Krankenversicherung ohne Einkommen

Nachfolgend sollen die wichtigsten Kernpunkte zur Krankenversicherungohne Einkommen erklärt werden.

Krankenversicherung ohne Einkommen bei Arbeitslosengeld

Wer ohne ein geregeltes Einkommen dasteht, aber Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II hat, der kann sich über die Arbeitsagentur versichern lassen.

Denn bei einem Bezug von Sozialleistungen, werden die Beiträge für die Krankenversicherung auch für die Personenkreise ohne ein eigenes Einkommen übernommen und der Versicherte hat keine eigenen Kosten zu tragen.

Freiwillige Krankenversicherung ohne Einkommen

Es gibt aber auch noch die Option sich bei seiner Krankenversicherung freiwillig zu versichern. Allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen diesbezüglich erfüllt werden:

  • Eine Krankenversicherung hatte bereits Bestand
  • Die Mitgliedschaft in der Kasse liegt nicht länger als drei Monate zurück

Wenn die Voraussetzungen erfüllt werden konnten, hat man zwar einen Versicherungsschutz, der bis auf die Zahlung von Krankengeld sämtliche Leistungen einer Krankenkasse umfasst, muss aber natürlich auch in der Lage sein, die monatlichen Beiträge an die Kasse abzuführen.

Was ist das fiktive Einkommen als Berechnungsgrundlage?

Ist keines vorhanden, dann unterstellt die Krankenkasse von Gesetz wegen ein sogenanntes „fiktives Einkommen“. Dieses liegt derzeit bei 921, 67 Euro. Hieraus errechnet sich dann ein aufzubringender monatlicher Beitrag von 137,37 Euro.

Hinzu kommen noch Beiträge zur Pflegeversicherung, die man ergänzend noch aufbringen muss.

Wer das nicht kann, sollte in Erwägung ziehen, sich bei der Arbeitsagentur zu melden und unter Umständen ALG II zu beantragen. Denn damit würden die monatlichen Kosten wieder von der Agentur getragen.

Das könnte Sie auch interessieren