Das Gehalt als Tiefbaufacharbeiter

Ein Artikel von Melanie Vahland

Tiefbaufacharbeiter arbeiten je nach Ausbildung in verschiedenen Bereichen. Diese umfassen den Straßenbau, die Verlegung von Rohrleitungen, Kanalbauarbeiten, Gleisbauarbeiten und Arbeiten an Brunnenanlagen. Letzteres sind sogenannte Spezialtiefbauarbeiten. Je nach Spezialisierung und Einsatzbereich setzt sich das Gehalt zusammen.

Brutto Gehalt als Tiefbaufacharbeiter

Beruf Tiefbaufacharbeiter/ Tiefbaufacharbeiterin
Monatliches Bruttogehalt 2.835,32€
Jährliches Bruttogehalt 34.023,86€

Als Tiefbaufacharbeiter liegt das Jahresdurchschnittsgehalt brutto bei 34.023,86€. Bei einem durchschnittlichen Stundenlohn von 17,68€ verdient ein Tiefbaufacharbeiter demnach brutto monatlich 2.835,32€.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Betriebe für Tiefbaufacharbeiter
  2. Was macht ein Tiefbaufacharbeiter?
  3. Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter
  4. Gehalt während der Ausbildung
  5. Gehalt als ausgelernter Tiefbaufacharbeiter
  6. Verdienen Sie als Tiefbaufacharbeiter genug?
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

In welchen Betrieben arbeitet ein Tiefbaufacharbeiter?

Tiefbaufacharbeiter und Tiefbaufacharbeiterinnen üben ihre Tätigkeit überwiegend in Betrieben des Tiefbaugewerbes aus. Aber auch in Betrieben, die mit Wasserversorgung und Abwasserwirtschaft zu tun haben, sowie im Straßen- und Schienenverkehr finden sie Beschäftigung.

Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich bei den Bauämtern und beim Wegebau sowie bei Pflasterarbeiten und im Gartenbau.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Was macht ein Tiefbaufacharbeiter?

Tiefbaufacharbeiter übernehmen während ihrer Arbeit sämtliche Ausführungstechniken von Erdbewegungsarbeiten. Dazu gehören unter anderem folgende Aufgaben:

  • Baugruben berechnen
  • Gräben ausheben
  • Drainagearbeiten
  • Rohrverlegungen
  • Eisenflechtungsarbeiten
  • Bewehrungen herstellen

Die Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter

Tiefbaufacharbeiter gehört zu den anerkannten Ausbildungsberufen, die das Berufsbildungsgesetz (BBiG) zusammen mit der Handwerksordnung (HwO) regelt.

Die 2-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handwerk absolviert und kann durch folgende Spezialisierungen um ein drittes Ausbildungsjahr und einen zweiten Abschluss ergänzt werden:

Das Gehalt während der Ausbildung

Die Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter erfolgt dual. Neben dem Unterricht in der Berufsschule wird also auch in einem Ausbildungsbetrieb gelernt und gearbeitet. Dafür erhält der Auszubildende bereits Gehalt.

Dieses liegt ungefähr in folgender Höhe:

  1. Lehrjahr: 600 bis 700 Euro
  2. Lehrjahr: 850 bis 1.050 Euro

Das Gehalt als ausgelernter Tiefbaufacharbeiter

Das Gehalt eines Tiefbaufacharbeiters liegt zum Berufseinstieg bei durchschnittlich 2.000 Euro brutto im Monat. Wer bereits einige Jahre Erfahrung in diesem Beruf gesammelt hat, steigert sein Gehalt auf ca. 2.700 bis 3.400 Euro monatlich.

Mehr Gehalt ist möglich, wenn der gelernte Tiefbaufacharbeiter seine Ausbildung um ein Jahr verlängert und somit einen weiteren Abschluss in einem der oben genannten Berufe erhält.

Auch eine Meisterweiterbildung zum Polier kann das Gehalt steigern. Ein Polier im Tiefbau übernimmt leitende Tätigkeiten auf der Baustelle und verdient im Schnitt 4.600 bis 5.000 Euro brutto.

Verdienen Sie als Tiefbaufacharbeiter genug?

Erhalten Sie das bestmögliche Gehalt für Ihren Job oder könnten Sie mehr verdienen. Mit dem Gehaltspotenzial-Rechner von Stepstone finden Sie es heraus!
btn-pfeil

Jetzt mehr erfahren!

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise


  1. Bundesagentur für Arbeit: Tiefbaufacharbeiter/in - Straßenbauarbeiten

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt