Nebenkosten absetzen

Aktualisiert am 04.05.2022 08:38 von Dr. Kathrin Borgs

Nebenkosten über die Steuererklärung absetzen

1. Stellen Sie zusammen, welche Nebenkosten Sie absetzen wollen. Dazu können beispielsweise Betriebskosten oder Handwerkerleistungen gehören. Als Mieter können Sie bis zu 20 % oder 1.200 Euro Ihrer Nebenkostenabrechnung steuerlich absetzen.
2. Halten Sie Rechnungen und Quittungen bzw. Ihre Nebenkostenabrechnung bereit.
3. Tragen Sie die Nebenkosten im Mantelbogen der Steuererklärung in die Zeilen 71 bis 77 ein.

Nebenkosten lassen sich über die Steuererklärung absetzen. Das heißt, dass man bei Abgabe einer Nebenkostenabrechnung bei der Steuererklärung Geld vom Staat zurück erhält.

Allerdings lassen sich nur gewisse Posten bei der Einkommensteuererklärung als Nebenkosten absetzen.

+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Nebenkosten absetzen

Nebenkosten lassen sich steuerlich absetzen. Bei der Steuererklärung kann man Nebenkosten mit einer Nebenkostenabrechnung anführen und dafür einen Teil der Einkommensteuer zurück bekommen. Auf Grundlage des § 35a im Einkommensteuergesetz können

von der Steuererklärung abgesetzt werden. Seit 2006 ist dies auch für Betriebskosten möglich. Anteilig kann man folgende Posten der Nebenkostenabrechnung absetzen:

NebenkostenPro m² / Monat
Hausmeister0,21 Euro
Gartenpflege0,10 Euro
Straßenreinigung / Winterdienst0,04 Euro
Gebäudereinigung0,15 Euro
Heizkosten/Wärmeableserverbrauchsabhängig / 1,24 Euro
Schornsteinreinigung/Schornsteinfeger0,03 Euro
Lift0,16 Euro
Heizung Wartungsarbeitenverbrauchsabhängig / 1,24 Euro
Warmwasser Wartungsarbeitenverbrauchsabhängig / 0,27 Euro

Hier noch einmal eine grafische Übersicht für die absetzbaren Nebenkosten:

Nebenkostenabrechnung-absetzen
Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Nebenkostenabrechnung in Steuererklärung angeben

Wenn man die Nebenkostenabrechnung über die Steuererklärung absetzen will, muss man die entsprechenden Angaben richtig bei der Einkommensteuererklärung eintragen. Dafür ist der Mantelbogen Est 1A vorgesehen. Dort gibt es ein entsprechendes Feld, das "Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen" benannt ist. Unter diese haushaltsnahen Beschäftigungen fallen dann auch Arbeiten des Hausmeisters oder Gärtners.

Häufige Fragen zu Nebenkostenabrechnung absetzen

Wo werden die Aufwendungen der Nebenkostenabrechnung in der Steuererklärung angegeben?

Im Mantelbogen der Steuererklärung. Die Nebenkostenabrechnung selbst muss die Aufwendungen aufsplitten. Jeder Mieter hat das Recht, dies von seinem Vermieter zu fordern, sollte dies nicht der Fall sein. Hierbei kann sich der Mieter auf ein Urteil des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg mit dem Aktenzeichen: 222 C 90/09 berufen, das dies genau festgelegt hat.

Kann die Einkommensteuererklärung ohne die Nebenkosten abgegeben werden?

Bekanntlich müssen die meisten Steuerpflichtigen ihre Einkommensteuererklärung spätestens am 31.Mai abgeben. Oft ist die Jahresnebenkostenabrechnung zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht da.

In diesem Fall sind zwei Wege möglich:

  • die Erklärung ohne die Nebenkosten abgeben, sofort Einspruch gegen den Bescheid einlegen und die Abrechnung nachreichen
  • die abzugsfähigen Beträge anhand der geleisteten Vorauszahlungen selbst berechnen.

Letzteres hat zwei Nachteile: Zum einen ist es aufwendig, zum anderen kann das Amt dies monieren und die Abrechnung nachfordern.

Wie viel der Nebenkostenabrechnung darf in der Steuererklärung abgesetzt werden?

Es dürfen 20 Prozent der 'zweiten Miete' steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings gibt es einen Maximalbetrag. Dieser liegt bei 1200 Euro. Auch Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum dürfen diese Summe für die Nebenkosten absetzen.

Einzelnachweise


  1. Berliner Mietverein: Rechtsprechung Haushaltsnahe Dienstleistungen 
  2. Deutscher Mieterbund: Alle Betriebskostenarten im Überblick
  3. Mieterverein Bochum: Betriebskosten sind steuerlich absetzbar
  4. Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz: Einkommensteuergesetz

Bewerten Sie diesen Artikel

2.38 von 5 Sternen - 21 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Ratgeber