Betroffene Personen, die vor ihrem Tod im Bereich des Amtsgerichts Ravensburg wohnten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Ravensburg in Baden Württemberg.

Möchten Personen aus dem örtlichen Zuständigkeitsbereich des Gerichtes ihr Testament in Verwahrung geben, können sie sich an das Nachlassgericht Ravensburg wenden. Angehörige des Erblassers können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

In einigen besonderen Einzelfällen liegt die örtliche Zuständigkeit nicht beim Amtsgericht Ravensburg. Soll eine Ausschlagung des Erbes erfolgen, kann die Person diesen Erbausschlag im Bezirk des Wohnorts einreichen und durchführen lassen.

Die notwendigen Unterlagen werden von dort vom jeweiligen zuständigen Sachbearbeiter in öffentlich beglaubigter Form an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Welche Aufgaben übernimmt das Nachlassgericht Ravensburg?

Nachlassgericht Ravensburg

Zum großen Teil sind die unterschiedlichen Aufgaben des Nachlassgerichts Ravensburg gebührenpflichtig.

Fälle, die im Nachlassgericht Ravensburg behandelt werden, sind zum Beispiel:

  • Verwalten des Erbes
  • Verfügungseröffnung im Falle des Todes
  • Testamentsvollstreckerzeugnisse
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Verfügungen, die bis zum Todesfall verwahrt werden
  • Testamentsvollstreckung
  • Ausstellung von Erbscheinen
  • Ermittlung der Erben

Nachlassgericht Ravensburg - Anschrift und Service Nummern

LieferanschriftPostanschrift
Herrenstraße 40 - 44
88212 Ravensburg
Postfach 20 80
88190 Ravensburg

Kontakt

Tel.-Nr.: 0751 806-0
Fax-Nr.: 0751 806-1400
Webseite: amtsgericht-ravensburg.de

Amtsgericht Ravensburg - zusätzliche Aufgaben

Im Amtsgericht Ravensburg werden nicht nur Fälle, die den Nachlass betreffen, verwaltet.Folgende Verfahren werden rechtlichen ebenfalls vom Amtsgericht verwaltet:

  • Grundbuchverfahren
  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit

Die häufigsten Fragen zum Nachlassgericht Ravensburg

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen der Erbschaft auch am Amtsgericht des Erben erfolgen kann.

Dem Erben entstehen keine weiteren Kosten durch die Anmeldung zur Ausschlagung des Erbes am Wohnort des Erblassers. Stattdessen arbeiten die beiden Nachlassgerichte Hand in Hand und das Amtsgericht des Erben leitet alle Dokumente beglaubigt an das Amtsgericht des Verstorbenen weiter.

Sollte dieser Fall eintreten, ist das Gericht in Berlin Schöneberg zuständig.

Nur nach Einreichen eines entsprechenden Antrags auf einen Erbschein, kann das Nachlassgericht diesem nachkommen. Dieser Antrag auf einen Erbschein kann von folgenden Personen gestellt werden: Testamentsvollstrecker, alleinige Erben, Miterben, Nacherben und Ersatzerben.


Einzelnachweise

Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
Gesetze im Internet: FamFG § 344 Besondere örtliche Zuständigkeit »
buzer.de: § 343 - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) »