Für alle Personen, die zum Zeitpunkt des Todes im Bezirk des zuständigen Amtsgerichts Schopfheim lebten, gilt, dass Sie von der Nachlassabteilung des Amtsgericht Schopfheim betreut werden.

Wenn die betroffenen Personen ein handgeschriebenes Testament verwahren wollen, können sie sich an das Nachlassgericht Schopfheim wenden. Angehörige des Erblassers können hier die Ausstellung eines Erbscheins beantragen.

Die Nachlassabteilung des Amtsgerichtes Schopfheim ist in bestimmten Fällen nicht zuständig. Für die Ausschlagung der Erbschaft etwa, kann auch das Nachlassgericht am gewöhnlichen Aufenthalt der erklärenden Person aufgesucht werden.

Die notwendigen Unterlagen werden von dort von einem Sachbearbeiter in öffentlich beglaubigter Form an das zuständige Nachlassgericht des Erblassers weitergeleitet.


Nachlassgericht Schopfheim - die Aufgaben in der Übersicht

Nachlassgericht Schopfheim

Zu den Zuständigkeiten eines Nachlassgerichts gehören verschiedene Fälle, für die teilweise eine Gebühr entrichtet werden muss.

Aufgaben, die in den Bereich des Nachlassgerichts Schopfheim fallen, sind zum Beispiel:

  • Ermittlung der Erben
  • Nachlassverwaltung
  • Eröffnung von Verfügungen im Todesfall
  • Sichern von allen Dingen, die zum Nachlass gehören
  • Erbscheinausstellung
  • Erteilen von Testamentsvollstreckerzeugnissen
  • Testamentsvollstreckung

Nachlassgericht Schopfheim - Anfahrt und Kontaktadressen

LieferanschriftPostanschrift
Hauptstraße 16
79650 Schopfheim
Postfach 13 12
79643 Schopfheim

Kontakt

Telefon-Nr.: 07622 6777-0
Fax: 07622 6777-67
Homepage: amtsgericht-schopfheim.de

Amtsgericht Schopfheim - zusätzliche Aufgaben

Auch andere Aufgabengebiete werden von dem zuständigen Amtsgericht Schopfheim verwaltet und betreut So ist das Gericht unter anderem verantwortlich für den elektronischen Rechtsverkehr in den Bereichen:

  • Strafverfahren
  • Familiensachen

Fragen und Antworten zum Nachlassgericht Schopfheim

Der § 344 Abs. 7 FamFG legt fest, dass das Ausschlagen der Erbschaft auch am Amtsgericht des Erben erfolgen kann.

Vom Nachlassgericht des Erben werden die Dokumente beglaubigt weitergeleitet, so dass eine gegebenfalls zeit- und kostenintensive Anreise in der Regel nicht erforderlich ist.

In diesem Falle wird immer das Amtsgericht in Berlin Schöneberg für die Verwaltung des Falls zuständig.

Ein Erbschein wird vom Nachlassgericht nur dann erteilt, wenn auch ein Antrag darauf gestellt wurde. Dieser Antrag kann vom Alleinerben, von möglichen Miterben, Nach- oder Ersatzerben sowie vom Testamentsvollstrecker gestellt werden.


Einzelnachweise

dejure.org: § 2247 BGB Eigenhändiges Testament »
dejure.org: Gerichtsverfassungsgsetz § 23a »
dejure.org: § 343 (FamFG) Örtliche Zuständigkeit »