Kindergeld Einkommensgrenze

Kindergeld wird als monatliche Leistung an die Erziehungsberechtigten eines in der Familie lebenden Kindes gezahlt. Der Anspruch gilt ab dem Geburtsmonat des Kindes und mindestens bis zum 18. Geburtstag.

Darüber hinaus kann die Leistung auch für volljährige Kinder erbracht werden, wenn sie sich noch in einer Ausbildung befinden. Der Anspruch kann sich dann bis auf das 25. Lebensjahr ausweiten. Bis zum Jahre 2012 gab es diesbezüglich die sogenannte Einkommensgrenze, bei der der eine oder andere Bezieher durchaus leer ausging.

Einkommensgrenze beim Kindergeld ersatzlos abgeschafft

Die gute Nachricht vorweg:

  • Die früher geltende Einkommensgrenze beim Kindergeld wurde im Jahre 2012 ersatzlos gestrichen. Seitdem ist es jedem anspruchsberechtigten, volljährigen Kind möglich, Kindergeld unabhängig seines Einkommens zu erhalten.

Die Einkommensgrenzen lagen zuletzt zum Zeitpunkt der Abschaffung bei 8004 Euro jährlich.

Wurde diese Einkommensgrenze auch nur um einen Euro überschritten, fiel der gesamte Anspruch auf Kindergeld weg. Und das konnte einen erheblichen Verlust nach sich ziehen.

Umso größer war die Freude, als der Gesetzgeber die Abschaffung der Grenzen zum Jahre 2012 beschlossen hatte.

Wie wird das Kindergeld gestaffelt?

  • 204 Euro im Monat für das erste und zweite Kind
  • 210 Euro im Monat für das dritte Kind
  • 235 Euro im Monat ab dem Kind Nummer vier

Die Höhe der Leistungen ist gestaffelt nach der Anzahl der eigenen im Familienhaushalt lebenden Kinder.

Auf ein Minimum von 204 Euro monatlich darf sich dank der Abschaffung der Grenzen nunmehr also auch jeder über 18-Jährige in der Ausbildung in 2019 freuen.

Diese Regelung gilt theoretisch bis zum 25. Lebensjahr.

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren