Ein Fotomedienfachmann arbeitet im Fotofachhandel, in Fotostudios, Fotolaboren oder auch bei Bildagenturen.
Die Tätigkeit umfasst die Beratung über fototechnische Produkte und die möglichen Umsetzungen gestalterischer Ideen.
Der Verkauf und die Bildbearbeitung sind Schwerpunkte der dreijährigen Ausbildung.
Kaufmännische Aufgaben, die sowohl Einkauf als Verkauf beinhalten, sowie Sortimentsgestaltung, Controlling und Werbestrategien, das Erstellen von Bilddateien und vieles mehr bestimmen den beruflichen Alltag.

Brutto Gehalt als Fotomedienfachmann/ Fotomedienfachfrau

Beruf Fotomedienfachmann/Fotomedienfachfrau
Monatliches Bruttogehalt 2.002,65€
Jährliches Bruttogehalt 24.031,80€
Wie viel Netto?

In unserer Datenbank wird für den Beruf Fotomedienfachmann/frau ein Bruttogehalt von durchschnittlich 2.002,65€ im Monat angezeigt. Im Jahr verdient ein/e Fotomedienfachmann/frau im Durchschnitt demnach 24.031,80€ brutto bei einem Stundenlohn von 12,49€.

Diese Förderungen bekommt Jeder

Jeder Bundesbürger hat einen Anspruch auf bis zu 1.273,00 € staatliche Förderungen.
Jedes Jahr!

Jetzt online prüfen!

Die Ausbildung zum Fotomedienfachmann

Wer über einen qualifizierten Hauptschulabschluss verfügt, kann sich für einen Ausbildungsplatz als Fotomedienfachmann bewerben. In der Regel werden allerdings Bewerber mit mittlerer Reife oder Hochschulreife bevorzugt.

Man sollte darüber hinaus einige Fertigkeiten mitbringen. Neben einer unbedingt erforderlichen Kontaktfreudigkeit und Spaß an der persönlichen Begegnung mit Menschen gehört auch ein hohes Maß an ästhetischem Empfinden, ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und die Fähigkeit optische Wahrnehmungen manuell umzusetzen zu den wünschenswerten Eigenschaften eines Aspiranten.

Das Gehalt während der Ausbildung
  • Erstes Lehrjahr 549 Euro - 679 Euro
  • Zweites Lehrjahr 594 Euro - 765 Euro
  • Drittes Lehrjahr 706 Euro - 862 Euro

Karrierechancen als Fotomedienfachmann/ Fotomedienfachfrau

Das Einstiegsgehalt liegt bei 1.983 Euro - 2.320 Euro brutto. Wer ein höheres Gehalt erzielen möchte, sollte eine zusätzliche Qualifizierung anstreben.

Es bieten sich gute Möglichkeiten, zum Beispiel eine Fortbildung zum Handelsfachwirt oder als Techniker/in in der Foto- und Medientechnik. Es bieten sich auch verschiedene Studiengänge an, zum Beispiel zum Handelsbetriebswirt oder ein Studium der Fotografie, Druck- und Medientechnik oder Photonik.

Verdienen Sie als Fotomedienfachmann/ Fotomedienfachfrau genug?

Wofür möchten Sie einen anonymen Gehaltsvergleich durchführen?

für ...

Aktuellen Job
(vergleichen)

Zukünftigen Job vergleichen
(Jobwechsel, Beförderung)

Anderen Job vergleichen
(fremder Job, in dem Sie nicht arbeiten)

Ausbildung / Studium vergleichen
(Berufseinsteiger)

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Fotomedienfachmann/frau

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.