Das Gehalt als Verkäufer

Ein Artikel von Dr. Kathrin Borgs

Als Verkäufer oder Verkäuferin hat man täglich sehr viel Umgang mit Menschen. Den Kunden bei seiner Kaufentscheidung zu beraten ist eine der elementaren Aufgaben, die man als Verkäufer beherrschen sollte.
In diesem Beruf arbeiten überwiegend Frauen. Sie arbeiten im Einzel- oder im Großhandel. Zu den Hauptaufgaben gehören das Einsortieren der Ware aus dem Lager in die Auslagen und das Kassieren ebenso wie die Fachberatung von Kunden und Kundinnen. Diese Aufgabe sollte nicht unterschätzt werden, da die Wirkung der Verkäufer und Verkäuferinnen auf die Kunden wesentlich deren Zufriedenheit, die Neukundenakquise und letztendlich damit den Umsatz eines Gewerbes beeinflusst.

Brutto Gehalt als Verkäufer

Beruf Verkäufer/ Verkäuferin
Monatliches Bruttogehalt 1.782,18€
Jährliches Bruttogehalt 21.386,20€

Durchschnittlich erhalten Verkäufer/ Verkäuferinnen laut unseren Daten ein monatliches Bruttogehalt von 1.782,18€, was zu einem Jahresgehalt von 21.386,20€ führt. Diese Werte lassen sich auf einen Stundenlohn von 10,28€ herunterrechnen. Die dargestellten Werte wurden allesamt aus unserer eigenen Gehaltsdatenbank ermittelt und werden hier als Durchschnittwerte dargestellt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Gehalt Verkäufer im Überblick
  2. Ausbildung zum Verkäufer
  3. Weiterbildungsmöglichkeiten als Verkäufer
  4. Vergleichen Sie Ihr Gehalt
+ 6.144,00 € jährlich kassieren?
Staatliche Zulagen mitnehmen!!

Das Gehalt vom Verkäufer im Überblick

Das Gehalt während der Ausbildungszeit wird nach Lehrjahren gestaffelt. Im ersten Lehrjahr liegt die Ausbildungsvergütung zwischen 755 und 930 Euro. Im zweiten Lehrjahr dann bei 805 bei 1.035 Euro.
Das durchschnittliche Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt zwischen 1.986 und 2.250 Euro. Die Gehaltsspanne beruht darauf, dass ein größerer Supermarkt seinen Auszubildenden bzw. seinen nach der Ausbildung übernommenen Mitarbeitern meist mehr Gehalt zahlen kann als bspw. ein kleines Modegeschäft.
Als Verkäufer gibt es drei Aufstiegsmöglichkeiten, um sein Gehalt zu steigern. Mit Fleiß und Ehrgeiz kann man eine der nachfolgenden Positionen erreichen:

  • Stellvertreter bzw. Erstverkäufer
  • Erststellvertreter bzw. Substitut
  • Filialverantwortlicher bzw. Abteilungsleiter

Als Stellvertreter bzw. Erstverkäufer bewegt sich das Gehalt zwischen 1.900 und 2.500 Euro. Als Substitut kann man bereits bis zu 3.000 Euro im Monat verdienen. Hat man es bis zum Filialleiter in einem Supermarkt geschafft, so kann man ein Gehalt zwischen 2.000 und 4.000 Euro brutto erwarten. Eine Weiterbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann oder zum Handelsfachwirt bringt weitere finanzielle Vorteile.

Vergleich der durchschnittlichen Jahresgehälter:

Verkäufer/ VerkäuferinGroß- und Außenhandelskauffrau/-mannHandelsfachwirt/ -in
Jahresgehalt: 27.600 EuroJahresgehalt: 42.000 EuroJahresgehalt: 54.000 Euro
Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Die Ausbildung zum Verkäufer

Verkäufer haben es täglich zum einen mit bestimmten Produkten zu tun, die sie direkt oder indirekt verkaufen. Dazu kommt natürlich auch der permanente Kontakt zu den Kunden.

In diesem Berufszweig herrscht eine hohe Fluktuation der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, da sich nur wenige mit dem Unternehmen, für das sie tätig sind, identifizieren können. Dies wird vom Kunden sofort registriert, vor allem im Einzelhandel.

Die Ausbildung dauert zwei Jahre und kann auch rein schulisch durchlaufen werden. Die Aussichten auf einen Ausbildungsplatz sind bezogen auf die hohe Anzahl der zu vergebenden Ausbildungsplätze sehr gut.

Die eine Hälfte der Lehre findet hierbei im jeweiligen Ausbildungsbetrieb statt. Die andere wiederum in einer hierfür wohnortnahen und geeigneten Berufsschule. Dabei wird dem angehenden Verkäufer alles an notwendigem Fachwissen sowohl in Theorie als auch in Praxis vermittelt, die er für seinen späteren Beruf benötigt.

Als Verkäufer muss man auch bereit sein, am Abend oder am Wochenende zu arbeiten. Daneben sollte man Geduld sowie freundliche und gute Umgangsformen mitbringen. Außerdem sollte man ein gewisses mathematisches Verständnis mitbringen. Neben diesen persönlichen Voraussetzungen sollte man mindestens einen Hauptschulabschluss beim Bewerbungsgespräch vorweisen können.
Ebenfalls wichtig ist es, die wesentlichen Verkaufstechniken zu beherrschen. Hierzu zählen Kenntnisse der Verkaufspsychologie, der richtige Einsatz von Werbe- und Präsentationsmitteln, Selbstmanagement und Zeitmanagement.

Schwerpunkte der Ausbildung sind beispielsweise Warenverkaufskunde, Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre, Kommunikation und Kassensysteme.

Weiterbildungsmöglichkeiten als Verkäufer

Möchte ein Verkäufer beruflich vorankommen, so kann es nie schaden, eine Weiterbildung abzulegen, um die Karriere oder aber auch die Höhe des Einkommens voranzutreiben. Und in diesem Berufsfeld gibt es unzählige davon, so dass hier nur auf eine kleine Auswahl beschrieben werden kann.
Im Laufe der Zeit wird das Gehalt ständig angepasst. Das Durchschnittsgehalt eines Verkäufers bzw. einer Verkäuferin liegt monatlich ca. 2300 Euro brutto.

Verkäufer - Weiterbildungen im Überblick

Beliebte Weiterbildungen als Einzelhandelskaufmann sind zum Beispiel die Fortbildung zur stellvertretenden Filialleitung, ein Lehrgang zum Filialleiter oder zum Betriebswirt, eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt oder die Gründung einer eigenen Existenz.
Wer seinen Verdienst als Verkäufer noch steigern möchte, der sollte über eine Verlängerung der Ausbildungszeit um ein weiteres Jahr nachdenken und die Qualifikation als Einzelhandelskaufmann bzw. Einzelhandelskauffrau anstreben. Das zu erwartende Gehalt liegt hier bei 2600 Euro.

  • Diese Weiterbildung kann bereits unmittelbar nach der Ausbildung zum Verkäufer in Angriff genommen werden. Dabei wird die bisherige Ausbildung schlichtweg direkt um ein weiteres Jahr verlängert.

Nach den erfolgreich abgeschlossenen Prüfungen eröffnen sich hierdurch natürlich bisher ungeahnte Karrierechancen, die noch einmal deutlich über den Möglichkeiten im Beruf als Verkäufer liegen.

Nach einem Jahr Berufserfahrung hat man unter anderem auch die Wahl, sich zum Handelsfachwirt fortzubilden. Diese Fortbildung dauert zumeist zwischen einem und zwei Jahren. Hat man diese Lehrgänge gemeistert, stehen neue berufliche Positionen offen. Häufig reichen dieses bereits bis hin zur Führungsebene.

Vergleichen Sie Ihr Gehalt mit anderen Berufen

Erhalten Sie das bestmögliche Gehalt für Ihren Job oder könnten Sie mehr verdienen. Mit dem Gehaltspotenzial-Rechner von Stepstone finden Sie es heraus!
btn-pfeil

Jetzt mehr erfahren!

Anonymen Gehaltsvergleich durchführen
Aktuellen Job

Zukünftigen Job

Anderen Job

Ausbildung / Studium

Einzelnachweise & Quellen


  1. Bundesagentur für Arbeit: Verkäufer/in
  2. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Berufe im Spiegel der Statistik - (BHG62) Verkaufsberufe
  3. Berufsinstitut für Berufsbildung: Informationen zu Aus- und Fortbildungsberufen - Verkäufer/ Verkäuferin (Ausbildung)

Bewerten Sie diesen Artikel

2.75 von 5 Sternen - 8 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Gehalt