Das Gehalt als Anlagenmechaniker

Aktualisiert am 27.10.2021 16:27 von Dr. Kathrin Borgs

In unserer Gehaltsdatenbank sind die Werte von Anlagenmechanikern und Anlagenmechanikerinnen aus ganz Deutschland zusammengetragen. Daraus können wir für Sie interessante Durchschnittswerte zum Bruttogehalt errechnen, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.

Brutto Gehalt als Anlagenmechaniker

Beruf Anlagenmechaniker/ Anlagenmechanikerin
Monatliches Bruttogehalt 2.727,22€
Jährliches Bruttogehalt 32.726,58€

Das durchschnittliche Bruttomonatsgehalt als Anlagenmechaniker bzw. Anlagenmechanikerin liegt laut unserer Datenbank bei 2.727,22€. Der Stundenlohn für diesen Beruf beträgt somit im Durchschnitt 17,01€. Als Bruttojahresverdienst haben Anlagemechaniker in unserer Befragung im Durchschnitt 32.726,58€ angegeben.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Anlagenmechaniker - Die wichtigsten Fakten
  2. Anforderungen an den Azubi
  3. Weiterbildung als Anlagenmechaniker
  4. Verdienen Sie als Anlagenmechaniker genug?
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Der Beruf Anlagenmechaniker im Überblick

Anlagenmechaniker haben einen interessanten und abwechslungsreichen Beruf. In ihrem Berufsalltag stellen sie aus vielen Einzelteilen ein Gesamtkonzept zusammen: Eine Anlage.

Diese kommen in den unterschiedlichsten Bereichen, zum Beispiel in der Metall- und Elektroindustrie, zum Einsatz. Sie sorgen auf unterschiedlichen Gebieten für die Erleichterung des Arbeitsalltags oder bestimmter Abläufe.

Wovon hängt das Gehalt ab?

Das Gehalt interessiert viele zukünftige Anlagenmechaniker. Bevor es zum richtigen Gehalt übergeht, steht eine 4-jährige Ausbildung an. Das Gehalt in der Ausbildung kann von Bundesland, Branche und Ausbildungsort abhängig sein. Gleichermaßen spielen Tarife eine wichtige Rolle.

Wie hoch ist das Einkommen während der Ausbildung?

Das Ausbildungsgehalt als angehender Anlagenmechaniker liegt durchschnittlich bei:

  1. Lehrjahr: 730 Euro
  2. Lehrjahr: 800 Euro
  3. Lehrjahr: 880 Euro
  4. Lehrjahr: 930 Euro

Einflussfaktoren

Das Einstiegsgehalt als Anlagenmechaniker liegt zwischen 2.000 und 3.000 Euro. Die Zahlen können nach Branche, Geschlecht, Berufserfahrung und Arbeitsort variieren. Besonders wichtig ist die tarifliche Vergütungsgruppe, in der man zu Beginn der Arbeit eingeteilt wird.

Welche Rolle spielt die Branche?

In manchen Branchen wird mehr Geld verdient als in anderen. Ein Anlagenmechaniker kann am meisten in der chemischen Industrie verdienen. Das monatliche Gehalt liegt zwischen 2.600 und 3.100 Euro.

Etwas abgeschlagener ist die Energieversorgung mit 2.300 bis 2.900 Euro. Anlagenmechaniker können durchschnittlich in der Metall- und Elektroindustrie am wenigsten verdienen: 2.400 bis 2.700 Euro im Monat.

Anlagenmechaniker: Anforderungen an den Azubi

Sofern man mit dem Gedanken spielt, diese Ausbildung aufzunehmen, sollte man einige Kriterien erfüllen und bestimmte Fähigkeiten mitbringen.

Ausbildungsbetriebe fordern in der Regel:

  • technisches Verständnis
  • analytische Denkweise
  • Selbstorganisation
  • mittlere Reife

In einigen Fällen kann auch ein guter bis sehr guter Hauptschulabschluss ausreichen, um sich einen Ausbildungsplatz zum Anlagenmechaniker zu sichern. Mit einem Abschluss der mittleren Reife hat man aber bessere Chancen.

Weiterhin geht ohne technisches Interesse in diesem Berufszweig nichts. Da können auch die besten Noten nicht weiterhelfen.

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Als Anlagenmechaniker die passende Weiterbildung finden

Im Beruf Anlagenmechaniker hat man reichhaltige Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen und weiterzuentwickeln. Daher muss man sich nicht gleich für einen gänzlich anderen Job entscheiden, wenn man im Beruf unzufrieden ist.

Mit einer entsprechenden Weiterbildung ist es möglich, andere Aufgaben zu übernehmen, in eine leitende Position zu wechseln oder einfach nur mehr Gehalt zu verdienen.

Weiterbildung als Anlagenmechaniker absolvieren

Als Anlagenmechaniker existieren diverse Möglichkeiten des beruflichen Aufstiegs, die mehr Gehalt, berufliches Ansehen oder eine gehobene Position bieten. Wer sich als Anlagenmechaniker weiterbilden möchte, sollte sich zuerst überlegen, was damit erreicht werden soll.

So muss man für mehr Gehalt beispielsweise nicht denselben Aufwand betreiben wie für eine Führungsposition im Unternehmen.

Mögliche Fortbildungen für Anlagenmechaniker sind:

Fortbildung zum Techniker

Sobald man den Status als Techniker inne hat, kann man komplexere Aufgaben übernehmen und mehr Verantwortung tragen. Dies bewirkt in der Praxis ein neues Aufgabenfeld und vor allem mehr Gehalt.

Technischer Betriebswirt oder Fachwirt

Sofern man Karriere in der Unternehmensführung machen will, sollte man sich für diese Weiterbildung entscheiden. Als Anlagenmechaniker muss man noch viel aus Bereichen wie Organisation oder Verwaltung lernen, um ein Unternehmen souverän führen zu können.

Studium als Weiterbildung

Mit Abitur kann man als Anlagenmechaniker auch studieren. Auch wenn die Dauer eines Studiums mit 3 bis 5 Jahren nicht gerade kurz ist, sorgt man mit dieser Maßnahme für maximalen beruflichen Erfolg.

Verdienen Sie als Anlagenmechaniker genug?

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise

  1. Bundesagentur für Arbeit: Anlagenmechaniker/in »
  2. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Berufe im Spiegel der Statistik - (BF07) Metall-, Anlagenbau, Blechkonstruktion, Installation, Montierer/-innen »

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt