Weitere wichtige Rechner
pfeil-rechner
steuerklassenSteuerklassen Empfehlung

Der Erbschaftssteuerrechner hilft dabei, schnell und einfach zu ermitteln, ob und in welcher Höhe Erbschaftssteuern entfallen.

Hier erfahren Sie, wie Sie die Erbschaftssteuer berechnen können und was dabei zu beachten ist.

Wie funktioniert der Erbschaftssteuerrechner?

Der Erbschaftssteuerrechner fragt einige Daten ab, die er benötigt, um den individuellen Fall zu ermitteln. Dazu reichen lediglich die Angaben über die Höhe des Erbes und das Verwandschaftsverhältnis zum Verstorbenen.

  • Bei der Berechnung der Erbschaftssteuer spielt das Verwandtschaftsverhältnis eine große Rolle, denn danach richtet sich die Höhe des Freibetrags.

Welche Daten benötigt der Erbschaftssteuerrechner?

Unser kostenloser Erbschaftssteuerrechner lässt sich sehr einfach bedienen.

Einzugeben sind:

1.Die Höhe des Erbes
2.Der Verwandtschaftsgrad zum verstorbenen Erblasser

Vor allem Punkt eins ist nicht immer sofort erkenntlich: Wie hoch ist beispielsweise das Erbe, wenn man neben Geld auch Auto und/ oder Immobilien geerbt hat? Diese Fragen lassen sich am besten direkt mit dem Notar klären, der den genauen Gesamtwert des Erbes ermitteln kann.

Wie bedient man den Erbschaftssteuerrechner?

Der Erbschaftssteuerrechner verfügt über zwei Eingabefelder: Im oberen Bereich wird die Höhe des Erbes in Euro eingegeben. Darunter ist das Verwandtschaftsverhältnis einzutragen.

Im Folgenden wird anhand eines Beispiels veranschaulicht, welche Ergebnisse der Erbschaftssteuerrechner bereitstellt.

  • Die eigene Schwester verstirbt und hinterlässt 100.000 Euro. Um den Erbschaftssteuerrechner zu nutzen, gibt man erst den Betrag des Erbes ein und wählt dann unter dem Verwandschaftsgrad die Option "Geschwister, Neffen, weitere Verwandte".

Unter den Eingabefeldern erscheint eine tabellarische Übersicht mit

der Höhe des Erbes (100.000 EUR)
dem Freibetrag (20.000,00 EUR)
dem Betrag, der zu versteuern ist (80.000,00 EUR)
der Erbschaftssteuer (16.000,00 EUR)
der Summe, die nach Abzug der Abgaben verbleibt (84.000,00 EUR)

Ergebnis des Erbschaftssteuerrechners: Vom Erbe der verstorbenen Schwester in Höhe von 100.000 Euro bleibt nach der Versteuerung eine Gesamtsumme von 84.000 Euro übrig.

Die wichtigsten Fakten zum Erbschaftssteuerrechner

  • Der Erbschaftssteuerrechner hilft zu ermitteln, ob und in welcher Höhe ein Erbe versteuert werden muss
  • Um die Höhe der Erbschaftssteuer zu berechnen, muss lediglich die Gesamtsumme des Erbes und das Verwandschaftsverhältnis zum Erblassers übermittelt werden
  • Der Wert einer geerbten Immobilie richtet sich immer nach dem aktuellen Marktwert
  • Ein Notar kann die Gesamtsumme des Erbes feststellen

Häufigste Fragen zum Erbschaftssteuerrechner zum Erbschaftssteuerrechner

Die Höhe der Erbschaftssteuer richtet sich nach der Gesamtsumme des Erbes und dem Verwandschaftsverhältnis zwischen Erblasser und Erben. Mit Hilfe des Erbschaftssteuerrechners lässt sich schnell herausfinden, ob und in welcher Höhe Erbschaftssteuern zu entrichten sind.

Das lässt sich pauschal nicht beantworten, da es stark auf den Wert des Nachlasses ankommt. Grundsätzlich ist es günstiger an Personen zu vererben, für die höhere Freibeträge gelten (also Ehepartner und Kinder). Es müsste jedoch in jedem Fall individuell geprüft werden, ob und inwiefern es sinnvoll wäre, das Erbe aufzuteilen, um die Erbschaftssteuer so gering wie möglich zu halten.

Pro Erbfall muss die Erbschaftssteuer nur einmalig entrichtet werden. Es gelten jedoch Sonderregelungen, wenn es sich beim Erbe um eine Stiftung handelt oder um ein Kapitalvermögen (z.B. Firma des Erblassers), das regelmäßige Einkünfte erzielt.

Sollte es sich bei der Immobilie um selbstgenutzten Wohnraum handeln, kann unter bestimmten Voraussetzungen von einer Erbschaftssteuerbefreiung profitiert werden. Trifft dies nicht zu und Sie erben eine Immobilie, die Sie nicht selbst bewohnen möchten, muss zunächst eine Bewertung des Hauses/ der Wohnung vorgenommen werden. Dazu wird der aktuelle Marktwert der Immobilie bestimmt, der für die Berechnung der fälligen Erbschaftssteuer ausschlaggebend ist.

Grundsätzlich muss das Auslandserbe immer versteuert werden - ob dabei das Doppelbesteuerungsabkommen gilt, hängt davon ab, wo der Erblasser zuletzt gewohnt hat, welche Staatsangehörigkeit er besaß und wo die Immobilie oder das Gelderbe liegt. Unter bestimmten Umständen kann es dann vorkommen, dass Sie als Erbe sowohl in Deutschland als auch im Ausland Erbschaftssteuern bezahlen müssen. Die Frage, wo die Erbschaftsteuer erhoben wird, lässt sich demnach nicht allgemein beantworten. Da jedes Land über ein eigenes individuelles Erbrecht verfügt, ist es ratsam, sich im Vorfeld über die erbschaftssteuerlichen Regelungen in Deutschland und dem betreffenden Land zu informieren.

Erbschaftssteuerrechner

Einzelnachweise und Quellen


  1. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Erwerb von Todes wegen
  2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz
  3. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend: Erbschaftsteuer/ Schenkungsteuer
  4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Erben und Vererben
  5. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Entstehung der Steuer