegebene Steuererklärung gesetzeskonform ist und für das Finanzamt möglichst wenig Aufwand entsteht.

(showmore: end)

  • Hier geht's zum kostenlosen Download der Steuerformulare und Anlagen für die Steuerklärung sortiert nach Jahren.

Steuerformulare als PDF

Über das Jahr die Belege geordnet sammeln

(showmore: start height: 300px)

Wer einmal steuerliche Hilfe in Anspruch genommen hat, wird sich hoffentlich gemerkt haben, welche Unterlagen er für die nächste Steuererklärung benötigt. Diese kann er dann im Laufe des Jahres gezielt sammeln.

Denn leider variieren die zur Steuererklärung benötigten Unterlagen von Steuerbürger zu Steuerbürger oftmals beträchtlich. Eine allgemeingültige Pauschalaussage, welche Unterlagen für die Steuerklärung nötig sind, kann daher nicht gemacht werden.

Sinnvoll ist es, Belege und Quittungen an einem bestimmten Ort zu sammeln. Zum Sammeln der Belege empfiehlt sich ein spezieller Ort wie beispielsweise ein Karton oder eine Schublade.

Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass man garantiert am Jahresende alle Unterlagen für die Steuererklärung zusammen hat. Und vor allem, dass man sich im Laufe des Jahres darüber keinen Kopf machen muss.

(showmore: end)

Auf Änderungen vom Finanzamt achten

(showmore: start height: 150px)

Welche steuerlichen Unterlagen für die Abgabe beim Finanzamt erforderlich sind, ändert sich allerdings auch regelmäßig.

Das ist einmal abhängig von der sich ändernden persönlichen Situation wie etwa Arbeitslosigkeit Krankheit, Heirat oder Scheidung, andererseits ändern sich auch die Gesetze jährlich.

Förderungen sichern €

Jetzt berechnen

Pfeil

Deshalb ist es für all jene, die einmal steuerliche Hilfe in Anspruch nahmen und dann nicht wieder, empfehlenswert, sich hin und wieder helfen zu lassen.

(showmore: end)

Die Hilfe eines Lohnsteuervereins in Anspruch nehmen

(showmore: start height: 150px)

Wer sich von einem Lohnsteuerhilfeverein beraten lässt, wird im Rahmen dieser Beratung genauestens darüber informiert, welche Unterlagen für die Steuerberatung im entsprechenden Steuerjahr erforderlich sind.

Diese Beratung beinhaltet aber auch, dass der Steuerbürger auf künftig erforderliche steuerliche Unterlagen hingewiesen wird.

(showmore: end)


Einzelnachweise

  1. Gesetze im Internet: Abgabenordnung (AO) § 150 Form und Inhalt der Steuererklärungen
  2. Gesetze im Internet: Einkommensteuergesetz (EStG)
  3. Gesetze im Internet: Abgabenordnung (AO) § 149 Abgabe der Steuererklärungen

Wir finden eine Lösung für dein Problem

Frag uns im Chat!

(Facebook Messenger)

Jetzt starten

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.