Gehalt Maschinenführer

Brutto Gehalt als Maschinen- und Anlagenführer

BerufMonatliches BruttogehaltJährliches Bruttogehalt
Maschinenführer - Anlagenführer/ Maschinenführerin - Anlagenführerin2.527,33€30.327,98€

Alle Details

Verdienen Sie als Maschinen- und Anlagenführer genug?

GEHALTSCHECK

Maschinen- und Anlagenführer - Die wichtigsten Fakten

  • Zu den Hauptaufgaben von einem Maschinen- und Anlagenführer gehören unter anderem die Einrichtung, Umrüstung, Instandhaltung und Bedienung von Fertigungsmaschinen und Anlagen.
  • Wer in diesem Beruf tätig werden möchte, sollte sorgfältig arbeiten können, aufmerksam, flexibel und entscheidungsfähig sein sowie technischen Verständnis besitzen.
  • Denn die Produktionsmaschinen und Abläufe müssen stetig überwacht und Störungen schnell erkannt und behoben werden.

Das Gehalt als Maschinen- und Anlagenführer im Überblick

Während der Ausbildung ist mit folgendem Gehalt zu rechnen:

  • Im ersten Lehrjahr -> etwa 830 bis 880 Euro
  • Im zweiten Lehrjahr -> etwa 885 bis 935 Euro

Je nach Betrieb können diese Angaben aber variieren.

Das Gehalt nach Erfahrung

Berufseinsteiger verdienen im Durchschnitt etwa 2.000 bis 2.500 Euro Brutto im Monat. Je nach Größe des Unternehmens können diese Zahlen aber auch nach oben und unten abweichen.

Mit wachsender Erfahrung erhöht sich zudem das Einkommen konstant. Allerdings zahlen nicht alle Arbeitgeber ihre Maschinen- und Anlagenführer nach Tarif, wodurch sich spürbare Differenzen im Brutto- und Jahresgehalt ergeben.

Zulagen sind möglich und werden vorwiegend für Überstunden oder bei Nacht- und Wochenendarbeit gewährt.

Die Unterschiede im Gehalt sind für Maschinen- und Anlagenführer enorm und variieren oftmals nach Bundesland und nach Branche. Zum Beispiel wird in der Lebensmittelbranche viel weniger gezahlt als im Handwerk und in der Baubranche.

Verdienst nach Branche

Die besten Verdienstmöglichkeiten haben Maschinen- und Anlagenführer in der Baubranche, wo vor allem der Straßenbau positiv auffällt.

Im Baugewerbe kann der Maschinen- und Anlagenführer in Hessen rund 48.000 Euro Gehalt bekommen, während er für die gleiche Tätigkeit in Sachsen Anhalt rund 14.000 Euro weniger verdient und nur 34.000 Euro im Jahr erhält. Geringer ist der Verdienst in der Lebensmittelbranche und im industriellen Einsatz.

Die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer

Überall da, wo Güter jedweder Art industriell gefertigt werden, findet man auch Maschinen- und Anlagenführer, die für die ordnungsgemäße Funktionsweise der verwendeten Maschinen sorgen. Entsprechend anspruchsvoll ist die Ausbildung für diesen technischen Beruf.

Die Ausbildung an sich erfolgt in der Regel bezogen auf die thematische Ausrichtung des Unternehmens.

  • Obgleich der Beruf des Maschinen- und Anlagenführers nicht explizit in Unterbereiche unterteilt wird, kann sich die Ausbildung von Branche zu Branche unterscheiden und so ist das Thema Weiterbildung im beruflichen Alltag unumgänglich.
Die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer:
  • ist eine zweijährige Berufsausbildung
  • erfolgt in Vollzeit im Lehrbetrieb,
  • ist staatlich anerkannt,
  • wird durch eine Abschlussprüfung durch die Industrie- und Handelskammer beendet.

Grundsätzlich bietet jedoch die grundlegende Berufsausbildung bereits die Möglichkeit, innerhalb des Betriebs vom einfachen Angestellten bis hin zum Schichtleiter aufzusteigen und stellt diese Besonderheit in Kombination mit der für die Branche üblichen Schichtarbeit durchaus reizvolle Entlohnungen in Aussicht.

Das Berufsbild vom Maschinen- und Anlagenführer ist ein vielschichtig verzweigtes Aufgabenfeld, welches in den unterschiedlichsten Produktionsbetrieben vertreten ist.

Grundsätzlich ist die Aufgabe eines Maschinen- und Anlagenführers der Aufbau, die Inbetriebnahme, die Wartung sowie die Erweiterung von Fertigungsmaschinen in diversen Produktionsbereichen.

Außerdem bereiten Maschinen- und Anlagenführer Arbeitsabläufe vor, überprüfen die Funktion der Maschinen und nehmen diese in Betrieb.

Oftmals müssen sie gleich mehrere Maschinen gleichzeitig im Blick haben und sicherstellen, dass die Produktion einwandfrei von Statten geht. Auch die Qualitätskontrolle von Lieferungen sowie die fachgerechte Lagerung von Waren gehören zu den Aufgaben eines Maschinen- und Anlagenführers.

Um die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer beginnen zu können, braucht es für diese zweijährige Berufsausbildung neben einem Ausbildungsbetrieb und zumindest einem erfolgten Hauptschulabschluss ein gutes Verständnis für Technik.

Darüber hinaus sind Flexibilität, ein schnelles Auffassungs- und Reaktionsvermögen sowie der Wille zur Schichtarbeit wichtige Voraussetzungen für den Beginn der Lehre zum Maschinen- und Anlageführer.
Hilfreich außerdem sind Kenntnisse in Physik, Werken und Technik. Denn die Auszubildenden sollen unter anderem lernen, wie die Maschinen und Anlagen sowie benötigte Werkzeuge funktionieren und wie diese kontrolliert und gewartet werden. Außerdem soll vermittelt werden, welche Fertigungstechniken es gibt und wie man diese richtig anwendet.

Voraussetzungen für die Ausbildung sind:

  • Hauptschulabschluss oder höher
  • gutes Verständnis für Technik / technische Abläufe
  • Schnelles Auffassungs- und Reaktionsvermögen
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Sorfgalt und Veranlagung zum exakten Arbeiten
In der Ausbildung spezialisiert man sich auf einen dieser Schwerpunkte:
  • Metall- und Kunststofftechnik
  • Lebensmitteltechnik
  • Druck- und Papierverarbeitung
  • Textiltechnik
  • Textilveredelung

Weiterbildungsmöglichkeiten als Maschinen- und Anlagenführer

Nach abgeschlossener Ausbildung besteht stets die Möglichkeit, sich weiterzubilden. Beispielsweise in Form einer weiteren Berufsausbildung zum:

Außerdem können ausgelernte Maschinen- und Anlagenführer sich zum Industriemeister weiterbilden. Mit diesem Titel erhält man mehr Verantwortung, beispielsweise im Bereich Personal und gilt als Führungskraft.

Auch die Möglichkeit eines Studiums besteht. Dieses kann im Bereich Maschinenbau absolviert werden.

Im Anschluss an ein Studium können Maschinen- und Anlagenführer als Ingenieure in großen Industrieunternehmen arbeiten. Weiterbildungen schlagen sich natürlich auch immer positiv auf das Gehalt nieder.

Durchschnittliches Einkommen:

Maschinen- und AnlagenführerIngenieur
2.722 Euro4.555 Euro

Häufig gestellte Fragen zum Gehalt des Maschinen-und Anlagenführers

Weiterbildung bedeutet Spezialisierung

Grundsätzlich muss gesagt werden, dass eine klassische Weiterbildung im eigentlichen Sinn für Maschinen- und Anlagenführer nicht gegeben ist. Durch das überaus breite Spektrum an möglichen Einsatzgebieten ist die allgemeine Berufsausbildung in der Regel schon als das Maximum anzusehen, welches möglich ist.

Will ein Maschinen- und Anlageführer sein Wissen erweitern oder schlicht weg die Karriereleiter hinaus kommen, so gilt es, zumeist dies in Form einer Spezialisierung zu tun. Denn nur so lassen sich Kompetenz und Fachwissen entsprechend erhöhen, um mögliche Beförderungen, beispielsweise zum Schichtleiter, zu erreichen.

Wie sieht eine Spezialisierung für Maschinen- und Anlagenführer aus?

Die klassische Weiterbildungsmaßnahme gibt es somit für den Berufszweig der Maschinenbauer nur bedingt. Natürlich können technische Aspekte im Zuge von Seminaren vertieft werden und auch Aspekte des Arbeitsschutzes werden in regelmäßigen Schulungen vertieft beziehungsweise auf den neuesten Stand gebracht.

Wirklich neues Wissen erhält ein Maschinen- und Anlagenführer jedoch erst im Zuge der Spezialisierung auf einen bestimmten Produktionsbereich. Klassischerweise wird die Weiterbildung somit auf die Themenbereiche:

  • Metallverarbeitung
  • Kunststoffverarbeitung
  • Druckverarbeitung

begrenzt. Natürlich fallen in diese allgemeinen Bereiche zahlreiche Untergruppen an Werkstoffen, die in ihrer Besonderheit nicht selten eine langjährige Spezialisierung und beständige Weiterbildung erfordern.

Beruflich weiterkommen dank Spezialisierung und Weiterbildung

Will ein Maschinen- und Anlageführer beruflich vorankommen, sollte er sich somit frühzeitig auf einen Fachbereich spezialisieren und diesen nach und nach im Zuge von Schulungen, Seminaren und Workshops soweit vertiefen, dass letztlich aus dem Maschinen- und Anlagenführer ein echter Experte seines Werkstoffbereiches wird.

  • Zusätzlich zu klassischen Formen der fachspezifischen Weiterbildung ergibt sich im Übrigen auch noch die Möglichkeit der akademischen Weiterbildung. Hierbei ist es allem voran der Studienbereich Produktionstechnik, der basierend auf dem bis zu diesem Zeitpunkt erlernten Wissen eine echte Karrierechance darstellt.

Finden Sie den passenden Arbeitgeber

Die Top 5 der bestbezahlten BerufJahresgehalt
Orthopäde/ Orthopädin130.470,08 Euro
Chefarzt/ Chefärztin104.812,21 Euro
Plastischer Chirurg/ Plastische Chirurgin100.873,28 Euro
Oberarzt/ Oberärztin96.948,29 Euro
Kardiologe/ Kardiologin90.286,88 Euro

Einzelnachweise

Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: BERUFE im Spiegel der Statistik
Berufsinstitut für Berufsbildung: Berufe
Berufsinstitut für Berufsbildung: Tarifliche Ausbildungsvergütungen

Das könnte Sie auch interessieren