Brutto und Netto für Werkstudenten

Ein Artikel von Melanie Vahland

Werkstudenten arbeiten neben ihrem Studium in einem Unternehmen. Sie erhalten mehr Netto vom Brutto, weil sie unter gewissen Voraussetzungen von den meisten Abgaben befreit sind.

Überschreitet die Höhe des Einkommens den jährlichen Steuerfreibetrag von 10.347 Euro nicht, werden keine Steuern vom Brutto abgezogen.

Werkstudenten dürfen während der Vorlesungszeit nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten. Damit stellt der Gesetzgeber sicher, dass der Student sein Studium trotz seiner Arbeitstätigkeit ernsthaft betreibt. Sind diese und weitere Voraussetzungen erfüllt, kann der Werkstudent von geringeren Sozialabgaben profitieren.

Das Cash Tool...Bitte wählen Sie

  1. Von Zuhause verdienen
    Produkttester, Umfragen...
  2. Mehr im Job verdienen
    Job wechseln, Gehaltsvergleich...
  3. Mehr Netto vom Brutto
    25 Tricks für mehr Netto
  4. Förderungen kassieren
    Subventionen vom Staat

Brutto Netto Rechner für Werkstudent

Mit unserem Brutto Netto Rechner lässt sich ganz schnell und einfach ermitteln, wie viel Lohn am Ende des Monats ein Werkstudent nach Abzügen aller Abgaben und Steuern ausgezahlt bekommt.

Brutto Netto Rechner

Geben Sie hier Ihren Bruttolohn ein.

Nettolohn berechnen

Pfeil

Lohnsteuerabzüge lassen sich bei einem Werkstudenten wie bei einem normalen Angestellten berechnen. Dazu kann unser Brutto Netto Rechner benutzt werden. Ein Werkstudent kann aber unter bestimmten Voraussetzungen mit wesentlich weniger Abzügen rechnen, da er weniger Sozialabgaben zahlen muss.

Abzüge als Werkstudent im Überblick

Als Werkstudent werden in der Regel ungefähr folgende Steuern und Sozialversicherungsbeiträge vom Brutto abgezogen:

Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf folgende Förderungen... Jedes Jahr!
Jetzt kostenlos Informieren.

Steuern als Werkstudent

Die Höhe und Berechnung der Steuern, die vom Bruttogehalt abgezogen werden, gestaltet sich bei Werkstudenten genau wie bei einem regulären Arbeitnehmer. Werkstudenten verdienen in der Regel über 520 Euro brutto im Monat. Ihr Gehalt liegt also über der Minijobgrenze. Daher wird vom Arbeitgeber zunächst monatlich Lohnsteuer und ggf. Kirchensteuer abgeführt. Wie hoch diese Steuern sind und was danach netto übrig bleibt, kann mit dem Brutto Netto Rechner ermittelt werden.

Liegt das Jahreseinkommen des Studenten jedoch unter dem Grundfreibetrag von 10.347 Euro brutto, kann er sich die gezahlten Steuern mit der Einkommensteuererklärung am Jahresende wiederholen. Genau genommen kann ein Werkstudent somit ca. 862 Euro brutto im Monat verdienen, ohne Steuern zu zahlen.

Individuell können Werkstudenten zusätzlich zum Grundfreibetrag weitere Steuerfreibeträge nutzen. Dazu gehören beispielsweise der Kinderfreibetrag oder der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.
btn-pfeil

Steuerfreibeträge als Student

Das Werkstudentenprivileg: Mehr Netto vom Brutto

Bezüglich der Sozialabgaben haben Werkstudenten gegenüber regulären Mitarbeitern eine Sonderstellung - das Werkstudentenprivileg. Dieses Privileg sorgt dafür, dass Werkstudenten die Sozialabgaben nicht in voller Höhe von ihrem Bruttogehalt abführen müssen, solange sie ihr Studium als Hauptberuf und ihren Werkstudentenjob als Nebenjob betreiben. Dadurch bleibt Werkstudenten mehr Netto vom Brutto.

Die Höhe des Gehalts spielt dabei keine Rolle. Ob ein Student das Werkstudentenprivileg in Anspruch nehmen kann, hängt hauptsächlich von folgenden Voraussetzungen ab:

Eingeschrieben im Bachelor- oder Masterstudiengang

Nur Personen, die in einem Bachelor- oder Masterstudiengang eingeschrieben sind, können Werkstudenten sein. Nach dem Masterabschluss verfällt das Werkstudentenprivileg.

Maximal 20 Arbeitsstunden pro Woche im Semester

Werkstudenten dürfen im Semester maximal 20 Stunden pro Woche arbeiten, damit ihr Studium weiterhin als ihr Hauptberuf gewertet wird.

Maximal 26 Wochen mit über 20 Wochenstunden

In den Semesterferien dürfen Werkstudenten mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten. Um ihr Werkstudentenprivileg zu behalten, dürfen sie im Jahr jedoch maximal 26 Wochen lang über 20 Wochenstunden arbeiten.

Sozialabgaben als Werkstudent im Überblick

Zu den Sozialabgaben gehören die Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherung. Ohne Werkstudentenprivileg werden sie ab der Minijobgrenze von 520 Euro monatlich vom Bruttogehalt abgezogen. Studenten können jedoch bei einem Monatsgehalt zwischen 520 Euro und 1.300 Euro einen reduzierten Beitrag zahlen und dadurch ihr Nettogehalt erhöhen.

Als Werkstudent kann man bei den Sozialabgaben von folgenden Regelungen profitieren:

Krankenversicherung

Obwohl Werkstudenten für ihren Job keine Beiträge zur Krankenversicherung zahlen müssen, müssen sie trotzdem krankenversichert sein. Bei einem Einkommen von maximal 470 Euro können Werkstudenten bis zum 25. Lebensjahr in der Familienversicherung bleiben.

Verdienen sie mehr, zahlen sie den monatlichen Beitrag von 80 Euro (für Kranken- und Pflegeversicherung) in die Krankenversicherung der Studenten (KVdS) ein. Nach Vollendung des 30. Lebensjahres oder des 14. Fachsemesters müssen Werkstudenten den vollen Beitrag zur Krankenversicherung zahlen.

Krankenversicherung als Student

Pflegeversicherung

Für die Pflegeversicherung gilt für Werkstudenten das gleiche wie für die Krankenversicherung. Zwar sind sie nicht dazu verpflichtet, Abgaben von ihrem Bruttogehalt in die Pflegeversicherung einzuzahlen, sie müssen aber trotzdem pflegeversichert sein.

Wenn die Familienversicherung nicht mehr greift (ab 25 oder monatlich mehr als 470 Euro brutto), können sich Werkstudenten über die Krankenversicherung der Studenten (KVdS) für 80 Euro im Monat kranken- und pflegeversichern, bis sie 30 Jahre alt sind oder das 14. Fachsemester abgeschlossen haben.

Pflegeversicherung als Student

Rentenversicherung

Bei einem Gehalt von bis zu 520 Euro brutto im Monat besteht die Möglichkeit, sich von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen. Verdient ein Werkstudent mehr als 520 Euro, muss er in die Rentenversicherung einzahlen. Der Beitrag zur Rentenversicherung wird in der Regel zu 50% vom Arbeitgeber und zu 50% vom Arbeitnehmer übernommen.

Bei einem Gehalt von bis zu 1.300 Euro im Monat, befindet sich der Werkstudent jedoch in einer Gleitzone und übernimmt somit weniger als 50% der Rentenversicherungsbeiträge. Der Anteil steigt progressiv an, bis bei 1.300 Euro Bruttogehalt schließlich die vollen 50% des Beitrags erreicht sind.

Rentenversicherung als Student

Arbeitslosenversicherung

Werkstudenten sind in der Regel nicht verpflichtet, in die Arbeitslosenversicherung einzuzahlen. Das bedeutet, dass von ihrem Bruttogehalt keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgezogen werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Werkstudentenprivileg vorliegt.

Der Student darf also die maximale Wochenarbeitszeit von 20 Stunden im Semester nicht überschreiten und auch in den Semesterferien maximal 26 Wochen lang über 20 Stunden arbeiten.

Werkstudenten können sich jedoch unter Umständen freiwillig arbeitslosenversichern lassen.

Arbeitslosenversicherung als Student

Vorteile als Werkstudent

Werkstudenten können nicht nur neben dem Studium Gehalt verdienen und durch das Werkstudentenprivileg mehr Netto von ihrme Brutto behalten. Sie profitieren auch von weiteren Vorteilen, da sie bereits während ihrer Studienzeit berufliche Erfahrung sammeln können.

Zu den Vorteilen einer Tätigkeit als Werkstudent gehören folgende:

Gehalt verdienen

Durch einen Werkstudentenjob können Studierende bereits während ihrer Studiumszeit Geld verdienen und sich damit ihren Lebensunterhalt finanzieren.

Weniger Sozialabgaben

Durch das Werkstudentenprivileg müssen Werkstudenten weniger Sozialabgaben zahlen und haben dadurch mehr Netto vom Brutto.

Arbeitserfahrung sammeln

Ein Werkstudent arbeitet in der Regel inhaltlich in fachlicher Nähe zu seinem Studienfach. So ergänzt er sein theoretisches Studium um wertvolle Arbeitserfahrung.

Einstiegschancen verbessern

Oft arbeiten Werkstudenten über Jahre in einem Betrieb. Nicht selten werden sie nach dem Studium übernommen und finden somit einen leichten Einstieg in das Berufsleben.

Unterstützung bei Abschlussarbeit

Betriebe können Werkstudenten bei ihren Abschlussarbeiten unterstützen, indem sie ihnen eine Themengrundlage bieten oder sie durch flexible Arbeitszeiten entlasten.

Anrechnung als Praktikum

Die Arbeit als Werkstudent kann, wenn sie inhaltlich zum Studienfach passt, als Pflichtpraktikum angerechnet werden.

Unterschied Werkstudent, Studentische Hilfskraft und Minijob als Student

Studierende haben verschiedene Möglichkeiten, sich durch eine Nebentätigkeit das Studium zu finanzieren. Die beliebtesten sind neben dem Werkstudentenjob der klassische Minijob oder eine Tätigkeit als Studentische Hilfskraft.

Minijob

Studenten, die weniger als 520 Euroverdienen, zählen nicht als Werkstudenten, sondern haben einen Minijob. Sie profitieren nicht von dem Werkstudentenprivileg, da sie ohnehin von den Abgaben seitens des Arbeitnehmers befreit sind.

Minijob

Studentische Hilfskraft

Studentische Hilfskräfte sind im Gegensatz zu Werkstudenten nicht bei einem Unternehmen in der freien Wirtschaft, sondern bei der Universität angestellt. Diese Beschäftigungsform bietet sich für Studierende an, die eine Tätigkeit in Wissenschaft und Forschung anstreben.

Studentische Hilfskraft

Brutto Netto bei Werkstudenten: Häufige Fragen

Muss ich als Werkstudent Steuern zahlen?

Werkstudenten, die über der Minijobgrenze verdienen, müssen wie ein regulärer Arbeitgeber zunächst Lohnsteuer und ggf. Kirchensteuer zahlen. Bleibt das Einkommen im Jahr unter dem Grundfreibetrag, können sie sich die gezahlte Steuer jedoch durch die Einkommensteuererklärung zurückholen.

Unter bestimmten Voraussetzungen müssen Werkstudenten allerdings wesentlich weniger Sozialabgaben als normale Angestellte von ihrem Bruttogehalt abgeben. Wichtig ist dabei vor allem die 20-Stunden-Regel: Während der Vorlesungszeit darf der Werkstudent nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeiten.

Welche Steuerklasse gilt als Werksstudent?

Auch bei Werksstudenten gilt, dass der Familienstand über die Steuerklasse entscheidet. Ledige, kinderlose Studenten sind in Steuerklasse 1, Alleinerziehende in Steuerklasse 2 und Verheiratete in den Steuerklassen 3 bis 5.

Wie berechne ich als Werkstudent das Nettogehalt?

Mit dem Brutto Netto Rechner lässt sich schnell und unkompliziert berechnen, wie viel Geld im Monat vom Bruttolohn übrig bleibt. Es gilt das Werkstudentenprivileg, bei dem keine bzw. reduzierte Abgaben für die Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung zu zahlen sind.

Wo muss ich mich als Werkstudent melden?

Als Werkstudent ist man zwar nicht dazu verpflichtet, die üblichen Abgaben an die Krankenversicherung vom Brutto zu leisten. Dennoch muss man bei Aufnahme einer Tätigkeit krankenversichert sein. Deswegen muss die Krankenkasse informiert werden, wenn neben dem Studium ein Job angenommen wird. Normalerweise übernimmt das aber der Arbeitgeber.

Werkstudenten

Einzelnachweise


  1. Bundesministerium für Finanzen: Merkblatt zur Steuerklassenwahl
  2. Deutsches Studentenwerk: Werkstudenten

Bewerten Sie diesen Artikel

3.00 von 5 Sternen - 10 Bewertungen

Haftungsausschluss: Wir übernehmen, trotz sorgfältiger Prüfung, keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität der hier dargestellten Informationen. Es werden keine Leistungen übernommen, die gemäß StBerG und RBerG Berufsträgern vorbehalten sind.


Weiteres zum Thema Brutto Netto Rechner