Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Jeder kann in einen Unfall verwickelt werden oder stark erkranken, sodass er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.

In der Regel bedeutet das tiefe finanzielle Einbußen. Das muss jedoch nicht so sein.

Natürlich kann einem niemand garantieren, dass einem nie etwas passieren wird, aber immerhin kann man sich gegen die Berufsunfähigkeit versichern. Doch dabei gilt es einiges zu beachten.

Viele verschiedene Anbieter der Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer entschlossen ist, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, hat es zunächst einmal recht schwer. Wer nicht vom Fach ist, hat naturgemäß keine Ahnung von der Materie.

Doch wer bei Google 'Berufsunfähigkeitsversicherung' eingibt, wird weit über 1.000.000 Ergebnisse erhalten. Hinter einigen Links verbergen sich die Anbieter der Berufsunfähigkeitsversicherungen. Um den richtige zu finden bleibt einem nur eins:

Es müssen alle verglichen werden. Als Hilfestellung können natürlich Internetseiten genutzt werden, die verschiedene Anbieter zum Vergleich gegenüber stellen oder sogar aus eingegebenen Daten die passendsten Anbieter raussuchen.

Doch eigenständiges Arbeiten bleibt einem nicht erspart, wenn man wirklich die günstigste Variante nutzen möchte.

Welche Informationen sind für einen Vergleich wichtig?

Wenn man weiß, worauf es zu achten gilt, ist der Vergleich viel leichter anzustellen. Dafür muss man sich zunächst einmal klar machen, was für einen selbst wichtig ist. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen, sollten notiert werden:

  • Alter?
  • Beruf?
  • Vorerkrankungen?
  • Raucher?
  • Wie hoch soll die Berufsunfähigkeits-Rente sein?
  • Weitere Auffälligkeiten?

Von diesen Komponenten hängen die Beiträge der Berufsunfähigkeitsversicherung in erster Linie ab und natürlich ist jede Versicherung für Menschen mit anderen Hintergründen geeignet.

Was zeichnet eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung aus?

Beim Vergleich kommt es nicht nur auf die eigenen Daten, sondern auch auf einige wichtige Komponenten im Vertrag der Anbieter an.

  • Eine abstrakte Verweisung sollte unbedingt vermieden werden, denn das bedeutet, dass der Versicherer den Versicherten auf passende Berufe Hinweisen kann, die er grundsätzlich trotzdem noch ausüben könnte. Dabei ist es irrelevant, ob in diesem Beruf tatsächlich eine Anstellung zu finden ist.
  • Es sollte möglichst genau geklärt sein, als berufsunfähig zählt.
  • Eine möglichst lange Meldefrist und eine Nachmeldefrist sind ebenfalls wichtig.
  • Eine Nachversicherungsgarantie sorgt dafür, dass die Höhe der Rente (und des Beitrags) im Nachhinein aufgrund einer veränderten Lebenssituation geändert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren