Ihr Bruttolohn ist das Gehalt ohne Abzüge.
Die Angabe Ihres Geburtsjahres ist erforderlich, um einen möglichen Altersentlastungsbetrag berücksichtigen zu können.
Die Steuerklasse ist maßgeblich für die Berechnung Ihres Nettolohns. Nach ihr richtet sich die Höhe der Abzüge.
  • Klasse 1 (ledig oder geschieden)
  • Klasse 2 (für Alleinerziehende)
  • Klasse 3 (verheiratet, höheres Einkommen)
  • Klasse 4 (verheiratet, gleiches Einkommen)
  • Klasse 5 (verheiratet, geringeres Einkommen)
  • Klasse 6 (für den Nebenjob, falls noch ein weiterer Hauptjob ausgeführt wird)
Falls Sie einer Kirche angehören, sind Sie automatisch kirchensteuerpflichtig. Dies wirkt sich unmittelbar auf Ihren Nettolohn aus. Bitte wählen Sie zutreffendes aus.
Kinderlose zahlen einen anderen Beitragssatz zur sozialen Pflegeversicherung als Arbeitnehmer mit Kindern.
Bei einer gesetzlichen Krankenversicherung wird der Beitrag direkt vom Bruttolohn abgezogen. Eine private Krankenvollversicherung wird in der Regel von Beamten, Richtern, Selbständigen, Freiberuflern und Angestellten mit einem hohen Jahresbruttoeinkommen in Anspruch genommen. Die Höhe des Beitrags richtet sich nach dem Einkommen, Alter und dem individuellen Gesundheitszustand.
Wenn Sie Ihre Krankenkasse auswählen, kann Ihr Nettogehalt noch genauer bestimmt werden, da jede Krankenkasse unterschiedliche Beitragssätze bestimmen kann. Dazu erhalten Sie mögliche alternative Vorschläge, falls es Krankenkassen gibt, die einen geringeren Beitragssatz fordern.
Alle Arbeitnehmer in Deutschland sind im Prinzip dazu verpflichtet, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Für manche Berufsgruppen (Richter, geringfügig Beschäftigte, Beamte, Freiberufler etc.) gilt keine Versicherungspflicht. Trotzdem haben sie die Option in die Rentenversicherung einzuzahlen, falls sie in diese Art der Altersvorsorge investieren möchten.
In der Regel verfügen die meisten Arbeitnehmer über eine gesetzliche Arbeitslosenversicherung.
Darunter versteht man eine Zusatzrente, die über den Arbeitgeber erfolgt.
Falls Sie auf Ihrer Lohnsteuerkarte Freibeträge eintragen lassen haben, zahlen Sie im laufenden Kalenderjahr eine geringere Lohnsteuer, was sich wiederum auf Ihr Nettogehalt auswirkt.
Sachleistungen, die dem Arbeitnehmer zusätzliches zum Bruttolohn bereitgestellt werden (z.B. ein Firmenwagen)
kostenlose Berechnung
Sichere Verbindung
Datensicherheit
Ihr Bruttolohn
Monat 2800
Jahr 33600
Ihr Nettolohn
Monat 2331.57
Jahr 27978.84
+ 250 Netto nebenbei.

Alle Sozialabgaben

Sozialabgaben Monat Jahr
Kranken-
versicherung
219.8 2637.6
Pflegeversicherung 49.7 596.4
Rentenversicherung 0 0
Arbeitslosen-
versicherung
0 0
Summe
Sozialabgaben
269.5 3234
Abgabelast Sozialabgaben 9.625

Riester Rente

Eigenanteil / Förderung Monat Jahr
Eigenanteil 0
Förderung 0
Riester Rente

Mehr Netto

Sparen im Monat im Jahr
Strom, Gas, DSL ... 132,00 € 1.585,00 €
Gratis Spar-Check

Alle Steuerabgaben

Steuerabgaben im Monat im Jahr
Lohnsteuer 179.33 2151.96
Soli 3.46 41.52
Kirchensteuer 16.14 193.68
Summe Steuern 198.93 2387.16
Abgabelast Steuern 7.1046428571428

Neue Berechnung starten

Ergebnis Monat Jahr
Ihr Bruttolohn
Alle Sozialabgaben (9.625) - 269.5 - 3234
Alle Steuern (7.1046428571428) - 198.93 - 2387.16
Ihr Nettolohn = =
+ 250 Netto nebenbei.
Alle Sozialabgaben im Detail
Krankenversicherung 219.8 2637.6
Pflegeversicherung 49.7 596.4
Rentenversicherung 0 0
Arbeitslosenversicherung 0 0
Sozialabgaben zusammen 269.5 3234
Abgabelast Sozialabgaben 9.625
Alle Steuern im Detail
Lohnsteuer 179.33 2151.96
Solidaritätszuschlag 3.46 41.52
Kirchensteuer 16.14 193.68
Steuern zusammen 198.93 2387.16
Abgabelast Steuern 7.1046428571428
Riester Rente
Eigenanteil -14.583333333333 -175
Förderung 14.583333333333 175
Neue Berechnung starten

So teilt sich Ihr Bruttogehalt

Gehaltsvergleich

Vergleichen Sie Ihr Gehalt mit den Durchschnittsgehältern in Ihrem Beruf aus unserer Datenbank.

Bitte tragen Sie Ihren Beruf ein

Erhöhen Sie mit einfachen Schritten Ihr Nettogehalt

Angepasster Vergleich für Sie. Wussten Sie schon, dass Sie mit einer günstigeren Krankenkasse profitieren können?

8 günstigere Krankenkassen bundesweit


Wird ein neuer Job angetreten, möchte der unselbstständig beschäftigte Arbeitnehmer gern wissen, welche Nettosumme er zu erwarten hat. Hier ist ein Einkommensteuer Rechner das perfekte Tool. Den Arbeitgeber interessiert natürlich nur die Bruttosumme, der Arbeitnehmer will wissen, was er im Portemonnaie haben wird.

Letztendlich wird die genaue Höhe der zu zahlenden Einkommensteuer erst im Rahmen eines Einkommensteuerbescheides im folgenden Jahr festgelegt. Dennoch ist es hilfreich, zwischendurch über die Einkommensteuershöhe Bescheid zu wissen.

Ein Einkommensteuer Rechner bietet schnell Hilfe

Um dies zu ermöglichen, bieten sich klassische Einkommenssteuerrechner im Internet an, die in der Regel allesamt kostenlos sind und einfach bedienbar, mit nur wenigen Angaben, die zu erwartende Einkommensteuer berechnen können.

Um die Einkommensteuerberechnung vornehmen zu können, ist als Erstes die Auswahl des Jahres notwendig, für das die Einkommensteuer berechnet werden soll. Denn die Steuergesetze, die Steuerhöhe und sonstige Randbedingungen ändern sich von Jahr zu Jahr.

Manche Einkommensteuerrechner gestatten die Eingabe auf Monatsbasis, andere erwarten Jahresbeträge. Gegebenenfalls muss der User so also, das Monatseinkommen in Form der Bruttosumme hochrechnen.

Angaben von Einkommensersatzleistungen im Einkommensteuer Rechner

Nach Eingabe der Bruttosumme wird nach Einkommensersatzleistungen gefragt. Das können sein Arbeitslosengeld, Krankengeld, Überbrückungsgeld, Renten usw., also all jene Summen, die im weitesten Sinne vom Staat gezahlt werden.

Diese Beträge werden zwar nicht versteuert, sie werden jedoch bei der Einkommensteuerberechnung im Rahmen des Progressionsvorbehalts berücksichtigt.

Ein guter Einkommenssteuer Rechner führt an dieser Stelle zudem auch noch die Paragrafen der entsprechenden Steuergesetze auf, sodass der Unentschlossene nachlesen kann.

Die Anzahl der Kinder muss ebenso in den Einkommenssteuerrechner eingegeben wie die eventuelle Übertragung von Kinderfreibeträgen des Partners. Auch wer Kirchensteuern zahlt, muss diese im Zuge der Einkommensteuerberechnung in den Einkommenssteuerrechner eintragen.

Das Ergebnis der Einkommensteuerberechnung im Internet

Förderungen sichern €

Jetzt berechnen

Pfeil

Wurden alle benötigen Angaben erfolgreich im Einkommensteuerrechner angeführt, erhält man das Ergebnis der Berechnung in Form einer übersichtlichen Tabelle, in der die zu zahlende Einkommenssteuer im Grundtarif und im Splittingtarif angegeben wird.

Bei beiden Tarifarten werden die Höhe der Einkommenssteuer selbst, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer angegeben. Unterm Strich erfährt der User so, dank Zurrhilfenahme des Einkommensteuerrechners das zu erwartende Nettoeinkommen.

Was muss unbedingt beachtet werden?

Grundsätzlich ist so ein Einkommensteuerrechner und somit die Einkommensteuerberechnung im Internet eine hervorragende Möglichkeit, die zu erwartende Einkommensteuer zu berechnen.

Jedoch sollte man sich nicht vollends auf das Ergebnis der online Einkommensteuerberechnung verlassen, denn der Einkommensteuerrechner berechnet nur die Einkommenssteuer, nicht aber das Nettoeinkommen eines Arbeitnehmers.

Dieses wird nämlich durch die Sozialausgaben weiter verringert. Darüber, wie auch über die Tatsache, dass die Berechnungsergebnisse nicht immer zwingend mit der tatsächlich anfallenden Höhe an Einkommensteuer übereinstimmen, sollte sich jeder Nutzer im Klaren sein. Es gilt also bei der Nutzung eines Einkommensteuerrechners zu beachten, dass:

  • Alle Berechnungsergebnisse ohne Gewähr erfolgen.
  • Die Berechnung womöglich nicht mehr nach aktueller Steuerhöhe erfolgt.
  • Die Einkommensteuerberechnung nur mit korrekten Daten aussagekräftig erfolgen kann.
Überfordert mit Ihren Steuern?

Wir finden eine Lösung für Ihr Problem!

Jetzt starten

Jetzt kostenlos starten

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.