Personen, die zum Todeszeitpunkt im Einzugsgebiet des Amtsgerichts Steinfurt lebten, sind der Nachlassabteilung des Amtsgerichts Steinfurt zugeteilt.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, können sie das Nachlassgericht Steinfurt aufsuchen. Am Nachlassgericht Steinfurt können Angehörige darüber hinaus die Ausstellung eines Erbscheins anfragen.

Nicht für alle Angelegenheiten den Nachlass betreffend ist das Nachlassgericht Steinfurt (ID: R2706) zuständig. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann diese Erklärung auch durch die am Wohnort ansässigen Behörden betreut werden.

Die für eine Erbausschlagung erforderlichen Dokumente werden nach Prüfung und Beglaubigung vom Nachlassgericht des Erben regulär an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Steinfurt?

Nachlassgericht Steinfurt

Die auf die Erben zukommenden Aufgaben verbunden mit einer Erbschaft, werden fast ausnahmslos vom Nachlassgericht Steinfurt betreut. Die Kosten müssen von den Erben getragen werden.

Hierzu gehören:

  • Erbscheinausstellung
  • Sicherung des Erbes
  • Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Ermittlung der Erben
  • Vollstrecken von Testamenten

Nachlassgericht Steinfurt - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Gerichtstraße 2
48565 Steinfurt

48563 Steinfurt

Kontakt

Tel.: 02551 66-0
Fax-Nummer: 02551 66-155
Webseite: ag-steinfurt.nrw.de

Amtsgericht Steinfurt - weitere Aufgabenfelder im Überblick

Im Amtsgericht Steinfurt werden nicht nur Nachlassangelegenheiten verwaltet und entschieden. Auch der elektronische Rechtsverkehr in den folgenden Bereichen obliegt dem Gericht:

  • Grundbuchverfahren
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Nachlassgericht Steinfurt - Fragen und Antworten

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die Ausschlagung der Erbschaft auch im Nachlassgericht des Erben beantragt werden kann.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass ein gesondertes Erscheinen mit erforderlichen Dokumenten durch den Erben nicht mehr nötig ist.

Das Nachlassgericht Berlin Schöneberg gilt immer dann als zuständig, wenn das örtlich zuständige Nachlassgericht nicht ermittelt werden konnte.

Nur wenn ein gültiger Erbscheinantrag eingereicht wurde, kann ein Erbschein vom Amtsgericht ausgestellt werden. Die Erstellung eines Antrags liegt nicht nur bei einer Person des Nachlassverfahrens. Die alleinigen Erben, die Miterben, die Nacherben oder auch andere Personen sind dazu berechtigt. Die Berechtigung für solche einen Antrag auf einen Erbschein kann auch vom Vollstrecker des Testaments erfolgen.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »