Nachlassgericht Bad Hersfeld - Zuständigkeit & Aufgaben

Aktualisiert am 11.06.2021 15:38 von Melanie Vahland

Für alle gemeldeten Personen, die zum Todeszeitpunkt im jeweiligen Bezirk des Amtsgerichts gewohnt haben, gilt, dass Sie von der Nachlassabteilung des Amtsgericht Bad Hersfeld betreut werden.

Diese Personen können ihr handschriftliches Nachlassschreiben beim Nachlassgericht Bad Hersfeld hinterlegen. Die Angehörigen des Verstorbenen können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

+ 1.273,00 € jährlich kassieren
Staatliche Zulagen mitnehmen!

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Bad Hersfeld ist in bestimmten Fällen nicht zuständig. Für eine Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Unterlagen, die dafür notwendig sind, werden dann von dort an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet, nachdem sie beglaubigt wurden.

Nachlassgericht Bad Hersfeld - Adressen und Kontaktdaten

Amtsgericht Bad Hersfeld
Dudenstraße 10
36251 Bad Hersfeld

Tel.: 06621 203-0
Fax-Nr.: 06621 203-402
Webseite: ordentliche-gerichtsbarkeit.hessen.de/AG-Bad-Hersfeld

Nachlassgericht Bad Hersfeld - die Aufgaben im Überblick

Die Erfüllung einer Vielzahl von in der Regel gebührenpflichtigen Aufgaben obliegt der Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Bad Hersfeld

Aufgaben, die in den Bereich des Nachlassgerichts Bad Hersfeld fallen, sind zum Beispiel:

  • Erbscheinerteilung
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall
  • Ermittlung der Erben
  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall
  • Vollstreckung eines Testaments

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Bad Hersfeld

Das Amtsgericht regelt nicht nur den Nachlass im Falle eines Todes, sondern kümmert sich auch um die rechtlichen Angelegenheiten folgender Bereiche:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren
  • Strafverfahren
  • Familiensachen

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Bad Hersfeld

Ich lebe in einer anderen Stadt als der Verstorbene, der das Erbe hinterlässt. Muss ich an das Nachlassgericht des Erblassers kommen?

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen der Erbschaft auch am Amtsgericht des Erben erfolgen kann.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass der Erbe es wesentlich einfacher hat, das Ausschlagen des Erbes durchzuführen.

Welches Nachlassgericht ist zuständig, wenn man das richtige Nachlassgericht nicht ermitteln kann?

Kann das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden, ist das Nachlassgericht Berlin Schöneberg der zuständig.

In welchen Fällen wird vom Gericht ein Erbschein erteilt?

Nach Einreichen eines Antrags auf einen Erbschein, kann eine Ausstellung solch eines Scheins erfolgen.Der Antrag kann von verschiedenen Beteiligten im Nachlassverfahren gestellt werden. So zum Beispiel von den Alleinerben, Miterben, Nacherben oder Ersatzerben. Der Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Testamentsvollstrecker erfolgen.


Einzelnachweise

  1. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) - § 2247 Eigenhändiges Testament »
  2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Gerichtsverfassungsgsetz - § 23a »
  3. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) - § 342 Begriffsbestimmung »

Bewerten Sie diesen Artikel

0 von 5 Sternen - 0 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Nachlassgericht