Alle gemeldeten Personen werden von der Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Münster betreut, die vor ihrem Tod zuletzt im Bezirk des Gerichtes wohnten.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, liegt die Zuständigkeit bei diesem Amtsgericht Münster. Am Nachlassgericht Münster können die Erben darüber hinaus die Ausstellung eines Erbscheins anfragen.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Münster ist in bestimmten Fällen nicht zuständig. Die Erbausschlagung kann in manchen Fällen auch an dem Nachlassgericht durchgeführt werden, in dem Bezirk, in dem die betroffene Person gemeldet ist.

Die beglaubigten Unterlagen, die für alle Erklärungen notwendig sind, werden an das entsprechend zuständige Nachlassgericht Münster weitergeleitet.


Nachlassgericht Münster - die Aufgaben im Überblick

Nachlassgericht Münster

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Münster betreut. Die Erben tragen in der Regel auch die dafür anfallenden Kosten.

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Münster auf einen Blick:

  • Alle Verfügungen bei einem Todesfall
  • Verfügungen im Todesfall
  • Sichern des Nachlasses
  • Verwaltung des Nachlasses
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Erbenermittlung
  • Erteilung von Erbscheinen
  • Vollstrecken von Testamenten

Nachlassgericht Münster - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Gerichtsstraße 2 - 6
48149 Münster (Westfalen)
Postfach 61 65
48136 Münster (Westfalen)

Kontakt

Telefon-Nr.: 0251 494-0
Fax: 0251 494-2580
Website: ag-muenster.nrw.de

Amtsgericht Münster - zusätzliche Aufgaben

Auch andere Aufgabengebiete werden von dem zuständigen Amtsgericht Münster verwaltet und betreut So ist das Gericht unter anderem verantwortlich für den elektronischen Rechtsverkehr in den Bereichen:

  • Familiensachen
  • Zivilverfahren
  • Grundbuchverfahren

Häufig gestellte Fragen zum Nachlassgericht Münster

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die Ausschlagung der Erbschaft auch im Nachlassgericht des Erben beantragt werden kann.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichts im Bezirk des Erben kümmert sich um die Beglaubigung und Weiterleitung der erforderlichen Dokumente. Der Erbe muss somit nicht persönlich beim Amtsgericht des Erblassers erscheinen.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Ein Erbschein wird nur vom zuständigen Nachlassgericht ausgehändigt, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Je nach Erbfall ist es unterschiedlich, wer den Antrag auf einen Erbschein stellen kann. Es können nämlich Miterben, Alleinerben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments den Erbschein beantragen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »
buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »