Für alle Personen, die zum Zeitpunkt des Todes im Bezirk des zuständigen Amtsgerichts Böblingen lebten, gilt, dass sie der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Böblingen in diesem Gebiet unterstellt sind.

Wenn die betroffenen Personen ein handgeschriebenes Testament verwahren wollen, liegt die Zuständigkeit bei diesem Nachlassgericht Böblingen. Am Nachlassgericht Böblingen können die Erben darüber hinaus einen Erbschein beantragen.

Nicht zuständig in bestimmten Fällen ist die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Böblingen, auch wenn der Erblasser zuletzt dort wohnhaft gewesen ist. So kann die Erbausschlagung zum Beispiel auch am Nachlassgericht vorgenommen werden, in dem Bezirk, in dem die erklärende Person lebt.

Die beglaubigten Dokumente werden vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Böblingen - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Böblingen

Im Zuge einer Erbschaft fallen für die Erben Aufgaben an, für die fast ausnahmslos das Nachlassgericht Böblingen zuständig ist. Die Kosten müssen von den Erben getragen werden.

Zu den Aufgaben zählen:

  • Eröffnen von Verfügungen
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Sicherung des Erbes
  • Erbenermittlung
  • Nachlassverwaltung
  • Erteilung von Erbscheinen

Nachlassgericht Böblingen - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Steinbeisstraße 7
71034 Böblingen
Postfach 11 60
71001 Böblingen

Kontakt

Telefon-Nr.: 07031 13-02
Fax: 07031 13-4999
Website: amtsgericht-boeblingen.de

Amtsgericht Böblingen - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Das Amtsgericht Böblingen verwaltet nicht nur den Nachlass bei einem Todesfall.In folgenden Bereichen ist das Gericht für den elektronischen Rechtsverkehr zuständig:

  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Grundbuchverfahren
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Böblingen - Fragen und Antworten

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen einer Erbschaft auch bei der Nachlassabteilung des für den Erbempfänger zuständigen Amtsgerichtes erklärt werden kann.

Alle erforderlichen Unterlagen werden vom Amtsgericht beglaubigt und an das Nachlassgericht des Erblassers übermittelt. Es muss dann keine umständliche Anreise durch den Erben erfolgen.

Sollte dieser Fall eintreten, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Eine Ausfertigung dieses Erbscheins wird nur dann vom zuständigen Amtsgericht durchgeführt, wenn ein Grund dafür vorliegt und daraufhin ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag kann von verschiedenen Personen gestellt werden: Alleinerben, Miterben, Nach- und Ersatzerben.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »