Rente Rentenpunkte berechnen

Was sind eigentlich Rentenpunkte und wie werden sie vergeben? Die Rente und ebenso die Rentenpunkte werden durch die BfA, die Bundesanstalt für Arbeit, berechnet und an die Bürger verteilt.

Grundlage ist das persönliche Einkommen sowie natürlich die Beitragsdauer. Zudem werden bestimmte besondere Zeiten ohne Beiträge extra angerechnet, so dass die zu beziehende Rente auch ohne eigene Leistungen steigen kann.

Welche Faktoren wirken auf die Rentenpunkte ein?

Die BfA legt jährlich einen Bruttodurchschnittsverdienst fest, welcher zur Zeit einiges über 30.000 Euro im Jahr liegt. Darin enthalten sind übrigens auch Weihnachts- oder Urlaubsgeld.

All jene, welche genau dieses Einkommen in einem Jahr erzielen, erhalten dafür einen Rentenpunkt.  Wer weniger verdient, erhält dementsprechend nur anteilig Rentenpunkte, wer darüber liegt umgekehrt eben mehr Rentenpunkte.

Vorteile dieser Berechnungsweise

Das Positive an dieser Umrechnung der Beiträge in Rentenpunkte ist, dass so nicht die absoluten Beiträge in die Wertung einfließen, sondern stets eine Gewichtung zum relativen durchschnittlichen Jahreseinkommen in jenem Jahr, in dem die Beiträge geleistet wurden, stattfindet.

Eine andere Bezeichnung für Rentenpunkte lautet an manchen Stellen übrigens Entgeltpunkte. Davon sollte man sich allerdings nicht verwirren lassen, gebräuchlicher ist im allgemeinen Sprachgebrauch die Bezeichnung Rentenpunkte. Für die Berechnung der Rente ist dieser Umstand ohnehin unerheblich.

Regelung zur Rentensteigerung ohne eigene Leistung

Folgende besondere Lebenssituationen führen zu Extrapunkten bei der Berechnung der Rentenhöhe, ohne dass man dafür Beiträge geleistet haben muss, man erhält dafür also zusätzliche Rentenpunkte:

  • Wehr- oder Zivildienst
  • Berufliche Ausbildung
  • Schulzeiten und Studienphasen
  • Kindererziehungszeiten
  • Bezug von Arbeitslosengeld
  • Diverse Webseiten bieten auch einen 'Rentenrechner' zur Berechnung der Rente online an. Dort kommt man mit allen nötigen Daten zu zuverlässigen Ergebnissen und weiß auf diese Weise schnell, wie der Stand der Dinge ist.
Die Rentenformel

Hinzu kommt bei der Berechnung noch der sogenannte Zugangsfaktor.

Alles in allem kann man seine zu erwartende Rente nach der folgenden Formel berechnen:

Rentenformel: Monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x Aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor


Diese gibt auch dem Laien Auskunft darüber, wie hoch sein Rentenanspruch ist, denn wenn man alle diese Daten kennt, ergibt sich einfach ablesbar die monatliche Rentenhöhe.

Wie die BfA allerdings anmerkt, sind zukünftige Änderungen nicht ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren