Personen, die ihren Wohnsitz im Zeitpunkt ihres Todes im Bereich des Amtsgerichts Wetzlar hatten, betreut die Abteilung Nachlass des Amtsgerichts Wetzlar in Hessen.

Wenn Personen über ein handgeschriebenes Testament verfügen, können sie sich an das Nachlassgericht Wetzlar wenden. Am Nachlassgericht Wetzlar können die Erben darüber hinaus einen Erbschein beantragen.

Nicht für alle Nachlassangelegenheiten ist das Nachlassgericht Wetzlar zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft zum Beispiel, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Die beglaubigten Unterlagen, die für alle Erklärungen notwendig sind, werden an das entsprechend zuständige Nachlassgericht Wetzlar weitergeleitet.


Nachlassgericht Wetzlar - alle Aufgabenbereiche

Nachlassgericht Wetzlar

Der Nachlassabteilung eines Amtsgerichts obliegen viele Aufgaben, die in der Regel mit einer gewissen Gebühr verbunden sind

Zu den Aufgaben zählen:

  • Verwahrung von Verfügungen
  • Erbenermittlung
  • Verfügungseröffnung im Todesfall
  • Nachlasssicherung
  • Testamentsvollstreckung
  • Verwalten des Nachlasses

Nachlassgericht Wetzlar - Adressen und Kontaktdaten

LieferanschriftPostanschrift
Wertherstraße 1 - 2
35578 Wetzla
Postfach 11 60
35521 Wetzlar

Kontakt

Telefon-Nr.: 06441 412-0
Fax-Nummer: 06441 412-408
Homepage:ag-wetzlar.justiz.hessen.de

Amtsgericht Wetzlar - zusätzliche Aufgaben

Nicht nur für den Nachlass ist das Amtsgericht zuständig, sondern auch für Rechtsverkehr, der elektronisch abgewickelt wird:

  • Strafverfahren
  • Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit
  • Zivilverfahren
  • Familiensachen

Nachlassgericht Wetzlar - häufige Fragen

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen der Erbschaft auch am Amtsgericht des Erben erfolgen kann.

Alle erforderlichen Unterlagen werden vom Amtsgericht beglaubigt und an das Nachlassgericht des Erblassers übermittelt. Es muss dann keine umständliche Anreise durch den Erben erfolgen.

Das Amtsgericht in Berlin Schöneberg wird dann verantwortlich, wenn das örtliche Amtsgericht nicht gefunden werden kann.

Ein Erbschein wird nur dann erforderlich und auch ausgestellt, wenn ein entsprechender Antrag eingereicht wurde. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
Gesetze im Internet: FamFG § 342 Begriffsbestimmung »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »
dejure.org: § 344 FamFG Besondere örtliche Zuständigkeit »