gehalt konstrukteur

Brutto Gehalt als Konstrukteur

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Konstrukteur/ Konstrukteurin3.659,39€43.912,63€

Alle Details

Verdienen Sie als Konstrukteur genug?

GEHALTSCHECK

Konstrukteur - Die wichtigsten Fakten

  • Konstrukteur/ Konstrukteurin ist eine kreative Tätigkeit.
  • Als Konstrukteur entwickelt man Konzepte oder erstellt Entwürfe, die in zwei- oder dreidimensionale, teilweise auch bewegte Darstellungen umgesetzt werden.
  • Man kann entweder als freiberuflicher Konstrukteur sein Stundenhonorar von 30 bis 70 Euro verdienen oder als angestellter Konstrukteur monatliches Gehalt von 2000 bis 5000 Euro beziehen, die Konstrukteurin wird etwa um 22% schlechter bezahlt.

Das Gehalt als Konstrukteur im Detail

Das Gehalt während der Ausbildung

Wer einen Studiengang zum Konstrukteur an einer Fachhochschule oder TH belegt, muss vom Stipendium (ca. 1000 Euro) leben.

Jeder kann als Konstrukteur arbeiten, der Techniker, Meister oder Ingenieur ist und nebenbei einen CAD-Lehrgang macht und dabei durchschnittlich 3000 Euro monatlich verdienen.

Was verdient man nach der Weiterbildung?

Hat man die Weiterbildung zum Konstrukteur abgeschlossen, kann man sich auf ein monatliches Gehalt zwischen 2.500 und 3.500 Euro brutto einstellen.

Die Höhe des Gehalts ist abhängig vom Betrieb, in dem man arbeitet, der Branche (in der Elektrotechnik verdient man am meisten, in der Holz-Branche am wenigsten) und dem Geschlecht.

Das Einstiegsgehalt als Angestellter

Das Einstiegsgehalt hängt davon ab, wie groß die Firma ist: In einem Kleinbetrieb liegt es in den meisten Fällen unter 3000 Euro. In größeren Unternehmen liegt das Gehalt bei etwa 3400 Euro.

Das Gehalt nach Tarifvertrag

Laut IG Metall-Veröffentlichungen bezahlen tarifgebundene Unternehmen 22 % mehr Geld ( 918 Euro/ Monat). Zusatzverdienste sowie Boni, Prämien und Zulagen gibt es nach individuellen Absprachen.

Das Gehalt entsprechend dem Alter und der Berufserfahrung

Man rechnet bis zum Alter von Mitte 30 Jahren mit Einnahmen um 50.000 Euro. Nach ca. 20 Jahren Berufserfahrung können zwischen 60.000 und 70.000 Euro verdient werden. Im letzten Abschnitt des Berufslebens, in leitenden Stellungen, mehr als 70.000 Euro im Jahr.

Das Gehalt nach Qualifizierungen

Laut Arbeitsagentur gibt es für den Konstrukteur eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung bundesweit einheitlich geregelt ist.

Angeboten wird z. B. Maschinen- und Anlagentechnik oder Heizungs-, Klima- und Sanitärtechnik.

Entsprechend ist das Gehalt dann höher als das Einstiegsgehalt.

Berufseinstieg auf vielen Wegen möglich

Um Konstrukteur zu werden, kann man keine spezielle Ausbildung absolvieren. Der Berufseinstieg erfolgt klassischerweise mithilfe einer handwerklichen oder technischen Ausbildung. Hierfür eignen sich zum Beispiel die Lehren zum Mechaniker oder technischen Zeichner.
Eine Ausbildung oder ein Studium sowie eine entsprechende Schulung oder Weiterbildung ebnen aber den Weg zum Konstrukteur.

Eine der wohl verbreitetsten Wege der Weiterbildung ist eine Schulung zum geprüften Konstrukteur bei der Industrie- und Handelskammer.

Vor allem technische Zeichner nutzen dieses Angebot, um sich fachlich weiterzuentwickeln und ihre Verdienstchancen zu steigern. Die Dauer einer solchen Weiterbildung ist abhängig davon, ob man sie berufsbegleitend oder in Vollzeit absolviert.

  • Oft wird eine entsprechende Weiterbildung zum Konstrukteur vom Arbeitgeber finanziell unterstützt, wenn dieser eine solche Position in seinem Unternehmen zu besetzen hat. Wer seine Karriere auf eigene Faust voranbringen will, kann Hilfe bei der Agentur für Arbeit beantragen. Diese unterstützt Weiterbildungen, wenn diese die Chance auf einen Job erhöhen.

Eine andere Möglichkeit der Weiterbildung zum Konstrukteur ist ein Fernstudium. Der Vorteil hierbei ist, dass man seine Zeit frei einteilen kann und das Studium parallel zur Arbeitszeit absolvieren kann.

Es empfiehlt sich hierbei, mit dem Arbeitgeber zu sprechen und die Arbeitszeit gegebenenfalls auf 35 oder 30 Stunden pro Woche herunterzusetzen, um bestenfalls mindestens einen kompletten Tag Zeit zu haben, um sich seinem Fernstudium zu widmen.

Ein solches Weiterbildungsprogramm für zukünftige Konstrukteure wird unter anderem von folgenden Institutionen angeboten:

  • SGD
  • ILS
  • Fernakademie Klett
  • Akademie für Fernstudien
Die Aufgaben eines Konstrukteurs

Ein Konstrukteur kann viele verschiedene Aufgaben haben, die diesen Beruf zu einem besonders spannenden und abwechslungsreichen machen.
Konstrukteure entwickeln Konzepte und erstellen Entwürfe, die in zwei- oder dreidimensionale Darstellungen umgesetzt werden.
Der Aufgabenbereich eines Konstrukteurs umfasst allgemein folgende Bereiche:

  • Konstruktion von Betriebsmitteln
  • Entwicklung von Serienprodukten
  • Projektmanagement

Während Konstrukteure in großen Unternehmen meist einen sehr eingeschränkten, dafür spezialisierten Aufgabenbereich haben, sind ihre Kollegen in kleinen Betrieben wahre Alles-Könner. Neben den klassischen Konstrukteur-Aufgaben gehören auch der Einkauf, Vertrieb und die Qualitätsprüfung zu ihren täglichen Beschäftigungen.

Wer in einem mittel- oder großständigen Unternehmen arbeiten möchte, sollte statt einer Ausbildung ein Studium im technischen Bereich absolvieren, um somit seine Einstiegschancen zu erhöhen. Doch nicht nur Technik-Profis, sondern auch viele Quereinsteiger interessieren sich für den Beruf des Konstrukteurs. Mithilfe der richtigen Schulung ist ein beruflicher Neuanfang kein Problem.

Unterschiedliche Weiterbildungsmöglichkeiten für den Konstrukteur

Nach Abschluss der Ausbildung und dem Erlangen von Berufspraxis kann man eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker absolvieren. Diese Qualifikation reicht in kleineren Betrieben oft schon aus, um als Konstrukteur eingestellt zu werden. Spezielle Weiterbildungsangebote erleichtern den Berufseinstieg zusätzlich und vermitteln spezifisches Fachwissen für diesen Job.

Häufig gestellte Fragen zum Gehalt als Konstrukteur

Der Konstrukteur wird in der Chemie- und Pharmaindustrie ( 6000 Euro) und in der Automobilindustrie sowie im Maschinenbau am besten bezahlt. Am wenigsten verdient er im Konstruktionsbüro als Sachbearbeiter. In NRW, Bayern und BaWü wird am meisten verdient, durchschnittlich über 3000 Euro, am wenigsten im Osten ( unter 3000 Euro).)

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren