Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Wertheim wohnten, sind der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Wertheim zugeteilt.

Das Nachlassgericht Wertheim nimmt Testamente der Bürger in Verwahrung. Erben können am Nachlassgericht Wertheim außerdem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht für alle Nachlassangelegenheiten ist das Nachlassgericht Wertheim zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann das Nachlassgericht im Bezirk der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden


Nachlassgericht Wertheim - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Wertheim

Im Zuge einer Erbschaft fallen für die Erben Aufgaben an, für die fast ausnahmslos das Nachlassgericht Wertheim zuständig ist. Kosten, die dabei anfallen, müssen von den Erben getragen werden.

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Wertheim auf einen Blick:

  • Verfügungsverwahrung (im Todesfall)
  • Nachlassverwaltung
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Sichern des Nachlasses
  • Vollstrecken von Testamenten
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Erbenermittlung

Nachlassgericht Wertheim - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Friedrichstraße 6
97877 Wertheim
Friedrichstraße 6
97877 Wertheim

Kontakt

Tel.-Nr.: 09342 9225-0
Fax: 09342 9225-24
Internetseite: amtsgericht-wertheim.de

Amtsgericht Wertheim - weitere Aufgabenbereiche

Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt werden kann, wird ebenfalls von diesem Amtsgericht übernommen:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Strafverfahren

Nachlassgericht Wertheim - Fragen und Antworten

Wenn das Erbe ausgeschlagen werden soll, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Wohnort der erklärenden Person in dem dafür zuständigen Nachlassgericht durchgeführt werden.

Die notwendigen Unterlagen werden vom Nachlassgericht, an dem die Erbausschlagung erklärt wurde, an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weitergeleitet. Für den Erben entstehen demnach keine anreisebedingte Kosten.

In diesem Falle wird immer das Amtsgericht in Berlin Schöneberg für die Verwaltung des Falls zuständig.

Das Nachlassgericht erteilt nur dann einen Erbschein, wenn ein Grund dafür vorliegt und daraufhin ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »
Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »