Für alle Personen, die zum Zeitpunkt des Todes im Bezirk des zuständigen Amtsgerichts Schleswig lebten, gilt, dass Sie von der Nachlassabteilung des Amtsgericht Schleswig betreut werden.

Das Nachlassgericht Schleswig nimmt Nachlassschreiben von Personen in Verwahrung. Erben können am Nachlassgericht Schleswig zudem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

Angelegenheiten, die den Nachlass betreffen, werden nicht alle vom Amtsgericht Schleswig verwaltet. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann das Nachlassgericht im Bezirk der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Die beglaubigten Unterlagen, die für alle Erklärungen notwendig sind, werden an das entsprechend zuständige Nachlassgericht Schleswig weitergeleitet.


Welche Verantwortungsbereiche hat das Nachlassgericht Schleswig?

Nachlassgericht Schleswig

Im Zuge einer Erbschaft fallen für die Erben Aufgaben an, für die fast ausnahmslos das Nachlassgericht Schleswig zuständig ist. Kosten, die dabei anfallen, müssen von den Erben getragen werden.

Folgende Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Schleswig:

  • Eröffnen von Verfügungen
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Nachlassverwaltung
  • Ermittlung der Erben

Nachlassgericht Schleswig - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Lollfuß 78
24837 Schleswig
Postfach 11 20
24821 Schleswig

Kontakt

Telefon-Nr.: 04621 815-0
Fax-Nummer: 04621 815-311
Homepage: ag-schleswig.schleswig-holstein.de

Amtsgericht Schleswig - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Das Amtsgericht verfügt nicht nur über eine Nachlassabteilung, sondern kümmert sich auch um die rechtlichen Angelegenheiten folgender Bereiche:

  • Strafverfahren
  • Grundbuchverfahren
  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Schleswig

Laut § 344 Abs. 7 FamFG können Erbausschlagungen an dem für den Erben örtlich zuständigen Nachlassgericht erklärt werden.

Alle erforderlichen Unterlagen werden vom Amtsgericht beglaubigt und an das Nachlassgericht des Erblassers übermittelt. Es muss dann keine umständliche Anreise durch den Erben erfolgen.

Sollte dieser Fall eintreten, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Das Nachlassgericht erteilt nur dann einen Erbschein, wenn vorab ein entsprechender gültiger Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »