Personen, die zum Todeszeitpunkt im Bezirk des Amtsgerichts Meschede lebten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Meschede in Nordrhein-Westfalen.

Diese Personen können ihr von Hand geschriebenes Testament beim Nachlassgericht Meschede hinterlegen. Erben können am Nachlassgericht Meschede zudem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht alle Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, betreut das Nachlassgericht Meschede. Soll ein Erbe ausgeschlagen werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die Übermittlung der für eine Erbausschlagung erforderlichen beglaubigten Dokumente ist gesetzlich geregelt und wird vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers vorgenommen.


Nachlassgericht Meschede - die Aufgaben im Überblick

Nachlassgericht Meschede

Zu den Zuständigkeiten eines Nachlassgerichts gehören verschiedene Fälle, für die teilweise eine Gebühr entrichtet werden muss.

Fälle, die im Nachlassgericht Meschede behandelt werden, sind zum Beispiel:

  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Sichern des Erbes
  • Verwalten des Erbes
  • Eröffnung von Verfügungen im Todesfall
  • Vollstrecken von Testamenten
  • Ermittlung der Erben

Nachlassgericht Meschede - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Steinstraße 35
59872 Meschede
Postfach 11 52
59851 Meschede

Kontakt

Tel.: 0291 2903-0
Fax: 0291 2903-29
Internetseite: ag-meschede.nrw.de

Welche Aufgaben hat das Amtsgericht Meschede außerdem?

Neben Nachlassangelegenheiten, fallen verschiedene weitere Tätigkeiten in den Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Meschede. Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Bereiche durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Zivilverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Familiensachen

Nachlassgericht Meschede - häufige Fragen

Laut § 344 Abs. 7 FamFG ist es nicht notwendig zu dem Nachlassgericht des Verstorbenen zu kommen.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichts im Bezirk des Erben kümmert sich um die Beglaubigung und Weiterleitung der erforderlichen Dokumente. Der Erbe muss somit nicht persönlich beim Amtsgericht des Erblassers erscheinen.

Sollte dieser Fall eintreten, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Ein Erbschein wird vom Nachlassgericht nur dann erteilt, wenn ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »