Betriebe erzielen Einkünfte, indem sie ihr Gewerbe oder Teile davon veräußern. Für die dadurch erzielten Einnahmen fallen Steuern an, die durch den Veräußerungsfreibetrag gemindert werden können. Er beträgt 45.000 Euro und kann für einen Veräußerungsgewinn von bis zu 136.000 Euro geltend gemacht werden.

Freibetrag Veräußerungsgewinn - Voraussetzungen

Nach § 16 EStG kann ein Freibetrag in Höhe von 45.000 Euro auf den Veräußerungsgewinn angewandt werden, wenn der Veräußerer zum Zeitpunkt des Verkaufs:

  • das 55. Lebensjahr vollendet hat oder
  • als dauerhaft berufsunfähig gilt.

Der Freibetrag kann nur einmal im Leben in Anspruch genommen werden.

Wer als Unternehmer die Anforderungen nach § 16 Abs. 4 EStG erfüllt, kann einen Veräußerungsgewinn bis 45.000 Euro steuerfrei in Anspruch nehmen. Dazu muss er den Freibetrag beim zuständigen Finanzamt beantragen. Für höhere Summen aus dem Verkauf greift der Betrag nur eingeschränkt.

  • Wird ein Betrieb mit einem Gewinn von 98.000 Euro verkauft, unterliegen der steuerlichen Berücksichtigung dann nur noch 53.000 Euro, wenn der Veräußerer den Freibetrag für den Veräußerungsgewinn geltend machen kann.

Veräußerungsgewinn berechnen

Mit dem Rechner kann die Summe der Veräußerung berechnet werden, die versteuert werden muss.

Veräußerungsgewinn Online Rechner

Der Freibetrag für den Veräußerungsgewinn gilt nur für Beträge bis zu 136.000 Euro. Übersteigt der Gewinn diese Summe, sinkt der Freibetrag um die jeweilige Differenz.

  • Ein Unternehmer verkauft den Betrieb für 156.000 Euro. Davon muss er den Höchstbetrag von 136.000 subtrahieren. Es bleibt eine Differenz von 20.000 Euro. Diese wird vom Freibetrag abgezogen. Somit bleibe 25.000 Euro übrig, die nicht versteuert werden müssen.

Durch diese Abschmelzung ist ein Veräußerungsgewinn ab 181.000 Euro zumindest im Hinblick auf § 16 Abs. 4 EStG nicht mehr im Zuge des Freibetragsabzugs begünstigt.

Das Steuerrecht sieht aber dennoch gewisse Steuerprivilegien vor. Veräußerungsgewinne können durch die Fünftelregelung oder den halben Durchschnittssteuersatz nach § 34 EStG steuerlich begünstigt werden.

Einzelnachweise und Quellen


  1. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Einkommensteuergesetz
  2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: § 16 Veräußerung des Betriebs
  3. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: § 34 Außerordentliche Einkünfte

Das könnte Sie auch interessieren