Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Hagen wohnten, werden von der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Hagen verwaltet.

Diese Personen können ihr handschriftliches Nachlassschreiben beim Nachlassgericht Hagen in Verwahrung geben. Am Nachlassgericht Hagen können Angehörige darüber hinaus einen Erbschein beantragen.

In wenigen besonderen Einzelfällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Nachlassgericht Hagen. So kann die Erbausschlagung zum Beispiel auch am Nachlassgericht vorgenommen werden, in dem Bezirk, in dem die betroffene Person gemeldet ist.

Die beglaubigten Dokumente werden vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Hagen - die Aufgaben im Überblick

Nachlassgericht Hagen

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Hagen betreut. Kosten, die dabei anfallen, müssen von den Erben getragen werden.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Sicherung des Nachlasses
  • Verwalten des Erbes
  • Ermitteln der Erben
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall
  • Verfügungseröffnung im Todesfall

Nachlassgericht Hagen - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Heinitzstraße 42/44
58097 Hagen
Postfach 1 20
58001 Hagen

Kontakt

Telefon-Nr.: 02331 985-0
Fax: 02331 985-578
Internetseite: ag-hagen.nrw.de

Zusätzliche Aufgaben beim Amtsgericht Hagen

Neben Nachlassangelegenheiten, fallen verschiedene weitere Tätigkeiten in den Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Hagen. Unter anderem verantwortlich ist das Amtsgericht im elektronischen Rechtsverkehr für:

  • Grundbuchverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Hagen - Fragen und Antworten

Nachlassangelegenheiten, die die Erbausschlagung betreffen, können (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Amtsgericht beziehungsweise Nachlassgericht der das Erbe ausschlagenden Person eingereicht werden.

Eine Weiterleitung erfolgt nach Beglaubigung der Dokumente, damit eine gegebenfalls zeit- und kostenintensive Anreise in der Regel nicht erforderlich ist.

Zuständig in diesem Fall ist das Nachlassgericht in Berlin Schöneberg.

Nur nach Einreichen eines entsprechenden Antrags auf einen Erbschein, kann eine Ausstellung solch eines Scheins erfolgen.Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »