freistellungsauftrag-formular

Wer die direkte Steuerpflicht auf Kapitalerträge umgehen möchte, muss dafür einen Freistellungsauftrag erteilen.

Dieser Auftrag ist an die Bank zu richten. Damit der gesamte Prozess einfach, schnell und direkt geht, kann man ein einfaches Formular ausfüllen, das der Staat zu diesem Zweck konzipiert hat.

Dies muss man aber nicht - Man kann auch ein eigenes Schriftstück aufsetzen.

Wo findet man das Formular für den Freistellungsauftrag?

Alle Banken verfügen über ein entsprechendes Dokument. Oft bieten sie es über ihre Internetpräsenz direkt zum Download an. Alternativ kann man sich an ein Finanzamt wenden.

Wie erstellt man das Formular für den Freistellungsauftrag?

Es ist allerdings nicht zwingend notwendig, den amtlichen Vordruck zu nutzen.

Das Schriftstück kann auch selbst aufgesetzt werden, muss dabei aber die folgenden Punkte beinhalten:

  • Name, Anschrift und Steuer-ID des/ der Auftraggeber ('der Auftraggeber' bei gemeiner Veranlagung)
  • Name und Anschrift des Instituts, dem der Auftrag erteilt wird
  • Höhe des Auftrags - viele Menschen deckeln beim Sparer-Pauschbetrag (801 bzw. 1602 Euro) und führen für die weiteren Kapitalerträge die Abgeltungssteuer direkt ab
  • Zeitraum, für den der Auftrag gelten soll
  • Einverständniserklärung, dass die hier gemachten Daten an das Bundeszentralamt für Steuern übermittelt werden dürfen
  • Die allgemeine Rechtsbelehrung für den Auftrag - hier macht eine Übernahme von einem der Vordrucke Sinn, um keine wichtige Klausel zu vergessen
  • Datum, Ort und Unterschrift von allen Personen, die den Auftrag erteilen

Was ist bei einem eigenen Formular noch zu bedenken?

Die Banken tun dies in der Regel von alleine, aber es kann sinnvoll sein, um eine zeitnahe Eingangs- und Bearbeitungsbestätigung zu bitten, die man mit der Einkommensteuererklärung als Beweis, dass ein entsprechender Auftrag erteilte wurde, einreichen kann.

Das könnte Sie auch interessieren