Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Wittlich ist für alle Bürger zuständig, die zum Zeitpunkt ihres Todes im Gerichtsbezirk wohnhaft waren.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, können sie sich an das Nachlassgericht Wittlich wenden. Am Nachlassgericht Wittlich können die Erben darüber hinaus einen Erbschein beantragen.

Nicht für alle Nachlassangelegenheiten ist das Nachlassgericht Wittlich zuständig. Für eine Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann das Nachlassgericht am Aufenthaltsort der Person, die die Erklärung einreicht, zuständig sein.

Die für eine Erbausschlagung erforderlichen Dokumente werden nach Prüfung und Beglaubigung vom Nachlassgericht des Erben regulär an das Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Wittlich - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Wittlich

Ein Nachlassgericht ist für verschiedene Aufgaben zuständig, die nicht immer gebührenfrei sind.

Einige Aufgaben des Nachlassgerichts Wittlich als Amtsgericht Wittlich auf einen Blick:

  • Ermittlung der Erben
  • Sichern des Nachlasses
  • Eröffnen von Verfügungen
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Vollstreckung des Testaments

Nachlassgericht Wittlich - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Kurfürstenstraße 63
54516 Wittlich
Postfach 1 12 20
54501 Wittlich

Kontakt

Tel.: 06571 101-0
Fax-Nr.: 06571 101-290
Webseite: agwil.justiz.rlp.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Wittlich

Das Amtsgericht Wittlich verwaltet nicht nur den Nachlass bei einem Todesfall.Auch der elektronische Rechtsverkehr in den folgenden Bereichen obliegt dem Gericht:

  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Wittlich

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass die Ausschlagung der Erbschaft auch im Nachlassgericht des Erben beantragt werden kann.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass die Anreise durch den Erben nicht mehr erforderlich ist.

Ein Erbschein wird nur vom zuständigen Nachlassgericht ausgehändigt, wenn vorab ein entsprechender gültiger Antrag eingereicht wurde. Den Antrag können die Alleinerben aber auch mögliche Miterben, Nacherben, Ersatzerben oder auch der Vollstrecker des Testaments stellen.


Einzelnachweise

buzer.de: § 342 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 2247 - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) »
buzer.de: § 23a - Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) »