Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Bersenbrück ist für alle Bürger zuständig, die zum Todeszeitpunkt im Gerichtsbezirk wohnhaft waren.

Diese Personen können ihr privatschriftliches Nachlassschreiben beim Nachlassgericht Bersenbrück in Verwahrung geben. Erben können am Nachlassgericht Bersenbrück zudem einen Antrag zur Erstellung eines Erbscheins einreichen.

Nicht für alle Nachlassangelegenheiten ist das Nachlassgericht Bersenbrück zuständig. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die notwendigen Unterlagen werden von dort vom jeweiligen zuständigen Sachbearbeiter in öffentlich beglaubigter Form an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Bersenbrück - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Bersenbrück

Der Nachlassabteilung eines Amtsgerichts obliegen viele Aufgaben, die in der Regel mit einer gewissen Gebühr verbunden sind

Zu den Aufgaben zählen:

  • Eröffnung von Verfügungen im Falle des Todes
  • Nachlassverwaltung
  • Testamentsvollstreckung
  • Erbscheinausstellung
  • Nachlasssicherung

Nachlassgericht Bersenbrück - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Stiftshof 8
49593 Bersenbrück
Postfach 11 29
49587 Bersenbrück

Kontakt

Telefon-Nr.: 05439 6080
Fax-Nr.: 05439 608200
Website:amtsgericht-bersenbrueck.niedersachsen.de

Amtsgericht Bersenbrück - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Auch andere Aufgabengebiete werden von dem zuständigen Amtsgericht Bersenbrück verwaltet und betreut Der elektronische Rechtsverkehr wird noch für folgende andere Verfahren durch das Amtsgericht abgedeckt:

  • Familiensachen
  • Strafverfahren
  • Zivilverfahren

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Bersenbrück

Laut § 344 Abs. 7 FamFG werden die erforderlichen beglaubigten Dokumente auch von der Nachlassabteilung des Amtsgericht der ausschlagenden Person an das zuständige Amtsgericht des Erblassers weitergeleitet.

Die notwendigen Unterlagen werden vom Nachlassgericht, an dem die Erbausschlagung erklärt wurde, an das für den Erblasser zuständige Nachlassgericht weitergeleitet. Für den Erben entstehen demnach keine anreisebedingte Kosten.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Ein Erbschein wird nur vom zuständigen Nachlassgericht ausgehändigt, wenn vorab ein entsprechender gültiger Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

buzer.de: § 344 - Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »