Was ist eine Erbschaftssteuererklärung?

Erbschaftssteuererklärung
Die Erbschaftssteuererklärung

Verstirbt ein Mensch in Deutschland und hinterlässt einem oder mehreren Erben sein Vermögen, so unterliegt dieses der Erbschaftssteuer, für die deshalb eine gesonderte Erbschaftssteuererklärung auszufüllen ist.

Die Erbschaftssteuer ist dabei anders als beispielsweise in den USA keine Nachlass-Steuer, sondern eine Erb-Anfallsteuer.

Dies bedeutet, der Erbe erhält den Gesamtbetrag der Steuer und muss über die Erbschaftssteuererklärung Rechenschaft ablegen und den zu versteuernden Teil an das Finanzamt weiterleiten. Zuständig ist dabei das Finanzamt, das für den Erblasser bis zu seinem Tod die Zuständigkeit hatte.

Erbschaftssteuererklärung ist nicht gleich Erbschaftssteuererklärung

Wenn man das Finanzamt besucht, um die passenden Formulare für die Erbschaftssteuererklärung einzuholen, muss man darauf achten, dass der Gesetzgeber sprachlich nicht sonderlich geschickt vorgegangen ist.

Zur eigentlichen Erbschaftssteuererklärung gehören nämlich die Formulare Erbschaftssteuererklärung sowie die Anlage Erwerber zur Erbschaftssteuererklärung.

Jeder Begünstigte muss die Anlage einzeln ausfüllen: Dies gilt auch für zusammenveranlagte Ehepaare, welche die Erbschaft gemeinsam erhalten.

In diesem Fall genügt es, einmal das Formular Erbschaftssteuererklärung einzureichen. Zu beachten ist dieser Punkt insbesondere dann, wenn das Finanzamt von alleine die Dokumente zusendet. Dies geschieht in der Regel einige Monate nach dem Erbfall.

Andere Steuerklassen

Sprachlich ähnlich unglücklich wie beim Formular Erbschaftssteuererklärung ist auch der Begriff Steuerklasse gewählt, weil jeder in diesem Moment fast zwangsläufig an die Steuerklassen denkt, die für die Einkommensteuererklärung maßgeblich sind.

Für die Erbschaftssteuer gibt es allerdings drei andere Steuerklassen, die vom Verwandtschaftsverhältnis des Erwebers (Erben) vom Erblasser abhängen:

SteuerklasseVerwandtschaftsverhältnis
IEhepartner, Biologische Kinder, Kinder von den eigenen Kindern, die bereits verstorben sind, Stiefkinder, Enkelkinder, Eltern sowie die Großeltern
IIGeschwister, Kinder von Geschwistern (Nichten und Neffen), Stiefeltern, Die Eltern des Ehepartners sowie bereits geschiedene Ehepartner
IIIAlle übrigen Bedachten. SONDERFALL: Auch die Partner einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnergemeinschaft gehören in die Steuerklasse III, werden aber faktisch wie die Mitglieder der Steuerklasse behandelt.

Auf die Steuerbefreiung achten

Der Grund, weshalb jeder Erbe eine eigene Anlage ausfüllen und beim zuständigen Finanzamt einreichen muss, liegt in der unterschiedlichen Steuerbefreiung begründet.

Je enger das Verwandtschaftsverhältnis ist, desto höher fällt die Steuerbefreiung aus. Die Erbschaftssteuer funktioniert analog zur Schenkungsteuer.

Ehegatten müssen beispielsweise fast nie tatsächlich Erbschaftssteuer bezahlen, da ihre Steuerbefreiung in Höhe von 500.000 Euro in aller Regel ausreicht.

SteuerklasseVerwandtschaftsverhältnisSteuerbefreiung
IEhegatteBis zu 500.000 Euro
IKinder, Kinder von den eigenen Kindern, die bereits verstorben sind und deshalb der besonderen Unterstützung bedürfen, Etwaige StiefkinderBis zu 400.000 Euro
IEnkelkinderBis zu 200.000 Euro
IDie eigenen Eltern sowie die GroßelternBis zu 100.000 Euro
IIGeschwister, Kinder von Geschwistern (Nichten und Neffen), Stiefeltern, Die Eltern des Ehepartners sowie bereits geschiedene EhepartnerBis zu 20.000 Euro
IIIAlle übrigen Erwerber (zum Beispiel Onkel, Tante)Bis zu 20.000 Euro
IIILebenspartner des gleichen Geschlechts bei einer eingetragenen LebenspartnerschaftBis zu 500.000 Euro

Die Höhe der Erbschaftssteuer

Obwohl man die Steuerbefreiung unbedingt in die Erbschaftssteuererklärung eintragen sollte, ist dies nicht der Teil, den das Finanzamt (und den Steuerpflichtigen) selbst, primär interessiert.

Dieser dreht sich um die tatsächliche Höhe der Erbschaftssteuer. Wie viel Geld das Finanzamt vom Konto abbuchen darf, hängt von der Steuerklasse und der Höhe des zu versteuernden Erbes (Gesamterbe - Steuerbefreiung) ab. Die Tabelle zeigt die einschlägigen Werte für das Jahr 2012.

Zu versteuerndes ErbeErbschaftssteuer Steuerklasse IErbschaftssteuer Steuerklasse IIErbschaftssteuer Steuerklasse III
Bis zu 75.000 Euro7 Prozent15 Prozent30 Prozent
Bis zu 300.000 Euro11 Prozent20 Prozent30 Prozent
Bis zu 600.000 Euro15 Prozent25 Prozent30 Prozent
Bis zu 6 Millionen Euro19 Prozent30 Prozent30 Prozent
Bis zu 13 Millionen Euro23 Prozent35 Prozent50 Prozent
Bis zu 26 Millionen Euro27 Prozent40 Prozent50 Prozent
Über 26 Millionen Euro30 Prozent43 Prozent50 Prozent

Das könnte Sie auch interessieren