Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Dieburg wohnten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Dieburg verwaltet.

Diese Personen können ihr handschriftliches Nachlassschreiben beim Nachlassgericht Dieburg hinterlegen. Angehörige des Erblassers können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

Nicht alle Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, betreut das Nachlassgericht Dieburg. Soll ein Erbausschlag eingereicht werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Das für den Erben örtlich zuständige Nachlassgericht ist dazu angehalten, die benötigten, beglaubigten Dokumente an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weiterzugeben


Welche Zuständigkeiten hat das Nachlassgericht Dieburg?

Nachlassgericht Dieburg

Zum großen Teil sind die diversen Aufgaben des Nachlassgerichts Dieburg gebührenpflichtig.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht als Amtsgericht Dieburg:

  • Verwalten des Erbes
  • Ermitteln der Erben
  • Vollstreckung eines Testaments
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall

Nachlassgericht Dieburg - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Bei der Erlesmühle 1
64807 Dieburg
Postfach 12 29
64802 Dieburg

Kontakt

Tel.-Nr.: 06071 203-0
Fax-Nummer: 06071 21126
Website: ag-dieburg.justiz.hessen.de

Zusätzliche Aufgaben beim Amtsgericht Dieburg

Das Amtsgericht verfügt nicht nur über eine Nachlassabteilung, sondern kümmert sich auch um die rechtlichen Angelegenheiten folgender Verfahren:

  • Strafverfahren
  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Dieburg

Wenn das Erbe ausgeschlagen werden soll, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Nachlassgericht im Bezirk des gewöhnlichen Aufenthalts der erklärenden Person vorgenommen werden.

Dem Erben entstehen keine weiteren Kosten durch die Anmeldung zur Ausschlagung des Erbes am Wohnort des Erblassers. Stattdessen arbeiten die beiden Nachlassgerichte Hand in Hand und das Amtsgericht des Erben leitet alle Dokumente beglaubigt an das Amtsgericht des Verstorbenen weiter.

Kann das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden, ist das Nachlassgericht Berlin Schöneberg der zuständig.

Nur wenn ein gültiger Antrag auf einen Erbschein eingereicht wurde, kann ein Erbschein vom Nachlassgereicht ausgehändigt werden. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »