Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Worms ist für alle Bürger zuständig, die zum Zeitpunkt ihres Todes im Bezirk des Gerichts wohnhaft waren.

Möchten Personen aus dem örtlichen Einzugsgebiet des Gerichtes ihr Testament in Verwahrung geben, können sie sich an das Nachlassgericht Worms wenden. Erben können am Nachlassgericht Worms zudem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht zuständig in bestimmten Fällen ist die Abteilung Nachlass des Nachlassgericht Worms, auch wenn der Erblasser dort im Bezirk zuletzt gemeldet gewesen ist. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann diese Erklärung auch durch die am Wohnort ansässigen Behörden betreut werden.

Die beglaubigten Unterlagen, die für alle Erklärungen notwendig sind, werden an das entsprechend zuständige Nachlassgericht Worms weitergeleitet.


Nachlassgericht Worms - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Worms

Zum großen Teil sind die unterschiedlichen Aufgaben des Nachlassgerichts Worms gebührenpflichtig.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Verwahrung von Verfügungen
  • Sichern des Erbes
  • Verfügungseröffnung im Todesfall
  • Ermitteln der Erben
  • Nachlassverwaltung
  • Erteilen von Erbscheinen
  • Vollstreckung des Testaments

Nachlassgericht Worms - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Hardtgasse 6
67547 Worms
Hardtgasse 6
67547 Worms

Kontakt

Telefon-Nr.: 06241 905-0
Fax-Nr.: 06241 905-450
Internetseite:agwo.justiz.rlp.de

Amtsgericht Worms - weitere Aufgabenbereiche

Das Amtsgericht Worms verwaltet nicht nur Angelegenheiten bei einem Nachlass.Folgende Verfahren werden rechtlichen ebenfalls vom Amtsgericht verwaltet:

  • Zivilverfahren
  • Familiensachen
  • Grundbuchverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Worms

Laut § 344 Abs. 7 FamFG kann eine Erbausschlagung auch am Wohnort der Person durchgeführt werden, die das Erbe ausschlagen möchte.

Vom Nachlassgericht des Erben werden die Dokumente beglaubigt weitergeleitet, so dass ein gesondertes Erscheinen mit erforderlichen Dokumenten durch den Erben nicht mehr nötig ist.

Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg wird dann verantwortlich, wenn das örtliche Amtsgericht nicht gefunden werden kann.

Ein Erbschein wird nur vom zuständigen Nachlassgericht ausgehändigt, wenn ein Grund dafür vorliegt und daraufhin ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »