Für alle Personen zuständig ist die Nachlassabteilung des Amtsgerichts Wittmund, die zum Todeszeitpunkt im Gerichtsbezirk wohnhaft waren.

Wenn Personen ein handgeschriebenes Testament verwahren wollen, können sie das Nachlassgericht Wittmund aufsuchen. Erben können am Nachlassgericht Wittmund außerdem einen Antrag zur Ausfertigung eines Erbscheins einreichen.

In einigen besonderen Einzelfällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Amtsgericht Wittmund. Soll ein Erbe ausgeschlagen werden, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die Übermittlung der für eine Erbausschlagung erforderlichen beglaubigten Dokumente ist gesetzlich geregelt und wird vom Nachlassgericht des Erben an das Nachlassgericht des Erblassers vorgenommen.


Nachlassgericht Wittmund - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Wittmund

Für fast alle Aufgaben, die im Zuge einer Erbschaft für die Erben bzw. den Erblasser anfallen, ist das Nachlassgericht Wittmund zuständig. Die Erben tragen in der Regel auch die dafür anfallenden Kosten.

Hierzu gehören:

  • Eröffnung von Verfügungen im Falle des Todes
  • Verfügungen im Todesfall
  • Vollstreckung des Testaments
  • Verwalten des Erbes
  • Erteilen von Erbscheinen
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Sicherung des Erbes

Nachlassgericht Wittmund - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Am Markt 11
26409 Wittmund
Postfach 11 55
26398 Wittmund

Kontakt

Tel.: 04462 91920
Fax-Nummer: 04462 919293
Internetseite:amtsgericht-wittmund.niedersachsen.de

Weitere Aufgaben des Amtsgerichts Wittmund

Im Amtsgericht Wittmund werden nicht nur Fälle, die den Nachlass betreffen, verwaltet.In folgenden Bereichen ist das Gericht für den elektronischen Rechtsverkehr zuständig:

  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Wittmund

Soll das Erbe ausgeschlagen werden, kann das (gemäß § 344 Abs. 7 FamFG) am Nachlassgericht im Bezirk des gewöhnlichen Aufenthalts der erklärenden Person vorgenommen werden.

Die beglaubigten Dokumente werden an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet, sodass ein gesondertes Erscheinen mit erforderlichen Dokumenten durch den Erben nicht mehr nötig ist.

Ein Nachlassgericht ist dann für diesen Fall zuständig: Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg.

Ein Erbschein wird nur dann vom Amtsgericht ausgestellt, nachdem vorab ein entsprechender Antrag eines Beteiligten beim Nachlassgericht eingereicht wurde. Der Antrag kann von verschiedenen Beteiligten im Nachlassverfahren gestellt werden. So zum Beispiel von den Alleinerben, Miterben, Nacherben oder Ersatzerben. Auch ein Testamentsvollstrecker ist dazu berechtigt, einen Erbscheinantrag vorzubringen.


Einzelnachweise

dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: FamFG § 343 Örtliche Zuständigkeit »
Gesetze im Internet: BGB § 2247 Eigenhändiges Testament »
Gesetze im Internet: GVG § 23a »