Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Zeitpunkt ihres Todes im Bereich des Amtsgerichts Neubrandenburg hatten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern.

Wenn Personen ein handgeschriebenes Testament verwahren wollen, können sie das Nachlassgericht Neubrandenburg aufsuchen. Angehörige des Erblassers können hier außerdem einen Erbschein beantragen.

Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, werden nicht alle vom Amtsgericht Neubrandenburg verwaltet. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Die Weitergabe der erforderlichen Dokumente an die Nachlassabteilung des Amtsgerichts des Erblassers für verschiedene Erklärungen ist für das Nachlassgericht des Erben obligatorisch.


Welche Verantwortungsbereiche hat das Nachlassgericht Neubrandenburg?

Nachlassgericht Neubrandenburg

Eine Vielzahl von Aufgaben werden vom jeweiligen Nachlassgericht übernommen, davon sind einige mit Gebühren verknüpft.

Aufgaben, die in den Bereich des Nachlassgerichts Neubrandenburg fallen, sind zum Beispiel:

  • Verwalten des Nachlasses
  • Erteilung von Erbscheinen
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Eröffnung von Verfügungen im Todesfall
  • Verwahren von Verfügungen im Todesfall

Nachlassgericht Neubrandenburg - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Friedrich-Engels-Ring 16 - 18
17033 Neubrandenburg
Postfach 11 01 39
17041 Neubrandenburg

Kontakt

Tel.-Nr.: 0395 5444-0
Fax-Nr.: 0395 5444-425
Website: mv-justiz.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Neubrandenburg

Das Amtsgericht Neubrandenburg verwaltet nicht nur den Nachlass bei einem Todesfall.In folgenden Bereichen ist das Gericht für den elektronischen Rechtsverkehr zuständig:

  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren

Nachlassgericht Neubrandenburg - häufige Fragen

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die Ausschlagung der Erbschaft auch im Nachlassgericht des Erben beantragt werden kann.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass eine gegebenfalls zeit- und kostenintensive Anreise in der Regel nicht erforderlich ist.

Sollte das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht gefunden werden können, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Sollte man einen Erbschein benötigen, wenn ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Es kann unterschiedliche Fälle geben, nach denen der Erbschein beantragt wird. So können sowohl Alleinerben als auch Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder der Testamentsvollstrecker für die Beantragung der Erbscheinerteilung in Frage kommen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 342 FamFG Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »
dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »